Termine und Mitteilungen

Bis: Mittwoch, 12.08.2020

Sommerferien 2020

Bis zum 11. August 2020 wünschen wir allen Besucherinnen und Besuchern dieser Seite erholsame und schöne Sommerferien!

Newsletter abonnieren.

Ihre Daten

.

Elterntelegramm 17. Juni 2020: Wichtige Elterninformation, Teil XII

Offenes-Ohr-Telefon


Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, 
das Beratungsteam des JSG bietet weiterhin sein Offenes-Ohr-Telefon für alle Eltern und Schüler an. An das kann sich jeder wenden, der einen Rat benötigt und Unterstützung oder auch nur ein Gespräch sucht. In den Ferien sind wir erreichbar


* unter  beratung@jsg-nv.de. Wir melden uns dann kurzfristig bei euch / Ihnen zurück.


Beratungslehrer Monika Breder, Andreas Düntgen, Ernst Wissen,


Schulpfarrerin Iris Christofzik,


Schulsozialarbeiter Markus Hüfing.

 

 

 

Absage Varieté 2020


Inzwischen steht fest, dass das Varieté 2020 nicht mehr wird stattfinden können. Alle Zwischenüberlegungen, z.B. einen Film zu machen, kleinere Aufführungen zu machen etc., haben die immer neuen Entwicklungen überlagert.
Da das Varieté in der Generalprobe abgesagt wurde, war natürlich alles organisiert und besorgt und unsere Jahrgangsstufe hatte entsprechende Ausgaben (Catering, Dekoration, Technik etc.). Aus diesem Grund sind wir leider nicht in der Lage, alle Karten in vollem Umfang zurückzuerstatten, und bitten darum, von Kartenrückerstattungen wenn irgend möglich absehen zu können, damit wir Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 11, die so lange für die gesamte Organisation des Varietés gearbeitet haben, wenigstens nicht auf den Kosten der Veranstaltung sitzen bleiben und bestenfalls sogar noch einen klitzekleinen Gewinn aus den Sponsorengeldern übrig behalten.
Wir bedanken uns bei allen Akteuren, die fleißig geübt haben und jetzt bestimmt sehr enttäuscht sind, nicht ihre Auftritte zeigen zu dürfen, bei allen Eltern und Unterstützern, sowie beim Sekretariat und der Schulleitung. Des Weiteren möchten wir uns bei Frau Wenzel und Frau Abel bedanken, die uns bei der gesamten Organisation des Varietés tatkräftig unterstützt haben. Ein herzliches Dankeschön richtet sich auch an alle Sponsoren des Varietés.
Falls Sie dennoch Ihre Karte erstattet haben möchten, haben Sie am 19. und 20.08.2020 jeweils von 13.15 bis 14.15 Uhr in der Schulstraße des Julius-Stursberg-Gymnasiums die Möglichkeit dazu.

 

Das JSG-Varieté-Organisationsteam

 

 

 

Zauberhaftes aus der Quarantäne von Schüler*innen der Jgst. 9

 

KI_2020

   Nicole Hartfelder

KII_2020

   Michelle Kollwitz

KIII_2020

   Timo Stöckert

KIV_2020

   Johanna Cruschwitz

KV_2020

   Maria Henrichs

   Henning Schürmann


Terminübersicht 25.05.-26.06.2020: Angepasst an die besonderen Umstände finden Sie hier alle noch anstehenden schulischen Termine dieses Schuljahres. Die vorher geplanten Veranstaltungen in der bisherigen JSG-Terminübersicht mussten leider abgesagt werden.


Elterntelegramm 22. Mai 2020: Wichtige Elterninformation, Teil XI

Elterntelegramm 8. Mai 2020: Wichtige Elterninformation, Teil X

Bitte anklicken: Ein Gruß aus dem Kollegium

Elterntelegramm 30. April 2020: Wichtige Elterninformation, Teil IX

Elterntelegramm 27. April 2020: Wichtige Elterninformation, Teil VIII

 

Download: Neues Betreuungs-Formular

 

Wichtige Information: Infektionsschutz Schülerbeförderung

Eltern- und Schülertelegramm 22. April 2020: Wichtige Eltern- und Schülerinformation, Teil VII

Elterntelegramm 17. April 2020: Wichtige Elterninformation, Teil VI

 

Wie geht es nach den Osterferien mit dem Schulbetrieb am JSG weiter?

 

Die Vorbereitungen zur Wiederaufnahme und konkreten Ausgestaltung des Schulbetriebs für die Zeit bis zum 4. Mai 2020 werden am Donnerstag, 16.04.2020, im Schulausschuss des Landtags vorgestellt. Wie die anderen Schulen und Schulträger im Land erhalten dann auch wir erst nähere Informationen. Diese geben wir auf unseren bewährten Informationskanälen umgehend an Sie und euch weiter. Bis dahin noch ein wenig Geduld und alles Gute!


Erste Antworten:

 

  • Zum Fahrplan einer schrittweisen Öffnung der Schulen nach den Osterferien hat Frau Ministerin Gebauer am Mittwoch, 15.04.2020, ein Statement veröffentlicht.
  • Hinweise zu den notwendigen Vorbereitungsmaßnahmen gibt die 13. Schulmail vom 15.04.2020.

 

Elterntelegramm 6. April 2020: Wichtige Elterninformation, Teil V

Elterntelegramm 30. März 2020: Wichtige Elterninformation, Teil IV

 

Download: Elternbrief Ministerin Gebauer

 

Elterntelegramm 23. März 2020: Wichtige Elterninformation, Teil III

Elterntelegramm 16. März 2020, 17.30 Uhr: Wichtige Elterninformation, Teil II

Ruhen des Unterrichts ab Montag, 16.03.2020, bis zum Beginn der Osterferien, 03.04.2020: Wichtige Elterninformation!

 

 

Abitur 2020

 

Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Familien, die größte Sorge ist nach dem Beschluss der Schulminister der Länder von Freitag, 27.03.2020, behoben: Das Abitur 2020 findet statt. Bleibt zuversichtlich - und vor allem gesund!

 

Die Abiturprüfungen in Nordrhein-Westfalen werden um drei Wochen verschoben. Der bisherige Zeitplan hat keine Gültigkeit mehr.


Mit dieser Verschiebung soll den Schülerinnen und Schülern, die jetzt vor ihren Abiturprüfungen stehen, die Zeit vom 20. April bis zum 11. Mai gegeben werden, um sich auch in der Schule zusammen mit ihren Lehrerinnen und Lehrern weiter auf die Abiturprüfungen vorzubereiten. Auch noch nicht geschriebene Vorabklausuren können in diesem Zeitraum nachgeschrieben werden.

 

Für alle Schülerinnen und Schüler, die an diesem neuen Haupttermin insbesondere krankheitsbedingt nicht teilnehmen können, wird es im Anschluss einen landesweiten Nachschreibetermin geben.

 

Durch einen verkürzten Korrekturzeitraum sollen die Abiturzeugnisse dann, wie vorgesehen, spätestens bis zum 27. Juni 2020 ausgegeben werden können.


Die besonders korrekturintensiven Fächer sollen möglichst am Beginn der Klausurphase terminiert werden. Ein konkreter Zeitplan folgt.

 

Der Rahmenzeitplan für die Abiturprüfung 2020 wurde so konzipiert, dass er unter Beachtung von Ferien- und Feiertagsregelungen funktioniert. Allerdings muss auch der Brückentag nach Christi Himmelfahrt für die Prüfungen genutzt werden.

 

Die verpflichtenden Abweichungsprüfungen werden ausgesetzt.


Bei einer Differenz von 4 Punkten oder mehr zwischen den Vornoten und den Noten der schriftlichen Prüfung müssen die Schülerinnen und Schüler nicht mehr in eine Abweichungsprüfung, außer wenn sie sich verbessern wollen.

 

Für die Landesregierung ist entscheidend, dass alle schulischen Prüfungen, die in den kommenden Wochen anstehen, unter strenger Berücksichtigung der Vorgaben des Infektionsschutzes stattfinden.

Quellen:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/bp/Ministerium/Presse/Pressemitteilungen/2020_17_LegPer/PM20200327_Abi-Zeitplan/pm_msb-27_03_2020.pdf


https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/Coronavirus_Abitur-und-Pruefungen/index.html

 

Stand Freitag, 27.03.2020

 

 

 

Liebe Schulgemeinschaft des JSG,

ich hoffe, euch / Ihnen und den Familien geht es gut und keiner muss in konkreter Sorge um Erkrankte sein.

In den vergangenen Tagen haben wir uns alle völlig neuen Herausforderungen stellen müssen. Ihr Schülerinnen und Schüler, Sie als Eltern/Erzieher*innen und alle Lehrer*innen haben versucht mit der Situation umzugehen, das Notwendige zu tun, Beratung und Hilfe anzubieten und auf oftmals kreative Weise Lösungen zu suchen. Manches ist gelungen, bei anderem müssen wir neu überlegen, ausprobieren, andere Wege gehen.

Dabei ist sicher nicht alles einfach gewesen. An das Arbeiten in der neuen Form musstet ihr Schüler*innen euch erst gewöhnen. Die Entwicklung der Aufgaben, die Technik und Organisation hat uns Lehrer*innen in besonderer Weise gefordert. Die Begleitung und Unterstützung der Kinder ist für Sie als Eltern und Erzieher*innen in dem nun so ganz anderen Alltag sicher eine besondere Herausforderung. Bei euch Abiturient*innen bewirkt die ganze Situation bestimmt besondere Unsicherheiten. Ihr müsst Planungen fallen lassen, in die ihr schon viel Mühe gesteckt habt und auf die ihr euch gefreut habt, ihr lebt mit der Unsicherheit, wie der Abschluss der Schulzeit denn nun werden wird und das alles bei weiter laufenden Vorbereitungen und Lernzeiten für die Prüfungen.

Obwohl wir alle zu Ruhe und Rückzug aufgefordert sind, ist es eine unruhige, beunruhigende Zeit, die Besonderes von uns abverlangt. Und darüber hinaus muss auch jede und jeder von uns mit der eigenen Erschöpfung, Angst, Hilflosigkeit, Ungeduld und Unrast zurechtkommen. Zu wissen, dass man nicht allein ist, einfach mal reden zu können ist wichtig - gerade, wenn wir die uns tragende Gemeinschaft zurzeit nur auf Entfernung leben können.
Deshalb, wenn ihr und Sie in diesen Tagen ein offenes Ohr sucht, stehe ich gerne, selbstverständlich vertraulich, für Gespräche und Austausch zur Verfügung. Ihr erreicht mich über E-Mail. Bei Hinterlassen der Telefonnummer rufe ich auch gerne zurück. Ich wünsche Euch und Ihnen ein gutes Gelingen in allen Aufgaben, Kraft und Zuversicht für die kommende Zeit, bleibt gesund und seid behütet, mit herzlichem Gruß,

 

Eure/Ihre Schulpfarrerin Iris Christofzik

 

 


Business English AG am JSG - ein Erfolgsmodell

 

BE_Plakat20

Auch in diesem Schuljahr nahmen 35 Schülerinnen und Schüler aus der Jahrgangsstufe 9 an der Business English AG bei Herrn Prahl teil (Termin am späten Nachmittag!), trainierten u.a. das Verfassen von Geschäftsbriefen, firmeninterner Korrespondenz, das Erstellen von Terminplänen, das Führen von Telefonaten, das Hörverstehen und Gesprächsführung. Im Februar stellten sie sich drei Prüfungen.

Nunmehr sind die Zertifikate von LCCI International Qualifications aus London eingetroffen: Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben nicht nur bestanden, sondern zwei Drittel von ihnen sogar mit Auszeichnung (mindestens 75% der Punktzahl). Ein Zertifikat in Wirtschaftsenglisch macht sich im Lebenslauf immer gut! Herzlichen Glückwunsch an die Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

 

Hoher Besuch am JSG -

Weihbischof Rolf Lohmann besuchte den Grundkurs Religion der Jahrgangsstufe 12

Bischofsbesuch


Wie sollen die Kirche der Zukunft und die Zukunft der Kirche aussehen? Diese Fragen stellten sich die Schülerinnen und Schüler des GK Religion der Jahrgangsstufe 12 und sie verschickten ihre Antworten im Sommer 2019 als Briefe an das Generalvikariat des Bischofs von Münster. Zur großen Überraschung antwortete dieses nicht nur, sondern bot auch an Herrn Weihbischof Rolf Lohmann ans JSG zu entsenden, um persönlich mit den Kursteilnehmern in Kontakt und in den Dialog zu treten.
Diese Einladung nahmen sowohl unsere Schülerinnen und Schülern als auch die Fachschaft Katholische Religion herzlich gerne an und so besuchte der Weihbischof am 12.02.2020 den Unterricht und anschließend unsere Schulleiterin sowie weitere Lehrkräfte der Fachschaft Religion. Beeindruckend ehrlich und offen beantwortete er die Fragen der Jugendlichen, bezog Stellung und rang mit uns gemeinsam nach Antworten für die Zukunft der Kirche in schwierigen Zeiten. Man durfte einen Weihbischof erleben, der trotz aller Krisen, die die katholische Kirche gerade durchschüttelt, einen so authentischen und erfrischend positiven Eindruck machte, dass mancher wieder Lust verspürte „der Sache Jesu und ihrer Kirche" durchaus mehr Gedanken und Zeit im Alltag einzuräumen als man vorher dachte. Wir danken dem Weihbischof ausdrücklich für seine Zeit, seine Offenheit und vor allen Dingen für sein gelebtes Beispiel, dass wir ALLE Kirche sind!

 

Für die Fachschaft Katholische Religion
Katja Boxwell (Fachvorsitzende) und Christina Diensberg (Referendarin der Kath. Theologie)

 

 

 

„Weg zum Frieden" -
Unsere Schülerin Christine Fünders errang den 5. Platz im deutschlandweiten Wettbewerb der Friedensplakate von Lions International

 

FP19_II


Insgesamt zehn äußerst aussagekräftige Friedensplakatposter gesponsert von Lions Clubs aus ganz Deutschland wurden auf Bundesebene im Rahmen des Friedensplakatwettbewerbs eingesendet. Wir freuen uns mit unserer Schülerin Christine Fünders, deren Bild einen tollen 5. Platz im hochkarätigen Wettbewerbsfeld erzielen konnte. Ihr Poster trägt den Titel „Frieden ist nicht alles, aber ohne Frieden ist nichts". Es begeisterte schon bei der Vorauswahl nicht nur die Jury der Damen des LC Rheinberg Juventas, sondern auch Christines Mitschülerinnen und Mitschüler, mit denen sie sich das Preisgeld von 50€ für die Klassenkasse teilt. Wir gratulieren zu diesem tollen Erfolg!

 

 

 

Klasse 9c gewinnt den Drehtürwettbewerb am JSG

 

DTM20_I

 

Am 14.02.2020 fanden die Präsentationen der Ergebnisse des Drehtürmodells im Schuljahr 19/20 statt. Im Rahmen dieses Projekts der Begabtenförderung haben jeweils bis zu vier Schülerinnen und Schüler einer Klasse 7 bis 9 die Gelegenheit, zweimal pro Woche den regulären Unterricht zu verlassen, um sich detailliert mit einem Thema zu befassen und daran zu forschen. Das Motto in diesem Schuljahr hieß: "Wir machen es uns schön! Chill out - und Bewegungszonen auf unserem Schulgelände - Planung, Kosten und Umsetzung!" Die Jury, bestehend aus Repräsentanten der Schulleitung, Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft (ehemaligen Gewinnern des Wettbewerbs) hatte keine leichte Wahl: Alle Gruppen präsentierten niveauvolle und kreative Vorträge.


1. Platz: Ein großzügiger Zuschuss zu einem zusätzlichen Klassenausflug ging an die Klasse 9c, vertreten durch Melina Ademovic, Aylin Ala und Lea Böder, mit dem Thema „Bequeme Baustelle auf den Schulfluren".

 

DTM20_II

 

Der 2. Platz wurde zweimal vergeben. Einen Kinobesuch für die ganze Klasse gewannen die Klasse 7c (Bela Halmai, Lilja Pangerl, Nina Poggel und Henri Timpe) mit dem Thema „Be a Ninja auf dem Schulhof" und die Klasse 8a (Matthias Ehrentraut, Efe Erol und Anouk Spykers) mit dem Thema „New York in der Schulstraße".


Den 3. Platz, honoriert mit einem Besuch der ganzen Klasse in einer Eisdiele, errang die Klasse 9b, vertreten durch Carina Becker, Maja Hackstein, Daris Mehic und Sophie Weber mit dem Thema „Swapspots auf den Schulfluren".

 

Ein gemeinsamer Restaurantbesuch aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer bildet den Abschluss der diesjährigen Veranstaltung. Unser Dank geht an alle 32 Schülerinnen und Schüler, die durch ihre Teilnahme zum Erfolg des Drehtürmodells beigetragen haben. Herzlichen Dank auch an den Förderverein für das großzügige Sponsoring dieser Veranstaltung, die Jury und Herrn Prahl für Projektleitung und Moderation! Vielleicht werden ja Projekte realisiert!

Julius-Stursberg-Gymnasium lud ein -
Offene Tür für Viertklässler und ihre Eltern am JSG

 

Schnuppertag_neu

 

Am Samstag, 25.01.2020, öffnete das JSG seine Türen für alle interessierten Viertklässler und ihre Eltern zum Schnuppertag. Rechtzeitig vor den Anmeldetagen war ausgiebig Gelegenheit, die frisch renovierten Räumlichkeiten unserer von Grund auf sanierten Schule und das Leben und Arbeiten darin zu erkunden.

Lehrer, Eltern und Schüler präsentierten den Viertklässlern und ihren Familien einen bunten Markt an Angeboten, den das JSG seinen Schülerinnen und Schülern im Laufe ihrer Schulzeit bietet. Und das ist eine ganze Menge! Vom internationalen Erasmusplus-Programm, dem England-Austausch über das Varieté und den Chor bis zur Chemie nach Harry Potter - um nur einige Beispiele zu nennen.

Für die jungen Gäste gab es viele Mitmachaktionen, zu deren Abschluss es sogar noch eine kleine Anerkennung gab. Natürlich durften die zukünftigen Fünftklässler in verschiedenen Fächern an Probeunterricht teilnehmen, darunter auch Spanisch, Latein oder Physik. Währenddessen konnten Eltern sich Führungen durch die neuen Klassen- und Fachräume mit ihrer modernen Präsentationstechnik anschließen.

Besonders gefreut hat uns, dass auch Herr Bürgermeister Lenßen und Vertreter und Vertreterinnen des Rates der Stadt Neukirchen-Vluyn unserer Einladung gefolgt sind, das Ergebnis der JSG-Sanierung in Augenschein zu nehmen.

 

Schnupper_20

 

 

 

Friedensplakat-Wettbewerb 2019 am JSG

 

FP19_I

 

Christine Fünders, Johanna Wessbuer und Hannah Katzmann (2. Reihe von links nach rechts) aus der Jahrgangsstufe 6 haben mit ihren drei Plakaten den diesjährigen Friedensplakatwettbewerbs am JSG gewonnen. Sie erhielten jeweils eine Spende in Höhe von 50€ für ihre Klassenkassen, die der Lady Lions Club Rheinberg Juventas vertreten durch Denise Schaefer unmittelbar vor Beginn des festlichen Weihnachtsgottesdienstes gern überreichte.

 

FP19_II

 

FP19_III

 

FP19_IV

 

Das diesjährige Wettbewerbsmotto lautete "Wege zum Frieden" und hatte Kinder in aller Welt mithilfe des Social Service Clubs Lions international aufgerufen, schon früh ein Bewusstsein für Frieden und Völkerverständigung zu entwickeln. 2. Plätze, einen Lions Plüschlöwen und eine Anerkennungsurkunde erhielten Lara Füssel, Paul Schröder und Tim Müller (1. Reihe von links nach rechts).

 

 

 

VORLESEWETTBEWERB 2019

 

Vorlesen19

 

Am Freitag, 6.Dezember 2019, fand der diesjährige Vorlesewettbewerb am JSG statt. Die acht Klassensieger saßen aufgeregt in der ersten Reihe und warteten gespannt auf ihren ganz großen Auftritt. Während die besten Vorleserinnen und Vorleser der Jahrgangsstufe 6 aus ihren selbst ausgewählten Büchern lasen, hörte die Jury sehr aufmerksam zu. Die drei Besten durften erneut lesen, diesmal jedoch einen ihnen völlig unbekannten Text. Das abschließende Urteil, das unter großem Applaus der Zuschauer verkündet wurde, lautet:

 

1. Platz: Lev Brauckmann (6b)

2. Platz: Paula Hauptmann (6a)

3. Platz: Lara Füßl (6a)

 

Lev wird demnächst auf Kreisebene vorlesen. Wir drücken ihm alle fest die Daumen! Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei unserer Jury, ohne die der Wettbewerb gar nicht in diesem Umfang möglich wäre: Vielen Dank an Frau Zwiener-Busch und Frau Kuhlkamp von der Stadtbücherei Neukirchen-Vluyn, die unsere Schüler jedes Jahr mit einem Bücherkoffer und einem Lesequiz versorgt, und an Frau Gies von der Neukirchener Buchhandlung und an Frau Weuker von der Buchhandlung Giesen-Handick, die uns auch in diesem Jahr wieder mit Sachpreisen und Gutscheinen unterstützt haben! Auch Frau Chahem als Vertreterin des Fördervereins, der uns finanziell unterstützt und so zusätzliche Preise für die Gewinner ermöglicht, und den Schülern Finley Tepper und Philip Stenhorst für ihre Mitwirkung in der Jury gilt unser Dank.

 

 

 

Bericht „bio-logisch" NRW 2019

 

bio19_neu

 

Wieder ist eine spannende Runde des Wettbewerbs „bio-logisch NRW" zu Ende gegangen. Insgesamt 6 Schülerinnen und Schüler der 6. und 7. Klassen nahmen im Jahr 2019 an dem Biologiewettbewerb teil. Rico Günther, Nico Kasperek, Nika Groenewald, Juliane Lutznar, Elisa Bernitt und Lena Kleinelützum beschäftigten sich an mehreren Nachmittagen mit dem Thema „Ohne Moos nix los!". Begeistert wurde in diesem Rahmen eigenständig der Aufbau von Moospolstern untersucht. Die Schüler entdeckten mithilfe von Experimenten besondere Eigenschaften von Moosen, insbesondere die Fähigkeit der Wasserspeicherung. Sie recherchierten Einsatz- und Nutzungsmöglichkeiten von Moosen im Alltag und entdeckten dabei viele ihnen noch unbekannte Verwendungsmöglichkeiten wie beispielsweise die stark fungizide Wirkung von Moosen oder ihre Verwendung als Bioindikatoren. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigten sich auch mit Asseln und untersuchten Eigenarten, Vorlieben und spezifische Verhaltensweisen der Tiere. Wie reagieren Asseln auf Feuchtigkeit? Wie reagieren sie auf Licht oder Dunkelheit? Diese und andere Fragestellungen untersuchten die Schülerinnen und Schüler experimentell und erforschten neugierig die typischen Merkmale der Gliederfüßer.
Im kommenden Jahr startet im Frühjahr die nächste Runde des Wettbewerbs unter dem Thema „Auf den Hund gekommen!". Wir hoffen, dass auch im nächsten Jahr wieder viele Schüler begeistert teilnehmen.

 

 

 

Erasmusplus-Netzwerktreffen Norwegen-Estland-Neukirchen-Vluyn am JSG

 

erasmus19

 

Im November 2019 ist die Stadt Neukirchen-Vluyn in Berlin durch die Deutsche UNESCO-Kommission (DUK) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung als ein Vorbild für den Einsatz für Bildung für nachhaltige Entwicklung ausgezeichnet worden. Mit ihrem aktuellen Erasmus plus - Projekt arbeiten Schüler und Lehrer des JSG mit ihren internationalen Partnerschulen in Norwegen und Estland auch über die Landesgrenzen hinweg seit längerem am Thema Nachhaltigkeit. 13 Schüler und 5 Lehrerinnen der befreundeten Stryn ungdomskule (Norwegen) und des Viljandi Gümnaasiums (Estland) waren vom 25.11. bis 29.11.2019 zum inzwischen 5. von der Europäischen Union geförderten Arbeitstreffen am JSG zu Gast. Der gemeinsame thematische Schwerpunkt des zweijährigen Erasmus plus-Projekts lautet „Recycling our World - Creating Awareness for a Sustainable Lifestyle in Young Europeans".

Neben kulturellen Einblicken wie einem Ausflug in die Eifel mit Wanderung durch das Hohe Venn und Stippvisiten in Monschau und Aachen stand vor allem die Auseinandersetzung mit dem Thema Plastikmüll an. So besuchte die Gruppe das in Sachen Recycling in Europa führende Unternehmen Remondis Lippewerk in Lünen. Eine kreative Umsetzung schloss sich in der Gestaltung von künstlerischen Produkten aus Plastikmüll an.

Hautnah setzten sich die jungen Europäer aus drei Ländern damit mit Plastikmüll als einem drängenden Problem unserer Zeit auseinander, das vor nationalen Grenzen nicht Halt macht. Das JSG war gern wieder Gastgeber dieser internationalen Teamarbeit mit dem Ziel einer nachhaltigen Entwicklung.

 

 

 

Ruanda-AG am JSG: In Kinihira entstehen weitere drei Klassenräume

 

Ruanda19_I

 

Tolle Neuigkeiten gibt es einmal mehr von unserem Ruanda-Projekt zu erzählen! Nachdem das Gebäude mit den ersten drei Klassenräumen im August 2018 eröffnet wurde, drücken dort seit Januar 2019 weit über 200 Kinder aus dem kleine Örtchen Kinihira die Schulbank - und dies im wahrsten Sinne des Wortes, denn die Vorschulklasse sowie die Klassen 1 und 2 umfassen jeweils um die 80 Jungen und Mädchen, und so wird es schon recht eng in der neuen Schule. Umso größer ist die Freude über die Spenden und Einnahmen der vergangenen Monate, denn mit ihrer Hilfe werden derzeit bereits drei weitere Klassenräume hochgezogen - für die Klassen 3, 4 und 5. Dies soll auch die unteren Klassenstufen entlasten, denn in die 2. Klasse gehen derzeit auch Kinder, die eigentlich schon in der 3. Klasse sein müssten.

 

Ruanda19_II


Ganz herzlich bedanken möchten wir uns bei allen, die uns bisher unterstützt haben und auch weiterhin unterstützen. Namentlich erwähnt sei hier zunächst unser Schulchor und der Rotary-Club Kamp-Lintfort/Grafschaft Moers, die bereits im Juni großzügige Spenden an unsere Partner der presbyterianischen Kirche Ruandas übergaben. Die vierköpfige Delegation aus Ruanda besuchte im im Frühsommer den Kirchenkreis Moers und kam für einen Vormittag auch zu uns ans JSG um der Ruanda-AG Neuigkeiten aus Kinihira zu berichten und sich anschließend mit der gesamten Jahrgangsstufe 6 und einer Abordnung der Rotarier zu treffen, mit ihnen afrikanische Lieder zu zingen und zu trommeln und ihnen vom Land der 1000 Hügel zu erzählen. Die Scheckübergaben, die in diesem Rahmen erfolgten, erlaubten es, die erneut von WorldVision in Ruanda gestellten Materialien zu verbauen. Die Grundmauern für die Klassen 3-5 stehen bereits. Damit das Gebäude bis zum Schuljahresbeginn im Januar 2020 pünktlich eröffnen kann, hat jüngst auch der Lions-Club Fliunnia eine größere Spende getätigt. Zudem sind wir stolz beim diesjährigen bundesweiten Doing-Good-Challenge, den 2. Platz in der Kategorie „Gruppe" erlangt zu haben, der ebenfalls mit 1.500€ dotiert wurde.

 

Ruanda19_III

 

Ein großer Dank geht aber auch an Einzelspender sowie an Konfirmationsgruppen und Hochzeitsgesellschaften, die auch in diesem Jahr für uns sammelten. Wer Bilder von unserer Arbeit sehen möchte, aber auch Produkte aus Ruanda kaufen und uns dadurch unterstützen mag, kann dies tun an unseren Ständen an den Elternsprechtagen am JSG (18. und 20. November, 16-19 Uhr), am 3. Dezember von 10-16 Uhr im Rathaus-Foyer und am im Rahmen des fairen Advent vom 16.-19. Dezember von jeweils 10.25 bis 10.45 Uhr (große Pause) im JSG. Dort kann man neben Weihnachtskarten sicher auch das ein oder andere Weihnachtsgeschenk gegen Spende zu erwerben.
Wir freuen uns auf Ihren und Euren Besuch und wünschen schon jetzt auf der Landessprache Kinyarwanda „Noheli Nziza" - frohe Weihnachten!

 

Christian Berges

 

 

 

Besuch im GOP-Theater

 

GOPTheater

 

Am Sonntag, 3. November 2019, machte sich ein Teil der Varieté AG auf spontane Einladung unseres ehemaligen Mitschülers und momentanen stellvertretenden Direktors des GOP-Theaters in Essen, Timo Ruthmann, auf, um die letzte Aufführung der Show „Freaks" zu besuchen. Einige Eltern wurden als „Fahrer" sogar mit eingeladen, so dass wir eine Gruppe von über 40 Personen stellten.

Besonders die Akrobatikeinlagen wurden natürlich bestaunt und analysiert. Bis zu unserem nächsten Auftritt beim JSG-Varieté 2020 bleibt ja zum Glück noch ein wenig Zeit, das Gesehene in unsere eigenen Übungen umzusetzen. Vielen Dank an das GOP-Essen. Wir hatten viel Spaß!

 

 

 

The Julius Stursberg Gymnasium goes Shakespeare

 

shakesI

 

Am 18. September 2019 gastierte die renommierte American Drama Group Europe auf Schloss Haag in Geldern und präsentierte in englischer Originalsprache A Midsummer Night's Dream. Die Fachschaft Englisch nahm in diesem Jahr mit der gesamten Jahrgangsstufe 12 daran teil. Besonders freundlich begrüßt wurde die Abiturientia unseres Gymnasiums dabei von der Sprecherin der Organisatoren des Kulturvereins Gelderlands, Frau Inge Ruhs, stellten wir doch die zahlenmäßig stärkste Besuchergruppe des Abends inmitten aller benachbarten Gymnasien.

 

shakesII

 

Bei der nächsten Castle Tour 2020 sind wir vom Julius-Stursberg-Gymnasium sicher wieder mit von der Landpartie, denn es hat allen gefallen und Shakespeare wird immer Bestandteil aller Englischcurricula bleiben. Ein Grund mehr für eine tolle schulische Veranstaltung!

 

 

 

Business English Prüfungen mit großem Erfolg abgelegt!

 

BeEngl19

 

Auch im Schuljahr 18/19 nahmen wieder ca. 38 % der Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 an der freiwilligen Business English AG bei Herrn Prahl teil, schulten ihr Wissen in englischer Wirtschaftskorrespondenz und stellten sich vor der Londoner Industrie- und Handelskammer je einer schriftlichen und zwei mündlichen Prüfungen. Die Ergebnisse sind äußerst erfreulich: Alle 117 Prüfungen wurden bestanden, davon 38 mit „merit" (großem Erfolg) und 74 (!) mit „destinction" (Auszeichnung). Die folgenden 39 Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihre erworbenen Zertifikate! Wir gratulieren herzlich!

Jannis Achilles, Laura Adler, Antonia Bernitt, Lara Biesen, Inka Braun, Hella Brinkmann, Dominik Broß, Mario Bruder, Lara Buff, Aileen Burgel, Loraine Burgel, Daniel Bunka, Manuel Culm, Hannah Daum, Madelaine Dowald, Lisa Dudek, Nick Greim, Maximilian Heide, Azra Tuba Kaya, Luca Köstermann, Robin Kosching, Paul Lengowski, Fabienne Linz, Nico Malwig, Pia Meyer, Eduard Oster, Michelle Postler, Ayanna Preisendorfer, Mia Poggel, Angela Püskens, Leonie Quante, Salomea Rusch, Alexandra Scherban, Jan Stenhorst, Adrian Schwab, Franka Straetmans, Gülay Tagieva, Luis van der Ende und Muriel van der Linden.

 

 

 

Aktionstag Biologie 2019

Bio19_I

Am 08.07.2019 machten sich insgesamt fast 60 Schülerinnen und Schüler in zwei zeitversetzten Gruppen auf den Weg, im Rahmen eines Aktionstages Flora und Fauna des Plankendickskendel in Vluyn zu erforschen. Der Aktionstag findet jedes Jahr in Kooperation mit der LINEG statt, sodass uns am Kendel Frau Dr. Goormann, Biologin der LINEG, erwartete.Zunächst lag der Fokus auf der Erforschung der Pflanzenwelt rund um den Bach. Insbesondere Erlen, Eschen und Weiden säumen das Ufer. Diesbezüglich lernten die Schülerinnen und Schüler, welche Weiterverarbeitungs-möglichkeiten es für die verschiedenen Hölzer gibt.

 

Bio19_II

 

Anschließend machten sich die Schülerinnen und Schüler, ausgestattet mit Küchensieben, Keschern, Schälchen und Pinseln, auf die Suche nach Lebewesen im Bach. Sehr erfolgreich wurden insbesondere Stichlinge, Flohkrebse, Wasserschnecken, Strudelwürmer, Köcherfliegenlarven und auch eine Libellenlarve gefunden. Diese wurden anschließend zur Gewässergüteklassenbestimmung des Kendels genutzt und es wurde festgestellt, dass insgesamt eine gute Wasserqualität vorliegt.

 

Bio19_III

 

Doch leider wurde zusätzlich Plastik im Bach gefunden und die Schülerinnen und Schüler lernten in diesem Zusammenhang die Problematik mit Plastik und Mikroplastik in Gewässern kennen, welche insbesondere durch Kosmetikartikel und Plastikmüll verursacht wird. Insgesamt war es ein sehr spannender und lehrreicher Aktionstag, der allen viel Spaß und Freude bereitet hat!

 

Julia Gogol

 

 


Rafting auf der Erft

 

Rafting1

 

Zum nun dritten Termin unseres erlebnispädagogischen Programms für Jungen trafen sich 24 Schüler zum Raften auf der Erft von Grimlinghausen bis zur Mündung in den Rhein. Bei wunderschönem Wetter wurde so manche Stromschnelle auch nicht gemeistert, aber mutig überwunden.

 

Rafting2

 

Das erlebnispädagogische Programm des JSG findet nun schon im 10. Jahr mit finanzieller Unterstützung des Fördervereins und in Begleitung der Sportlehrer unter der Leitung eines Erlebnispädagogen des Neukirchener Erziehungsvereins statt.

 

Rafting3

 

 

 

Garzweiler - nicht erst seit Zeiten der Fridays for Future-Demonstrationen ein Synonym für die Diskussion um die Umweltschädlichkeit fossiler Energien!

 

geo19

 

Am 02.04.19 fuhren die Geographiegrundkurse der Stufe 10 von Frau Schlamann, Frau Wittkowski, Herrn Lang und Herrn Forsthövel nicht nur zum, sondern tatsächlich in den Braunkohlentagebau hinein, um sich selbst ein Bild machen zu können. Mit Tourleitungen von RWE konnten so nicht nur gigantischen Ausmaße persönlich erfahren werden, sondern auch direkt vor Ort über die ökologischen, ökonomischen und sozialen Aspekte diskutiert werden.

 

geo19_II

 

 

 

Zusammenhalten und Hoffnung schenken - Vierte Typisierungsaktion am JSG

 

dkms19_I

 

Treffsicherer als Lotto: die Typisierungsaktionen am JSG! Unter rund 500 registrierten Mitgliedern der JSG-Schulgemeinschaft kamen schon neun lebensrettende Stammzellenspender zum Einsatz. Grund genug, am 05.04.2019 eine vierte Typisierungsaktion in Zusammenarbeit mit der Deutschen Knochenmark-Spenderdatei (DKMS) durchzuführen. Bürgermeister Harald Lenßen, Schirmherr der ersten Aktion im Jahr 2013, unterstützte auch dieses Mal die gute Sache und sprach den Schülerinnen und Schülern der Q1 und Q2 seine Anerkennung für ihre Hilfsbereitschaft aus. Und mit Hans-Peter Hambach und Patrick Stenzel waren auch gleich zwei weitere in der Schulgemeinschaft bekannte Menschen anwesend, die für eine Registrierung warben: der eine als ehemaliger Empfänger einer Spende, der andere als Spender. Mit Erfolg: Am Ende konnten weitere 120 potentielle Stammzellenspender in der Schülerschaft der Q1 und der Q2, unterstützt durch ein Dutzend Gäste des Berufskollegs des Neukirchener Erziehungsvereins, registriert werden.

 

dkms19_II

 

Wer möchte, kann selbst ebenfalls helfen und die Schulaktion finanziell unterstützen. Denn die Aufnahme jedes neuen potentiellen Lebensspenders kostet die DKMS 35 Euro. Die DKMS arbeitet gemeinnützig und ist allein auf Spendengelder angewiesen. Für Geldspenden ab 50,-€ stellt die DKMS eine Spendenbescheinigung aus.

 

DKMS-Spendenkonto

Kreissparkasse Tübingen

IBAN DE54 6415 0020 0001 6893 96 BIC SOLADES1TUB

Verwendungszweck: BIZ 207 (bitte unbedingt angeben)

und Ihre Adresse für eine Spendenbescheinigung

 

Weitere Informationen, z.B. zu den Voraussetzungen als Spender/-in, findet man auch unter www.dkms.de.

 

 

 

Internationale Gäste aus Estland und Norwegen am JSG - Schrott im Fokus des Erasmus+ Programms

 

erasmus19

   Foto: © Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof

Die Europapolitik erlebt gerade wieder einmal raue Zeiten. Umso wichtiger ist es, dass junge Europäer sich zusammentun um gemeinsam Probleme anzugehen. Keine Angst vor schmutzigen Themen zeigten dabei die Schüler und Lehrer des JSG. Mit ihren Gästen der Norwegener Stryn ungdomskule und dem estländischen Viljandi Gümnaasium engagieren sie sich in dem zweijährigen, von der EU geförderten Erasmus+ Projekt „Recycling our World - Creating Awareness for a Sustainable Lifestyle in Young Europeans".

Vom 11.02. bis 15.02.2019 waren die internationalen Partnerschulen zu gemeinsamen Aktivitäten am Niederrhein. Nach dem letzten Treffen im November 2018 zum Thema Plastikmüll standen am JSG nun Besichtigungen und Workshops rund um das Thema Elektroschrott an. Vorgenommen hatten sich die Teilnehmer neben dem interkulturellen Austausch die Besichtigung von Europas führendem Unternehmen in Sachen Recycling Remondis Lippewerk (Lünen) und auch einen Besuch des Abfallentsorgungszentrums (AEZ) Asdonkshof. Die Erfahrung, dass Müll vor nationalen Grenzen nicht Halt macht, trägt zur Stärkung des europäischen Gemeinsinns bei. Fortgesetzt wurde das Erasmus+ Programm mit einem Gegenbesuch in Norwegen im März 2019.

 

 

 

Reisebericht: Unsere Fahrt nach Oświęcim, Polen

 

Auschwitz19_neu

 

Seit sechs Jahren verbringt ein 12er-Projektkurs des Julius-Stursberg-Gymnasiums unter dem Thema „..., dass Auschwitz nicht noch einmal sei..." eine Woche in der Stadt Oświęcim (zu dt.: Auschwitz). In diesem Jahr waren wir an der Reihe. Nach langen Vorbereitungen und vielen Recherchen standen wir am 14.01.2019 pünktlich um 7:30 Uhr am Düsseldorfer Flughafen. Wir erreichten nach fünfstündiger Reise unsere Bleibe für die nächste Woche: das Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim. Nach freundlicher Begrüßung besprachen wir den Ablauf und das Programm der kommenden Tage und unsere persönlichen Erwartungen an diese Fahrt. Mit dem Spielfilm „Am Ende kommen Touristen" stimmten wir uns auf die Woche ein. Am nächsten Tag besuchten wir direkt die Gedenkstätte Auschwitz und erhielten eine interessante Führung durch das Museum und Stammlager Auschwitz I. Bereits hier konnten wir erleben, was uns auf dieser Fahrt erwarten würde - eine Menge von Informationen, deren emotionale Erfassung oft schwer fällt: Was macht man selbst daraus, wenn man alle Dokumente und Reden, die in der Ausstellung gezeigt werden, in seiner eigenen Sprache hört? Wie soll man damit umgehen, wenn Kinderschuhe, Brillen und andere persönlichste Gegenstände von Menschen in Bergen gezeigt werden können, einfach, weil sie den Häftlingen systematisch abgenommen und zur Weiterverwertung gesammelt wurden? Nachmittags besuchten wir das Zentrum der Stadt Oświęcim, wo wir das frühere jüdische Leben in einem Workshop besser kennenlernen konnten. Der Tag endete mit einem Abendessen in unserer Herberge und einer gemeinsamen Nachbesprechung des Erlebten.
Am Mittwoch erreichten wir morgens schon nach kurzer Fahrt das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau. Die dreistündige Führung durch das KZ berührte uns allein durch dessen Größe, aber auch durch die von unserer Führerin immer wieder eingebundenen Einzelschicksale, auf besondere Weise. Obwohl wir schon viel Vorwissen mitbrachten, konnte sich niemand von uns wirklich vorstellen und nachempfinden, was an diesem Ort Schreckliches stattfand. Wir diskutierten noch lange über die Geschichte unseres Landes und konnten uns nicht wirklich vorstellen, wie das alles damals passieren konnte. Nachmittags fuhren wir zur Internationalen Jugendbegegnungsstätte und hatten die Möglichkeit ein Zeitzeugengespräch mit Herrn Dlugoborski zu führen, der damals als politischer Häftling in Auschwitz gefangen war. Der 93-Jährige ehemalige Geschichtsprofessor ist der letzte Zeitzeuge, der noch vor Ort Gespräche führt. Er nimmt trotz merklicher, gesundheitlicher Probleme dafür eine lange Taxifahrt von Warschau nach Oświęcim auf sich, nur um an Ort und Stelle zu berichten.

 

Auschwitz19_neu2


Der Tag endete mit einer intensiven Nachbesprechung und reichlich Gesprächsstoff in unserer Herberge. Den Donnerstag verbrachten wir in Krakau, mit glücklicherweise sonnigem Wetter. Nach einstündiger Fahrt durften wir für die ersten Stunden die Stadt individuell erkunden. Nach einem Gang durch das frühere jüdische Viertel Kazimierz besuchten wir die Ausstellung „Traces of Memory" und erfuhren noch mehr über die jüdische Vergangenheit in Polen aus zeitgenössischer Sicht. Dort im Museum durften wir ein weiteres Zeitzeugengespräch mit Frau Rach führen, welche während des 2. Weltkriegs im jüdischen Ghetto in Krakau geboren wurde. Ihr ganzes weiteres Leben ist geprägt durch diese Zeit. Ihre Mutter bezahlte polnische Fremde, die das Kind aufzogen, um, nach dramatischer Flucht aus dem Ghetto, ihr eigenes Überleben und das ihres Kindes zu sichern. Nach dem Krieg verstand das Kind überhaupt nicht, warum es zu seinen leiblichen Eltern zurück sollte. Die leibliche Mutter kannte Frau Rach zwar oberflächlich von seltenen Besuchen, aber der Vater, ein Schindlerjude, war ihr völlig unbekannt. Erst durch einen Gerichtsbeschluss konnten die leiblichen Eltern Frau Rach wieder bei sich aufnehmen. Der Verlust der Pflegefamilie war für unsere Zeitzeugin so gravierend, dass sie nie wieder zu einem entspannten Verhältnis zu ihren Eltern gefunden hat.
In einem jüdischen Restaurant ließen wir mit leckerem Essen und Klezmer-Musik zusammen den Tag ausklingen. Am letzten Morgen besuchten wir erneut die Internationale Jugendbegegnungsstätte, wo es uns möglich war, im dortigen Archiv seltene Dokumente und Bücher aus Auschwitz als Informationsquellen für unsere jeweiligen wissenschaftlichen Arbeiten zu studieren. Die interessanten Lektüren fesselten uns für einige Stunden und boten wieder reichlich Redeanlässe. Nach dem Mittagessen traten wir dann auch schon unsere Rückreise nach Deutschland an und erreichten abends gegen 21 Uhr Düsseldorf. Die Reise war für den gesamten Kurs und die beteiligten Lehrer eine unvergessliche und eindrucksvolle Erfahrung. Durch derartige Projekte gerät die Vergangenheit niemals in Vergessenheit und wir wollen weiter vermitteln, dass Auschwitz nicht noch einmal sein darf...


Sophia Myrianthopoulou und Hanna Hölterhoff

(Für den Projektkurs SoWi 12)


Wir bedanken uns bei der Karl-Arnold-Stiftung, dem Lions Club Fliunnia, dem Kirchenkreis Moers und dem Förderverein des JSG und dem Land NRW für die großzügige Unterstützung unserer Fahrt.

 

 

 

Jubiläumsbesuch: 10 Jahre Buckingham-Austausch

 

Ein stolzes Jubiläum feiert der JSG-Schüleraustausch mit Buckingham in diesem Schuljahr: Bereits zum zehnten Mal verbrachten Anfang Dezember 2018 Schülerinnen und Schüler aus der kleinen englischen Marktstadt in der Nähe Oxfords eine Woche bei uns am Niederrhein und waren zu Gast am JSG sowie in den Familien ihrer Austauschpartner.

Die sieben Jungen und elf Mädchen gingen gemeinsam mit ihren Gastgebern aus unserer Jahrgangsstufe 10 in deren Unterricht und alle gemeinsam machten einen Ausflug auf den Fernsehturm und den Weihnachtsmarkt in Düsseldorf. Auch ein Besuch an der Fontys Hogeschool in Venlo stand - mit anschließendem Stadtbummel - auf dem Programm. Dort war die deutsch-englische Gruppe wie auch in den Vorjahren zu Workshops im Bereich Mechatronik und Business Studies eingeladen und lernte die Fontys als eine attraktive Studienmöglichkeit kennen - denn immerhin wird in Venlo neben Niederländisch auch auf Englisch und Deutsch doziert.

 

Buckingham18_Re-Upload

 

Während Düsseldorf und Venlo bereits seit einigen Jahren zum bewährten Programm des Austauschs gehören, gab es zum Jubiläum eine Neuheit: Neukirchen-Vluyn mit seinem neu konzipierten und frisch wieder eröffneten ortsgeschichtlichen Museum in der Kulturhalle. Günter Fischer, Geschäftsführer des Städtepartnerschaftsvereins (SPV) und Beiratsvorsitzender im Museumsverein, führte die englischen Schüler eine Stunde lang durch die Geschichte Neukirchen-Vluyns und Lehrer Christian Berges, im SPV auch Abteilungsleiter der Städtepartnerschaft mit Buckingham, übersetzte. Die englischen Lehrerinnen und Schüler lauschten gespannt den Geschichten über niederrheinische Haarbilder und einen Kolonialwarenladen, den Erziehungsverein, die Mühlen-, Textilherstellungs- und Zechengeschichte und NV in der Zeit der NS-Diktatur.

 

Buckingham18_Start

 

Anschließend empfing Bürgermeister Harald Lenßen die Gruppe im Rathaus und lobte den erfolgreichen Austausch und das Interesse der Jugendlichen an der jeweils anderen Kultur. Unter dem Stadtwappen Buckinghams im großen Ratssaal durften sie fürs Gruppenfoto posieren. Die Schülerinnen und Schüler beider Schulen konnten ihre Deutschkenntnisse vor allem am Wochenende in ihren Gastfamilien anwenden, mit denen sie u.a. Ausflüge zum Gasometer und ins CentrO nach Oberhausen sowie zur Motorshow und auf den Weihnachtsmarkt in Essen unternahmen.

Der Großteil der jugendlichen Gäste geht auf die Royal Latin School, eine renommierte staatliche Grammar School mitten in Buckingham, mit der wir 2009 den Austausch begannen. Seither konnten sich an der RLS mit Ausnahme von 2015 jedes Jahr genügend Deutschschüler finden, die an dem Austausch teilnehmen wollten. Passend zum Jubiläum interessierten sich in diesem Jahr - nach einem Jahr Pause - zudem auch wieder 5 Jungen vom Silverstone UTC für den Austausch. Das UTC lernten wir über die 2012 mit Buckingham geschlossene Städtefreundschaft kennen. Es ist ein technisches Oberstufenkolleg mit einem Schwerpunkt auf Formel 1 und Fächern wie High Definition Engineering und Technical Event Management, das direkt neben der F1-Rennstrecke Silverstone unweit Buckinghams liegt. Anfang März erfolgt der Gegenbesuch der JSGler zu ihren Austauschpartnern auf der Insel.

 

 

 

Riesenerfolg unserer Ruanda-AG!

 

kinshasaIII

 

Es ist vollbracht: Im kleinen ruandischen Dörfchen Kinihira wurden am 17. August 2018 drei Klassenräume und sechs Toiletten offiziell eingeweiht. „Unsere" Schule - oder zumindest ein erster wichtige


Datenschutzerklärung

Datenschutzerklärung

.
.

xxnoxx_zaehler