Termine und Mitteilungen

Bis: Samstag, 30.12.2017

JSG-Flyer

In der Rubrik "Aktuelles" findet sich zur ersten Information über unsere Schule der JSG-Flyer zum Download

Bis: Samstag, 10.02.2018

Anmeldungen am JSG

Die Anmeldungen am JSG finden vom 05.02. bis 08.02.2018 statt. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie bitte vorher einen Termin (möglich am Elterninformationsabend, 24.01.2018, oder am Schnuppertag, 27.01.2018).
Montag, 05.02.2018, 9-12 Uhr und 15-17 Uhr / Dienstag, 06.02.2018, 9-12 Uhr und 15-17 Uhr /
Mittwoch, 07.02.2018, 9-12 Uhr und 15-18 Uhr /
Donnerstag, 08.02.2018, 9-12 Uhr
Für die Anmeldung sind folgende Unterlagen erforderlich:
Geburtsurkunde oder das Familienstammbuch,
das letzte Zeugnis der Grundschule,
Original-Anmeldeschein (aus der Grundschule),
das ausführliche Empfehlungsschreiben der abgebenden Grundschule,
ggf. Sorgerechtsbescheid und Einverständnis-erklärung bei beiderseitigem Sorgerecht getrennt lebender Eltern.
Die Anmeldung erfolgt im Rahmen eines persönlichen Gespräches mit Ihnen. Das Kind kann gerne auch an diesem Gespräch teilnehmen, die Anwesenheit ist aber nicht zwingend erforderlich.

Newsletter abonnieren.

Ihre Daten

.

Diverses

Ehemalige Schulministerin Sylvia Löhrmann besuchte das JSG - Ministerin würdigt Maßnahmen der individuellen Förderung


Löhrmann



Zu Beginn des Schuljahres 2015/16 hatte unsere Schule prominenten Besuch aus der Landeshauptstadt. Die ehemalige Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW Sylvia Löhrmann hatte sich auf den Weg ans Stursberg-Gymnasium gemacht, um sich selbst ein Bild zu verschaffen von dem breit gefächerten Konzept individueller Förderung an unserer Schule.
Dass die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler in unserem Schulprogramm fest verankert  ist, haben wir durch unsere Beteiligung am Landesprogramm "Lernpotenziale - Individuell fördern im Gymnasium", das von der Stiftung Mercator unterstützt wird, schon einige Jahre dokumentiert. Den Besuch Sylvia Löhrmanns am JSG empfinden wir darum als besondere Wertschätzung unserer Arbeit.

Im Rahmen ihrer Visite nahmen Frau Löhrmann, Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, sowie Repräsentanten des Projekts Lernpotenziale und der Serviceagentur Ganztägig lernen im Beisein der Schulaufsicht, vertreten durch die schulfachlichen Dezernenten Frau Dr. Domrose und Herrn Schöpke, und des Schulträgers, vertreten durch Herrn Bürgermeister Lenßen, Einblick in die zahlreichen Maßnahmen individueller Förderung am JSG. Begrüßt wurden die Gäste musikalisch und akrobatisch souverän durch Repräsentantinnen des diesjährigen Schülervarietés und der Varieté-AG.

Für seine zahlreichen Gäste hatte das JSG ein großes „Projekte-Buffet" aufgefahren, an dem diese sich einen Eindruck von dem vielfältigen Angebot an Maßnahmen individueller Förderung machen konnten. Mitglieder verschiedener Gruppen unserer Schulgemeinschaft stellten den Besuchern ihre Erfahrungen aus Maßnahmen wie Lerncoaching, Begabtenförderung, Erasmus+, Jungenprojekt oder Berufs- und Studienwahlvorbereitung vor und präsentierten Beispiele ihrer Arbeitsergebnisse. Von der guten Vernetzung des JSG in der Region zeugte die Tatsache, dass Vertreter unserer außerschulischen Kooperationspartner wie des Neukirchener Erziehungsvereins, der Hochschule Rhein-Waal und der Hochschule Düsseldorf sowie des Kreises Wesel sich Zeit genommen hatten, an der Veranstaltung teilzunehmen.

In diesem außergewöhnlichen Rahmen konnte unsere Schulleiterin Dr. Susanne Marten-Cleef auch mit Stolz erstmals das Ergebnis der jüngst abgeschlossenen Qualitätsanalyse öffentlich vorstellen: In 25 der 47 bewerteten Kriterien erreichte das Julius-Stursberg-Gymnasium die Stufe „Doppelplus" (beispielhaft) und in den restlichen 22 Kriterien die Bewertung „Plus" (die Qualität entspricht den Erwartungen). D.h.: In den bei der QA geprüften Kriterien, u.a. mit dem Schwerpunkt „Individuelle Förderung", stellt unser Stursberg-Gymnasium demnach eine Praxis dar, die zu 53,2 Prozent, also überwiegend, das Siegel „vorbildlich" trägt. Das Engagement des JSG in individueller Förderung zahlt sich also in Qualität aus!

Frau Löhrmann, Herr Kneip und die weiteren Gäste zeigten sich sehr beeindruckt von dem umfangreichen Förderprogramm des JSG und der Ruhe, die Schüler und Lehrer bei dessen Vorstellung ausstrahlten, und lobten die Präsentation der Schulprogrammpunkte mit anerkennenden Worten. Lesen Sie hier, dort und auf der Seite des Ministeriums mehr über den Besuch!


Bundesjugendspiele am JSG

 

Sport17I

 

In diesem Jahr werden die Bundesjugendspiele 65 Jahre alt. Rund fünf Millionen Schülerinnen und Schüler nehmen jährlich an den Bundesjugendspielen teil. Die sportlichen Wettkämpfe als jährliche Höhepunkte des Schulsports sind für die Schülerinnen und Schüler eine prägende Erfahrung. Die Bundesjugendspiele sind vor allem als Sportfest einer Schulgemeinschaft zu verstehen, bei dem die Freude an der Bewegung und das gemeinsame Erlebnis im Mittelpunkt stehen.

 

Sport17II

 

So konnten sich auch die Schülerinnen und Schüler unserer Schule in diesem Jahr wieder in den leichtathletischen Disziplinen Weitwurf, Hochsprung, Weitsprung, Sprint und 800m Lauf messen und in den einzelnen Wettkämpfen ihr Bestes geben. Dank des guten Wetters und motivierter Schülerinnen, Schüler und Lehrer sowie der tollen Unterstützung des Fördervereins wurde die Veranstaltung zu einem vollen Erfolg.

 

Sport17III

 

Durch die tolle Unterstützung der Jahrgangsstufe 11 verlief die Veranstaltung reibungslos. So sorgten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe für das Aufwärmprogramm der Sportler, begleiteten Klassen, unterstützten die Kolleginnen und Kollegen an den Stationen und bei der Dateneingabe.

 

Sport17IV

 

Spannende Wettkämpfe und viel Spaß am Sport können auf den Fotos bewundert werden! Vielen Dank an alle, die bei der Umsetzung des Sportfestes 2017 beteiligt waren.

 

M. Findeisen, H. Wiese (Fachvorsitz Sport)




Rückblick EXPO Astana, Kasachstan 2017


KasachI


Der Geographie-Leistungskurs der Jahrgangsstufe von Herrn Forsthövel ist wohlbehalten von seiner Exkursion ins 4364 Kilometer entfernte Astana in Kasachstan zurückgekehrt. Dort haben sich die 18 Schülerinnen und Schüler auf der diesjährigen Weltausstellung zum Thema Future Energy mit der zukünftigen weltweiten Energieversorgung auseinandergesetzt. An zwei Tagen besuchten sie die Pavillons der 101 auf der EXPO vertretenen Länder, die sehr unterschiedliche Ansätze hatten, und nahmen einen Empfang im deutschen Pavillon wahr. Besonders interessant waren z.B. der chinesische Pavillon, der in Nuklearenergie eine Zukunft sieht, oder der deutsche Pavillon, in dem man mit sogenannten Smart Sticks Wissen über erneuerbare Energien sammeln konnte. Mit diesen konnten mehrere Besucher zusammen am Ausgang eine spektakuläre Lichtshow erzeugen, symbolisch dafür, was man gemeinsam erreichen kann.

Einen weiteren Tag verbrachten die Schülerinnen und Schüler auf dem World Scientific and Engineering Congress. Dort befassten sich Forscher, Nobelpreisträger und Politiker mit Lösungsansätzen des Energieproblems, unter anderem auch Friedensnobelpreisträger Dr. R.K.Pachauri, der ihnen sein Projekt zur Mobilisierung der Jugend gegen den Klimawandel vorgestellt hat.

 

KasachII

 

Außerdem verbrachte der Kurs einen Tag in Karaganda, einer gut 200 km von Astana entfernten Stadt, die vom Steinkohletagebau in der Umgebung abhängig ist. Diesen besuchten wir, um einen Eindruck von der Energiegewinnung in Kasachstan zu bekommen - Das Land deckt seinen Energieverbrauch immer noch zu 99% mit fossilen Energieträgern.

 

KasachIII

 

Die Schüler der Deutschen Schule Nr. 46 begleiteten den Kurs an einigen Tagen und zeigten den Schülerinnen und Schülern das Leben in der Hauptstadt, die kasachische Kultur und ihre Schule - in einer gemeinsamen Sportstunde.

 

KasachIV

 

Am 11.07.2017 wurde eine Fotoausstellung in der Sparkassenfiliale Neukirchen an der Poststraße eröffnet. Dort fanden sich bei einem Sektempfang auch Gelegenheiten zu persönlichen Gesprächen. Die Ausstellung wird dort bis zum 29. August 2017 zu sehen sein.

 

Alina Bruder, Jahrgangsstufe 11




Aktionstag der Fachschaft Biologie

 

Bio17_I

 

Der Plankendickskendel in Vluyn - für viele ist er ein unscheinbarer kleiner Bach, an welchem wir täglich vorbeikommen. Er ist ein ca. acht km langer Niederungsbach, der sich durch die Umgebung von Neukirchen-Vluyn und den Ortskern von Vluyn schlängelt. Am Montag, 03.07.2017, hatten 52 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 die Möglichkeit, die Vielfalt des Baches mit Händen und Füßen zu erforschen. Gemeinsam mit Frau Dr. Goormann, Biologin der LINEG, und zwei Lehrerinnen machten sie sich zunächst auf die Suche nach typischen Baumarten, die am Bach wachsen. Sie fanden insbesondere Weiden, Erlen und Eschen und lernten, welche Verwendung die jeweiligen Hölzer im Alltag haben.

 

Bio17_II

 

Anschließend machten die Schülerinnen und Schüler sich mit Hilfe von Keschern, Pinseln und kleinen Schälchen auf die Suche nach Kleinlebewesen im Bach. Sie staunten bei der Entdeckung vieler Stichlinge, Bachflohkrebse, Wasserschnecken, Strudelwürmer und Egel. Durch Zählen und Bestimmen der gefundenen Kleintierarten ließ sich die Wasserqualität bestimmen, denn je nach Wasserqualität kommen unterschiedliche Arten vor. Diese Methode wird in einem höheren Detailierungsgrad tatsächlich auch von Wissenschaftlern verwendet. Insgesamt war es ein spannender und lehrreicher Aktionstag, der allen viel Spaß und Freude bereitet hat!

 

Julia Gogol




Mit 111 Jahren hat das JSG nun endlich ein Logo

 

Wie vielfältig unser Schulleben ist, hat das JSG beim Schuljubiläum rund um den 110. Geburtstag im Jahr 2016 gezeigt. Auch wenn das Schulgebäude inzwischen renovierungsbedürftig ist, so beherbergt es doch eine sehr lebendige und tatkräftige Schulgemeinschaft. Diese hat sich 2015 auf ihre Visitenkarte das Motto „Erfolg ist ein Gemeinschaftswerk!" geschrieben.
Was noch fehlte war ein Markenzeichen für dieses Gemeinschaftswerk von Lehrern, Eltern und Schülern. Unter Leitung von Frau Koenen-Volkmann beriet ein Gremium aus Eltern-, Schüler- und Lehrervertretern sowie Schulleitung in einem Workshop, wie ein solches Markenzeichen aussehen solle. Mit Jürgen Spykers, in Neukirchen-Vluyn verantwortlich für Redaktion und Layout von „NV-Aktuell", hatten die Schulvertreter einen sachkundigen Graphiker zur Seite. Mit seinem Sachverstand und seinen frischen Erfahrungen als Vater einer Fünftklässlerin fiel es ihm nicht schwer, den Spirit unserer Schule zu erfassen. Und so präsentierte er eine Reihe von Vorschlägen, von denen einer auf Anhieb das einstimmige Votum der Jury und anschließend auch die Bestätigung durch die Schulkonferenz erhielt.

 

JSG-Logo

 

Das neue Markenzeichen des JSG mit den drei versetzt zueinander geschichteten Folien verweist auf die drei schulischen Gruppen Schüler, Eltern und Lehrer, die unsere Schule auf ihre jeweils spezifische Art mitgestalten und dabei durchaus Ecken und Kanten erkennen lassen. In ihrem Überschneidungsbereich aber, dort, wo alle Gruppen partnerschaftlich zusammenwirken, kommt der Charakter unserer Schule besonders klar heraus. Tiefschichtig ist unsere Schule auch angesichts ihrer langen Geschichte, in der viele Generationen von Menschen die Schule mitgeprägt haben. Und dass das JSG zugleich orientiert auf die Zukunft und offen für seine Umgebung ist, wird erkennbar in der Dynamik des Logos.
Künftig wird das Logo des JSG in und außerhalb unseres Gymnasiums sein neues Erkennungszeichen sein. Es steht, um den Abschlussbericht der Qualitätsanalyse 2015 zu zitieren, für seine „engagierte, ganzheitliche und vielfältige Schulentwicklung in einem wertschätzenden Arbeitsklima mit breiter Partizipation." Ein großer Dank geht an den JSG-Förderverein, der die Entwicklung und Fertigstellung des Logos großzügigerweise finanziert hat.

 

 

 

„Himmelsworte" - Poetry-Slam in Rheinhausen

 

Am Mittwoch, 31.Mai 2017, fand in Rheinhausen der Poetry-Slam zum Luther-Jahr statt. 14 Teilnehmende zwischen 14 und 19 Jahren bereiteten hierzu Slams vor, die sie dann vor einem Publikum vortrugen. Ein Slam ist ein Wortbeitrag, der von den Teilnehmern und Teilnehmerinnen selbst geschrieben werden muss. Man darf alle möglichen Formen eines Textbeitrags verwenden und kann somit ganz frei mit dem vorgegebenen Thema „Himmelsworte" umgehen. Zu Beginn bekam jeder Gast ein Willkommensgetränk und man konnte noch ein paar Minuten entspannen, bevor es dann losging. Der ganze Slam wurde von einem Moderator geleitet, der das Publikum vor und zwischen den einzelnen Slams sehr gut unterhielt. Es gab zwölf Beiträge, die alle kreativ gestaltet waren.

 

Poetry_Wiederhöft

 

Nachdem alle Slams vorgetragen waren, wählte eine Jury drei Jugendliche aus, die auf die ersten drei Plätze kommen sollten. Darunter Jannis Wiederhöft aus der Jahrgangsstufe 10 unserer Schule. Die Plätze eins bis drei wurden dann durch den Beifall des Publikums bestimmt. Wer den meisten Applaus erhielt wurde Sieger; also wurden die drei ausgewählten Kandidaten und Kandidatinnen nochmal auf die Bühne geholt und tatsächlich schaffte Jannis es, den meisten Applaus vom Publikum zu erhalten. Mit seinem Text über einen Asylanten, der in Deutschland nicht zurechtgekommen war und nun beschloss dem IS beizutreten, alleine gelassen von seinen Eltern und Freunden, berührte er die Gäste des Abends. Er ging als Sieger aus der Veranstaltung und erhielt somit einen Gewinnpreis von 150 Euro. Der zweite Platz bekam 100 Euro und der dritte 50. Jannis hat nun die Chance seinen Text nochmal vorzutragen. Am 25. Juni 2017 findet nämlich auf der Halde Rheinpreußen ein Gottesdienst statt, den die 28 evangelischen Kirchengemeinden im Kirchenkreis Moers anlässlich des Reformationsjubiläums feiern. Der Sieger des Poetry-Slams darf hier seinen Text nochmal vor einer größeren Personenzahl präsentieren. Insgesamt war der Poetry-Slam ein gelungener Abend, mit vielen sehr emotionalen und persönlichen Beiträgen, die für mich alle gewonnen haben, weil ich finde, dass das Wichtigste ist, den Mut zu haben, sich mit seinem eigenen Text auf die Bühne zu stellen.

 

Sonngard Jacobs, Jahrgangsstufe 10

 

 


Ruanda-AG am JSG: „Wir sammeln weiter für das Schul-Land in Kinihira"

Aus der Jahrgangsstufe 6 haben sich inzwischen acht sehr rege und engagierte Kinder gefunden, die Geld sammeln für eine Parzelle Land in Kinihira im Norden Ruandas.

 

Ruanda1

 

Genau ein Jahr ist's her: Im Mai 2016 war eine sechsköpfige Delegation der Presbyterianischen Kirche Ruandas (EPR) drei Wochen lang zu Gast bei ihren Partnern im Kirchenkreis Moers. An einem Vormittag besuchten sie die damalige Jahrgangsstufe 5 am JSG, nachdem Lehrer Christian Berges sie als Vorsitzender des Partnerschaftsauschusses an unsere Schule eingeladen hatte. Gemeinsam mit den Schülerinnen und Schülern sangen und trommelten die Gäste und berichteten ihnen aus dem kleinen Land in Ostafrika. Hierbei erfuhren wir von der sehr armen Landgemeinde Kinihira, hoch oben über den Teeplantagen im Norden Ruandas. Dort gibt es zwar sehr viele Kinder, die nächste Schule jedoch ist fast 10 Kilometer entfernt: Und der zweistündige Marsch durch die Hügel ist für die Kinder einfach zu viel. Eine Lösung ist jedoch in Sicht: die bekannte Hilfsorganisation WorldVision würde in Kinihira umsonst eine Schule bauen, WENN die Gemeinde das Land hierzu selbst stellt. Eine Parzelle Land oberhalb des Dorfes ist bereits gefunden. Sie ist groß genug für eine Schule und steht zum Verkauf - für etwa 7.500 Euro. Diese Summe aufzubringen ist jedoch den armen Familien in Kinihira unmöglich, die kaum ihre eigenen Kinder ernähren können.

 

Ruanda2


So gründete sich die Ruanda-AG, inzwischen acht sehr engagierte Sechstklässler(innen), die gemeinsam mit Frau Christofzik und Herrn Berges seit Beginn des Schuljahres mehrere nachhaltige Aktionen durchgeführt haben und noch durchführen, um das Geld zusammen zu bekommen. So läuft mit der Flaschentonne in der Schulstraße weiterhin unsere Aktion „PET-Pfand für Schul-Land". Nach unserer Weihnachtsmannaktion und dem „fairen Advent" im vergangenen Dezember (s. Homepage Artikel von Dezember) haben wir nach den Osterferien damit begonnen, Selbstgemachtes und Waren von einem Schneiderinnenprojekt aus Ruanda zu verkaufen. Der Erlös fließt direkt nach Kinhira. Diesen „Schul-Stand für Schul-Land" haben wir bisher aufgebaut am Vluyner Mai und beim Elternsprechtag im JSG, wie auch beim Konzert des Schulchores in der Neukirchener Dorfkirche am 18.5. und bei der Synode des Kirchenkreises Moers am 20. Mai. Insgesamt sind bei diesen vier Verkaufsaktionen über 1.800€ erwirtschaftet worden, davon knapp 400 Euro Verkaufserlös und über 1.400 Euro Spenden. Allein vom Konzert des Schulchores kamen für unser Projekt 500 Euro Spenden zusammen. Hierfür allen Spenderinnen und Spendern ein ganz riesiges und herzliches Dankeschön! Somit haben wir durch all unsere Aktionen und weitere Privatspenden seit Beginn des Schuljahres insgesamt nunmehr bereits knapp 3.000 Euro gesammelt - eine riesige Leistung für weniger als ein Schuljahr.

 

Ruanda4


Doch die Zeit drängt: Bis Oktober müssen wir das Geld zusammen bekommen, ansonsten verfällt die Kaufoption auf das Land und auch die Zusage von WorldVision umsonst die Schule zu bauen.Deshalb machen wir weiter mit unserem Schul-Stand. Also: KAUFT BEI UNS EIN! Ruanda-Armbänder, Schlüsselanhänger mit afrikanischen Stoff-Elefanten oder -Giraffen, Patchwork-Taschen und Grußkarten aus Bananenrinde - all das und noch viel mehr, könnt Ihr kaufen und damit den Schulbau für Kinihira unterstützen. Im Juni wollen wir mindestens zweimal in einer Pause in der Schulstraße verkaufen. Ein weiteres Mal werden wir den Stand aufbauen beim Reformationsfest des Kirchenkreises rund um die Moerser Stadtkirche am Sonntag, 25. Juni von 14 bis 17 Uhr. Wer sich privat am Partner-Projekt beteiligen möchte oder eine Klassen-Aktion zugunsten des Schul-Landes starten will, melde sich einfach bei uns. Weitere Spenden sind sehr willkommen!


Spendenkonto: Kirchenkreis Moers, Bank für Kirche und Diakonie, IBAN DE68 3506 0190 1010 8800 13, BIC GENODED1DKD, Stichwort: „Partnerschaft Ruanda, Schul-Land Kinihira" (Die „Schul-Land Kinihira"-Angabe ist sehr wichtig!)

 

Christian Berges

 

      

Premiere JSG-Schulchor

 

Chor1

Man nehme:

•40 sangesfreudige Schülerinnen und Schüler im Alter von 10-17 Jahren

•1 stimmgewaltigen Vip-Kurs

•2 motivierte Chorleiterinnen

•2 rhythmussichere Percussionisten

Chor2

•2 hochtalentierte Instrumentalsolisten

•25 Chorproben

•1 Probenvor- und 1 Probennachmittag

•1 Probenwochenende in Xanten

•eine kleine Prise Geduld

•viel Spaß

... und fertig ist die Premiere des JSG-Schulchores! Am Donnerstag, 18. Mai 2017, war es nach vielen Proben endlich so weit. In der bis auf den letzten Platz gefüllten evangelischen Dorfkirche in Neukirchen präsentierten der Schulchor des JSG und der Vip-Kurs unter der Leitung von Sabine Knopp und Katrin Müller das Chorkonzert Klappe, die Erste! Das Programm des Abends war vielfältig: so wurden neben modernen Film-Soundtracks auch traditionelle Lieder aus Afrika und Schottland, neugeistliche Lieder oder Popsongs ein- und zweistimmig aufgeführt.

Zusammen mit der Violinistin Anni Stassen (Klasse 11) und dem Pianisten Jonas Friedrich (Klasse 9c), die ihr Instrument beide meisterlich beherrschen, wurde dem Publikum für eine gute Stunde ein klangprächtiges Konzert geboten. Dass die Premiere ein voller Erfolg war, zeigte sich sowohl an dem zahlreichen und lautstarken Applaus als auch an der großzügigen Spende am Ausgang. Dieses Geld geht zum einen an das Ruanda-Projekt des JSG, das innerhalb des Konzerts vorgestellt wurde - zum anderen sollen die nächste Chorfreizeit und eine einheitliche Chorkleidung mitfinanziert werden. Es war ein toller Chorabend, der sich hoffentlich spätestens im nächsten Jahr wiederholt. Auf geht's zu neuen Proben für das nächste Chorkonzert: Klappe, die Zweite!

 

Chor3

 

Übrigens, solltet ihr mitsingen wollen...
...wir treffen uns jeden Mittwoch von 13.20 bis 14.15 Uhr im Musikraum 2 zur Probe.

 

 

 

Handy-Sammelaktion

 

Bezüglich einer Unterrichtsreihe der Jahrgangsstufe 10 im Fach Religion, in der wir uns mit den Folgen der Umweltverschmutzung und dem Klimawandel insgesamt beschäftigt haben, nehmen wir nun an der Handy-Sammelaktion der Stadt Neukirchen-Vluyn teil. Die Stadt führt diese zusammen mit dem NABU durch und aus dem Recycling-Erlös gehen pro gesammeltem Handy drei Euro an das NABU-Projekt ,,Renaturierung der Havel". Die Aktion findet vom 4. Mai bis zum 1. Juni statt. Sie läuft parallel zu einer Ausstellung, die unter dem Motto „Aluminium, Gold, E-Schrott. Kein Glanz ohne Schatten" eröffnet wurde und noch bis zum 18.Mai im Rathaus stattfindet.
Also gebt doch bitte alte Handys, die noch in euren Schubladen rumliegen in der Sammelbox im Sekretariat ab und fragt so viele Leute wie möglich, ob sie nicht auch noch alte Handys zum Abgeben haben. Sollte unsere Schule das beste Sammelergebnis erzielen, erhalten wir 100 Euro, die wir gerne an das Ruanda-Projekt spenden würden, damit dort eine neue Schule errichtet werden kann. Hier könnt ihr euch den zugehörigen Einladungsflyer runterladen ...


Sonngard Jacobs, Jahrgangsstufe 10

 

 

 

EXPO-Exkursion nach Kasachstan

Astana_LK


Der Geographie-Leistungskurs der Jahrgangsstufe 11 von Herrn Forsthövel wird vom 13.06.2017 bis 21.06.2017 eine Exkursion nach Astana, in die Hauptstadt Kasachstans, unternehmen. Dort werden die Teilnehmer der Fahrt gemeinsam mit kasachischen Schülerinnen und Schülern des deutschen Gymnasiums Nr. 46 zum diesjährigen Thema der EXPO „Future Energy: Solutions of Tackling Humankind´s Greatest Challenge" arbeiten und zusammen die Messe besuchen. Darüber hinaus werden sie der Einladung des BMWi (Bundesministerium für Wirtschaft und Energie) zum Mittagessen in den Deutschen Pavillon folgen, außerdem werden unsere Schüler den Future Energy Congress sowie die deutsche Botschaft besuchen. Für nähere Informationen steht die Homepage oder die Facebook-Seite des Projektes zur Verfügung.

 

 

 

Opernprojekt im Rahmen des Musikunterrichts - Besuch des Singspiels "Die Entführung aus dem Serail" im Opernhaus Düsseldorf


Das Opernprojekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein wurde in diesem Schuljahr bereits zum vierten Mal erfolgreich durchgeführt und ist inzwischen im Schulprogramm des JSG fest verankert. Am 24. März 2017 fuhr die gesamte Jahrgangsstufe 9, begleitet von acht Lehrerinnen und Lehrern, mit Reisebussen zum Opernhaus nach Düsseldorf. Auf dem Spielplan stand Die Entführung aus dem Serail, ein deutsches Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart.

 

Oper17_I


Die Schülerinnen und Schüler hatten sich bestens auf den Abend vorbereitet: Die Entführung aus dem Serail war vorher Thema im Musikunterricht, wo sich die Schülerinnen und Schüler mit der Handlung und den Hauptpersonen der Oper vertraut gemacht und sich auch schon der Musik genähert hatten. In einem kreativen Workshop ermöglichte die Theaterpädagogin Anja Fürstenberg es den Schülerinnen und Schülern auf unterschiedliche Art und Weise, sich in die Personen, die Handlung und die Musik einzufühlen, und legte weitere Schwerpunkte auf Themen wie Liebe, Treue, Respekt und Verständigungsbereitschaft, mit denen sich das Singspiel auseinandersetzt. Nicht zuletzt geht es in der "Entführung" ja um die Konfrontation mit einer fremden Welt und einer fremden Weltanschauung, um Konflikte und Verständigungsversuche zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund. Mozart entwirft in der Person des Bassa Selim das Bild eines aufgeklärten, empfindsamen und am Ende großmütig verzeihenden türkischen Herrschers, und der Schlusschor resümiert das Geschehen mit einer Hymne auf menschliche Großmut und verurteilt das Laster der Rachsucht: "Nichts ist so hässlich als die Rache. Hingegen menschlich, gütig sein und ohne Eigennutz verzeihn, ist nur der großen Seelen Sache! Wer dieses nicht erkennen kann, den seh' man mit Verachtung an." Somit ist auch die Botschaft dieser "Türkenoper" angesichts der jüngsten politischen Entwicklungen von höchster Aktualität: Trotz des Aufeinanderprallens unterschiedlicher kultureller und sozialer Prägungen steht am Ende die Möglichkeit eines Miteinanders, eines gegenseitigen Akzeptierens, Verstehens und Vergebens jenseits der eigenen kulturellen Sozialisation.

 

Oper17_II

 

Andràs Fricsay, der die "Entführung" für die Deutsche Oper am Rhein inszenierte, schreibt in seiner Einführung in die Handlung der Oper: " [Ich] bin überzeugt, dass wir die 'Entführung' auf der Bühne so erzählen, dass sie durch alle Schichten hindurch verstanden wird. [...] Sitzen Sie einfach da mit offenen Ohren und Augen - dann öffnen sich die Herzen von selbst." Unsere Schülerinnen und Schüler taten genau das: Sie saßen da mit offenen Augen und Ohren und brachten den Künstlerinnen und Künstlern nicht zuletzt durch ihr vorbildliches Verhalten und ihre schönen und sorgfältig ausgewählten Outfits großen Respekt entgegen. Die zahlreichen positiven Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler an diesem Abend bestätigen das Anliegen und den Erfolg des Projekts.

 

Anna Bentgens (Organisatorin des Opernprojekts)

      

3. Arbeitstreffen des internationalen ERASMUS+-Projektes zu Nachhaltigkeit im Lebensmittelsektor

 

Erasmus_1

 

“Getting in Touch with Food Again – Making Europeans Responsible Consumers”. So lautet der Titel unseres aktuellen Erasmus+-Projektes (Nachfolger der vormaligen Comenius-Projekte), im Rahmen dessen wir seit einem guten Jahr  gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 und 10 sowie Lehrerinnen und Lehrern der Ungdomsskole in Stryn/Norwegen, des Viljandi Güümnasium in Viljandi/Estland und natürlich des JSG arbeiten. Anfang November fand das dritte große Projekttreffen statt, dieses Mal – nach Estland im Marz und Norwegen im April 2015 – bei uns am Niederrhein.  Schwerpunkt des diesmaligen Arbeitstreffens war das Thema „Green Logistics“ und somit die Frage, wie man möglichst umweltfreundlich möglichst lokale und regionale Produkte auf Tisch und Teller bringen kann.

„Input“ gaben dabei nicht nur die jeweils im eigenen Land vorbereiteten und bei uns zum Auftakt der Arbeitstage am Freitag (6.11.) vorgetragenen  Präsentationen der drei Schülergruppen, sondern auch viele Aktivitäten vor Ort: Nach einem Besuch am Samstag des Logports im Duisburger Hafen – bei dem eher der Transport aus der Ferne importierter Waren im Mittelpunkt stand – besuchten wir sonntags den Schanzenhof bei Alpen, der sich auf den biologisch-dynamischen Anbau  von Demeter-Produkten spezialisiert hat und diese regional vertreibt. Allgemeine Verständigungssprache sowohl bei den Schülervorträgen, als auch bei den allen Besichtigungen und Aktivitäten am Niederrhein war, wie bei allen Erasmus-Treffen, Englisch.

Noch internationaler wurde es bei der Exkursion an die Fontys Hogeschool in Venlo, wo wir von Dozenten des Studienganges  „Fresh Food Logistics“ einen Vortrag über Logistik erhielten, um sodann gemeinsam mit ihnen zum neu eingerichteten „Wereldpaviljoen“ (Weltpavillon) im unmittelbar bei Venlo gelegenen Klosterdorf Steyl  zu fahren. Hier laden seit einigen Monaten über 80 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer junge Menschen ein, sich auf eine simulierte Reise nach Nicaragua zu begeben, um dort die Lebens- und Arbeitsverhältnisse von Gleichaltrigen sowie die Kultur des mittelamerikanischen Landes  kennen zu lernen – von Landwirtschaft über Küche bis hin zu Geschichte und Musik . Hinzu kam für unsere internationale Schülergruppe ein Vortrag und Austausch über die Möglichkeiten von FairTrade-Produkten, die nicht nur den nachhaltigen Anbau von Lebensmitteln, sondern auch eine gerechtere Bezahlung der armen Landarbeiter zum Ziel haben.

Abschließend arbeitete die deutsch-norwegisch-estnische Schülergruppe  zusammen mit professionellen Fotografen an Bildern und Plakaten zum Thema. Das beste Poster soll  auf ein Roll-Up gedruckt werden und gemeinsam mit den Roll-Ups der übrigen Projekttreffen am Ende des gesamten Projektes 2017 eventuell im Europaparlament oder der europäischen Kommission in Brüssel gezeigt werden.

 

Erasmus_2

 

Neben diesen Themen und Zielen  kam auch die Begegnung mit der kulturellen Traditionen am Niederrhein nicht zu kurz: Auf Wunsch der Schüler fand  ein gemeinsamer Bastelabend statt, an dem – passend zur Saison – gemeinsam Martinslaternen hergestellt wurden.

 

 

 

Mit Erasmus+ in Norwegen!

 

erasmus2

 

Am Freitag, dem 24. April kamen wir nach zwei Zwischenlandungen in Kopenhagen und Oslo abends in Alesund an. Für Muriel war es der erste Flug überhaupt und dann gleich drei Starts und Landungen! Mit einem Kleinbus und einer Fähre ging es weiter und kurz vor Mitternacht wurden alle im Schneegestöber in Stryn  von ihren Gastfamilien abgeholt. Am Samstag und Sonntag wurde fleißig gekocht. Es kam dabei aber nicht nur auf den guten Geschmack an, sondern das Essen sollte auch gut aussehen, um gute Fotos machen zu können. Dabei hatten alle viel Spaß und es war schön zu sehen, wie schnell alle Sprachbarrieren fielen.

 

erasmus3


Am Montag hielten dann alle Gruppen (Norweger, Esten und Deutsche) ihre vorbereiteten Vorträge zum Thema Ernährung: Diese Aufgabe haben Carolin, Sarah, Susanna, Josefine, Frederike Moira und Muriel ganz hervorragend gemeistert! Die folgenden Tage wurde an der Gestaltung der Poster zum Thema „Gesunde Ernährung“ gearbeitet, dabei gab es professionelle Unterstützung von einem Grafikdesigner. Den Druck der wirklich guten Poster durften wir in einer Stryner Druckerei  verfolgen.

 

erasmus1

 

Ein besonderes Erlebnis war das gemeinsame Skifahren. In einer Biathlon-Anlage konnten wir bei strahlendem Sonnenschein Schnee, Landschaft und gegrillte Würstchen so richtig genießen. Nach einem herzlichen und tränenreichen Abschied am Morgen waren wir am Donnerstag Abend dann wieder in Düsseldorf.
Am Mittwoch, dem 17.06.2015 findet um 18.00 Uhr im PZ eine Präsentation und Information der Norwegen- und Estlandfahrt statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

 

Erasmus+ - Aktuelles aus Viljandi, Estland [Tagebuch der Schülerinnen und Schüler]


Riga


TAG1 - Mittwoch, 11. März 2015

Nachdem wir um sechs Uhr morgens zu Hause aufgebrochen waren, begegneten wir am Düsseldorfer Flughafen erst einmal einem Streik des Bodenpersonals. Für den Umstieg in unseren Anschlussflug nach Riga blieben uns in Frankfurt genau 15 Minuten Zeit! Riga ist die Hauptstadt Lettlands, des kleinen Nachbarlandes des ebenso kleinen Estlands, dem Ziel unserer Reise. Als wir nach 1¾ Stunden in Riga ankamen, erfuhren wir, dass unser Gepäck nicht rechtzeitig in den Flieger gelangen konnte. Trotz dieses unangenehmen Vorfalles konnten wir eine interessante Stadtführung mit unserer lettischen „Tourist Guide“ Una und der estischen Lehrerin Eda erleben. Anschließend ging es im kleinen Reisebus für dreieinhalb Stunden über Land von Riga nach Viljandi zu unseren Gastfamilien, die uns gegen 22.30 Uhr in Empfang nahmen. Patrick Schardey & Erik Reese

 

TAG2 - Donnerstag, 12. März 2015
Morgens trafen wir uns alle gegen 9:00 Uhr in der Schule. Die stellvertretende Schulleiterin erklärte uns auf Englisch das Schulsystem von Estland und danach wurden wir durch die Schule geführt. Von 10:00 bis 13:00 Uhr nahmen wir an zwei Unterrichtsstunden teil. Nach dem guten und leckeren Essen aus der Schulmensa fuhren wir zu einem alten Landgut mit Bäckerei ausserhalb von Viljandi. Jeder durfte sein eigenes Brot backen und uns wurde das Landgut gezeigt. Eine Frau, die einen sehr starken estnischen Akzent hatte, sodass man ihr Englisch nicht verstehen konnte, begleitete uns bei dieser Tour und versuchte uns die Gegend zu zeigen und uns manche Dinge zu erläutern. Während des Ausflugs erfuhren wir, dass unser Gepäck endlich an der Schule angekommen ist. Deshalb waren wir sehr glücklich und als wir wieder an der Schule angekommen waren, fuhren wir zusammen mit unserem Gepäck zu unseren Gastfamilien. Den Nachmittag verbrachten wir dann mit ihnen. Patrick Schardey & Erik Reese

 

TAG3 - Freitag, 15. März 2015
Heute trafen wir um 08.30 Uhr in der Schule ein und hatten zunächst die Möglichkeit, einen letzten Blick auf unsere zuhause vorbereiteten Präsentationen zu werfen und sie noch einmal kurz zu üben. Anschließend wurden die Präsentationen in der Aula der Schule gehalten. Zunächst stellten die norwegischen Schüler die historische Entwicklung des globalen Lebensmittelhandels dar, anschließend waren wir deutschen Schüler an der Reihe mit unserem Vortrag über das Ausmaß des globalen Lebensmittelhandels. Die Esten rundeten die Präsentationen mit der Vorstellung des internationalen Imports und Exports von Estland ab. Nachdem alle Gruppen ihre Power Point Präsentationen gehalten haben, führte uns eine Schülerin der 12. Klasse durch Viljandi und erklärte uns die historische Entwicklung der Stadt insbesondere an einer alten Burgruine oberhalb des Viljandi-Sees. Gestärkt vom Mittagessen besuchten wir nachmittags die Kunstschule in Viljandi. Dort erführen wir, wie man Plakate gut und sinnvoll gestaltet. Wir wurden langsam in die Technik eingeführt, indem wir zunächst unseren Vornamen in verschiedenen Schriftarten zu schreiben übten und anschließend selbst in Kleingruppen ein Plakat entworfen haben. Nach dem Abendessen sind wir zu einer Lan-Party in der Schule gegangen, um gemeinsam mit anderen Computerspiele  oder „Just dance“ & FiFa über Playstation und X-Box zu spielen. Einige haben getanzt oder einen Film geschaut. Hannah Schneemann & Pia Schultz

 

Erasmus3

 

TAG4 - Samstag, 14. März 2015
Heute sind wir zu Beginn des Tages zunächst in Supermärkte gegangen, um die Herkunft verschiedener Frucht- und Gemüsesorten zu untersuchen. Wir stellten fest, dass beispielsweise Kartoffeln und Möhren, Gurken und Äpfel häufig aus Estland kommen, viele Produkte jedoch  etwa aus den Niederlanden oder anderen Ländern der Europäischen Union eingeführt werden.  Früchte wie Ananas oder Melonen kommen wie in Deutschland auch aus Südamerika. Anschließend haben wir eine interaktive Vorlesung gehört, in welcher es um Marketingstrategien und verantwortungsbewusstes Konsumentenverhalten ging. In diesem Rahmen haben wir auch selbst aus Honig, Erdnussbutter, Nüssen, Rosinen und Cranberries einen Powerriegel gemacht, den wir schön eingepackt als Gastgeschenk mit nach Hause nehmen können. Nachmittags haben wir eine Einführung in die Gestaltung der Poster des Projekts bekommen. So konnten wir erste Ideen zur Umsetzung der Poster entwickeln. Am Abend fand in der Sporthalle ein Basketballturnier statt, welches wir uns angeschaut haben – mit den jüngsten Cheerleaders ganz Estlands. Alina Bruder & Tabea Suhre

 

TAG5 - Sonntag, 15. März 2015
Heute konnten wir alle erst einmal ausschlafen, bevor das Programm um 11.30 Uhr begann. Zuerst hörten wir einen Vortrag über estisches Essen und die Essensgewohnheiten Estlands. Anschließend durften wir probieren: Frau Kalder, die den Vortrag hielt, hatte unter anderem das typisch estische Roggenbrot und ein estisches Getränk „Kali“ mitgebracht. An diesem Vormittag hatten wir recht viel freie Zeit, um z.B. Basketball zu spielen  und neue Kontake zu knüpfen. Nach einem leckeren Mittagessen ging es an die Arbeit: In Vierergruppen designeten wir mit Hilfe der Kunstlehrerin Monika Mändmaa unserer Plakate zum Thema „Global Food Trade“. Nach intensiver Arbeit waren die Plakate um 16.30 fertig und unser Tag zu Ende. Am Abend trafen wir uns im Bowlingcenter, um gemeinsam eine Runde zu bowlen. Alina Bruder & Tabea Suhre

 

Erasmus4


TAG6 - Montag, 16. März 3015
Heute haben wir uns um 9 Uhr an der Schule getroffen, um nach Imavere in das „Dairy Museum“ zu fahren, wo wir Brot und Butter herstellten. Nachdem wir unser Brot mit Butter gegessen hatten, fuhren wir gestärkt weiter nach Tartu. Im AHHAAA-Center bekamen wir ein leckeres Mittagessen und durften dann weiter das Museum erkunden. Für den folgenden Schokoladen-Workshop erfuhren wir in zwei Gruppen etwas über Schokolade und stellten aus Kakaobutter, Kakaopulver und Puderzucker unsre eigene Schokolade her. Anschließend hatten wir ab 17 Uhr zwei Stunden Zeit um uns in Tartu umzuschauen. Zurück in Viljandi trafen wir uns noch einmal kurz in der Schule um unsere fertig gedruckten Poster zu begutachten und daraus das beste auszuwählen, welches auf ein Roll-up gedruckt werden und eventuell am Ende des Projektes auf einer Ausstellung in Brüssel gezeigt werden soll. Tabea Suhre & Alina Bruder

 

 


EU-Programm „Erasmus plus“ am JSG - Beginn einer dreijährigen Kooperation (2014 – 2017) mit Schulen in Norwegen und Estland

 

Erasmus+-Logo

 

in Deutschland sind in diesem Jahr insgesamt nur 63 Schulen ausgewählt worden, das aktuelle EU-Programm „Erasmus plus“ zu koordinieren. Das JSG ist eine von ihnen und wird in den kommenden drei Jahren Schülerinnen und Schülern der 9. Jahrgangsstufe wie auch Lehrerinnen und Lehrern unserer Schule die Möglichkeit bieten, an einem kulturellen Austausch mit der norwegischen „Stryn ungdomsskule“ und dem estländischen „Viljandi Gümnaasium“ teilzunehmen. 
Bereits zweimal arbeitete das JSG mit den Partnerschulen im Rahmen des Comenius-Programms zusammen, das im „Erasmus plus“ – Projekt seine Fortsetzung gefunden hat. Neu ist nicht nur der Name, sondern auch das Verfahren, dass die Schulen in ihrer Zusammenarbeit zugleich die Ziele verfolgen, die die Europäische Kommission in ihrem Strategiepapier 2020 als „Strategie für Beschäftigung und intelligentes, nachhaltiges und integratives Wachstum“ festgelegt hat.
Unter dem Motto Getting in touch with food again – Making Europeans responsible consumers werden sich demnächst die teilnehmenden Neuntklässler und Lehrkräfte aller drei Partnerschulen schwerpunktmäßig mit den Themen Umwelt/Umweltschutz und Gesundheit befassen. Dazu untersuchen sie z.B. den Bereich gesunde Ernährung und den internationalen sowie den jeweiligen regionalen Nahrungsmittelmarkt und seinen Einfluss auf die Umwelt. Über ihre Ergebnisse, die in Postern festgehalten und der Öffentlichkeit präsentiert werden, werden die Beteiligten sich in Begegnungen in Norwegen, Estland und am Niederrhein austauschen.
Für das Stursberg-Gymnasium ist das „Erasmus plus“ – Engagement ein weiterer wichtiger Baustein im Rahmen seines Entwicklungsschwerpunktes „Gesundheit“.

 

EU-Programm „Comenius“ am JSG - eine Kooperation (2008 – 2012) mit Schulen in England, Norwegen und Estland

 

Schon früh hatte der große Pädagoge des 17. Jahrhunderts, Jan Amos Comenius, den Gedanken von einer Weltgemeinschaft geprägt: "We are all citizens of one world, we are all of one block." In seinem Sinn hat die Europäischen Union das durch EU-Gelder finanzierte Programm für lebenslanges Lernen ins Leben gerufen. Das Projekt, das nun seinen Namen trägt, ist der schulbezogene Teil dieses Programms, welches bis zum Jahr 2013 bis zu 3 Millionen SchülerInnen erreichen möchte und sich zum Ziel gemacht hat, Europa für Schülerinnen und Schüler lebendig zu machen, den kulturellen Austausch und die Fremdsprachen zu fördern.

 

Comenius 2008-2010

 

Klompen

 

Unter dem Motto Making Europeans sing and dance in the new millenium nahmen LehrerInnen und SchülerInnen der 9./10. Klassen des Julius-Stursberg-Gymnasiums am Comenius-Projekt teil. Begegnungen mit der Ridings High School im englischen Bristol und der u ngdomsskule im norwegischen Stryn standen ganz im Zeichen der Musik und des Tanzes. Dabei war der niederrheinische Klompentanz  nur eine der regionalen Besonderheiten, die unsere am Projekt teilnehmenden SchülerInnen unseren europäischen Nachbarn präsentierten.

 

Comenius

 

Comenius 2010-2012


Und es ging weiter! Das Comenius-Projekt 2010–2012 mit dem Titel Innovative science for a cleaner world – Making Europeans responsible citizens beschäftigte sich gemeinsam mit der norwegischen ungdomsskule und dem estländischen Carl Robert Jakobsoni nimeline Gümnaasium vornehmlich mit Fragen des Klimawandels und erneuerbarer Energien. Ziel des Projektes war es, Schülerinnen und Schülern der 9. Klassen die Möglichkeit zu geben, sich mit den Auswirkungen des Klimawandels auf Europa und speziell auch auf unsere Region am Niederrhein zu beschäftigen.


Gabriele Sommer

 

 


Mitteilungen der Schulkonferenz 2014/15

 

Nachfolgend finden Sie als PDF-Download eine Stellungnahme der Schulkonferenz zu den Umbauplänen im JSG-Gebäude (13.02.2015), sowie zum Umbau des JSG – Stand Juni 2015 (24.06.2015):

 

Schulkonferenz Stellungnahme 13 02 2015

Umbau JSG Juni 2015

 

 

 

Pressespiegel


Hier gelangen sie zu den aktuellsten Presseberichten über unsere Schule. Viel Spaß bei der Nachlese ...




Europaabgeordneter Karl-Heinz Florenz empfängt in Brüssel Schüler und Lehrer aus Norwegen, Estland und Neukirchen-Vluyn

 

Bruessel_2

      Foto:    European     Union 2017

Zum Abschluss unserer dreijährigen Zusammenarbeit mit den Erasmus plus-Partnerschulen „Stryn ungdomsskule" in Norwegen und dem „Viljandi Gümnaasium" in Estland stattete eine Delegation des JSG mit den Gästen aus Skandinavien am Montag dieser Woche dem Europaparlament in Brüssel einen Besuch ab. Dort wurde unsere internationale Gruppe freundlich vom Europaabgeordneten Karl-Heinz Florenz und seinem Team empfangen.

Die Schülerinnen und Schüler stellten dem langjährigen Abgeordneten ihr Projekt „Getting in touch with food again - Making Europeans responsible consumers" vor, in dem sie sich gemeinsam mit den Themen umweltbewusste Erzeugung von Nahrungsmitteln und gesunde Ernährung befasst haben. Karl-Heinz Florenz erläuterte seine Position zu umweltschonender nachhaltiger Landwirtschaft und gentechnisch veränderten Produkten und stellte sich anschließend den Fragen der Besucher. Er ermunterte die jungen Gäste, sich weiterhin für das zukünftige Europa zu engagieren.

Bruessel_1

 

 



Zusammenhalten und Hoffnung schenken - Dritte Typisierungsaktion fand am JSG statt

 

Stenzel

 

Das JSG unterstützt seit einigen Jahren ein lebenswichtiges Projekt. Unter dem Motto „Schüler helfen Leben retten" lädt die DKMS alle Gymnasien, Gesamtschulen und Beruflichen Schulen in Deutschland dazu ein, sich im Kampf gegen Blutkrebs zu engagieren. Je mehr potenzielle Lebensspender in der DKMS registriert sind, desto größer wird die Chance, ein Leben zu retten. Diese Chance wollten wir nicht ungenutzt lassen:

Am 31. März 2017 führten wir daher an unserer Schule eine Registrierungsaktion durch. Nach 2013 und 2015 handelte es sich bereits um die dritte Aktion dieser Art. Wir sind sehr stolz darauf, dass unter rund 400 typisierten Mitgliedern der Schulgemeinschaft tatsächlich schon sechs Stammzellenspender gefunden werden konnten! Um eine umfassende Aufklärung zu gewährleisten, fand für die Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 eine Infoveranstaltung zum Thema „Blutkrebs und Stammzellspende" statt. Im Anschluss daran hatten die Schülerinnen und Schüler ab 17 Jahren, aber auch weitere Erwachsene, die Möglichkeit, sich registrieren zu lassen. Die Typisierung erfolgte per Wangenschleimhautabstrich mit einem Wattestäbchen. Die Gewebemerkmale werden nach der Aktion in einem Labor analysiert und für die weltweite Spendersuche zur Verfügung gestellt. Die bloße Registrierung in der DKMS beinhaltet keine bindende Verpflichtung zu einer tatsächlichen Stammzellspende.
Die Aufnahme jedes neuen potenziellen Lebensspenders kostet die DKMS 40 Euro. Die DKMS arbeitet gemeinnützig und ist allein auf Spendengelder angewiesen. Die Abiturienten des vergangenen Jahres haben für die Typisierungsaktion bereits einen finanziellen Grundstock gelegt. Dafür sind wir sehr dankbar. Da aber nicht alle Kosten von unserer Schule getragen werden können, würden wir uns über weitere Geldspenden freuen. Für jede Geldspende stellt die DKMS eine Spendenbescheinigung aus.

DKMS-Spendenkonto
Kreissparkasse Tübingen
IBAN DE54 6415 0020 0001 6893 96
BIC SOLADES1TUB
Verwendungszweck: BIZ 671 (bitte unbedingt angeben)
und Ihre Adresse für eine Spendenbescheinigung

 

 

 

Die Bildungsinitiative LEAP bringt Teaching-Artists in den Sprachunterricht

 

Leap_Logo

 

Vom 27.-31.03.17 hat ein internationales Team bestehend aus Teaching-Artists mit den SchülerInnen und Lehrkräften des Julius-Stursberg-Gymnasiums an einem fünftägigen Filmprojekt gearbeitet. Die SchülerInnen entwickelten zusammen mit englischsprachigen SchauspierInnen und Filmschaffenden in einem gemeinschaftlichen Prozess ihre eigenen Ideen für einen Kurzfilm, ein Drehbruch zu schreiben, ihre Rolle als SchauspielerIn zu meistern und wichtige Aspekte im Erstellen eines Films kennenzulernen - das alles auf Englisch! Ihre Ideen setzten sie dann in hochwertigen, englischen Kurzfilme um. LEAP (Language Education Through Arts Programming) ist eine Idee des Bildungsunternehmens InterACT English und wird von diesem in Zusammenarbeit mit Per Aspera e.V. produziert. Seit sieben Jahren platziert InterACT English bereits englischsprachige Teaching-Artists an Schulen, um Sprache mittels Kunst zu vermitteln. LEAP wurde nun als Plattform entwickelt, um den Ansatz des Spracherwerbs durch die kreative Arbeit bei der Erstellung eines Filmes zu erkunden. Die LEAP Bildungsinitiative befindet sich derzeit in einer 12-montigen Pilotphase und wird gefördert durch die Stiftung Mercator und die U.S. Stiftung Rational Games Inc.

LEAP ist in drei Richtungen aktiv: berufliche Weiterbildungs-Workshops für Englisch-Lehrkräfte, Schülerprogramme und Entwicklung von englischen Unterrichtseinheiten. Jede LEAP-Partnerschule erhält drei berufliche Weiterbildungs-Workshops, in denen den Lehrkräften Methoden, Theorien und praktische Hilfsmittel nähergebracht werden, um Kunst in ihre Lehrmethoden aufnehmen zu können. Während des Schülerprogramms (Film-Residency) erhält eine Klasse die Möglichkeit, sich mit dem kreativen Prozess des Filmemachens zu beschäftigen. Zu diesem kreativen Prozess zählen unter anderem Schauspiel, Drehbruch schreiben, Kamera, Licht und Ton. Im Fokus des Programms stehen der kreative Prozess und die Unterstützung der SchülerInnen bei der Umsetzung ihrer Ideen und Interessen zu einem interessanten Film. Die LEAP Filme drehen sich dabei immer um ein bestimmtes, vorgegebenes Thema. Das Thema in diesem Jahr lautete: Cut + Paste - What unites us? What divides us? Dieses Thema sollte die SchülerInnen dazu ermutigen, ihre eigenen Erfahrungen und Ansichten kritisch zu untersuchen und sich zu fragen, woher diese Ansichten stammen und in welcher Art und Weise sie uns mit anderen verbinden bzw. von anderen unterscheiden.

Die fertigen Filme werden anschließend in Unterrichtspläne eingebaut, die für alle frei zur Verfügung stehen, die sich gerne mit dem Thema Cut + Paste auseinandersetzen und dafür die LEAP Filme als Medieneinheit in den Unterricht aufnehmen möchten. Das LEAP Projekt findet seinen Abschluss in einem Filmfestival in einem lokalen Kino, bei dem die SchülerInnen, ihre Familien und Freunde sowie ein interessiertes Publikum die Möglichkeit erhalten, die Kurzfilme auf großer Leinwand zu bestaunen. Eine Schülerjury wird die Filme bewerten und daraufhin Preise in unterschiedlichen Kategorien verleihen. Datum und Veranstaltungsort des Festivals werden Anfang 2017 auf der InterACT Website veröffentlicht. LEAP ist weiterhin auf der Suche nach Partnerschulen, die gerne am Programm teilnehmen möchten. Interessierte Lehrkräfte und Schulen werden dazu ermutigt, sich zu bewerben.

      

Hirnforscher über gute Erziehung und erfolgreiche Bildung - Ein Elterninformationsabend mit Prof. Dr. Peter Struck am 28. Februar 2017 am Julius-Stursberg-Gymnasium

 

Struck

 

Lernen in einer Welt von digitalen Medien, von Negativ-Nachrichten und ständiger Repräsentation von Gewalt, von Ablenkungen durch Spiele - unsere Kinder leben in einer veränderten Lebenswelt. Die Digitalisierung unserer Kinderzimmer hat positive und negative Effekte auf Lernprozesse: Die Fähigkeit des Zuhörens, die Entwicklung von Neugier, Kreativität und Problemlösungsdenken werden dadurch beeinflusst. Über diese und andere Aspekte konnten sich Eltern, Lehrkräfte und weitere Interessierte im Rahmen eines Vortragsabends informieren. Denn angesichts der enormen Veränderungen, die die (bestimmungsgemäße und missbräuchliche) Nutzung digitaler Medien in der Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen hervorrufen kann, halten wir eine gemeinsame Beschäftigung von Schule und Elternhäusern damit für hilfreich.

Zu einem Gastvortrag zum Thema: „Hirngerechtes Lernen - Was uns die Hirnforschung über Erziehung und Bildung sagt" hatte das JSG den Hamburger Professor Dr. Peter Struck eingeladen, der über das erfolgreiche Lernen in einer Welt von digitalen Medien referierte. Unsere Schullandschaft befindet sich in einem Prozess der Umwandlung: G8/G9, Inklusion, Integration von Flüchtlingen, dies alles sind Reaktionen auf eine sich stark verändernde Lebenswelt. Zudem sind unsere Kinder konfrontiert mit der Repräsentation von Gewalt in den Medien, werden abgelenkt durch Spiele - dies wirkt sich auch auf die Art und Weise des Lernens der Kinder aus.

Prof. Struck ging in seinem Vortrag auf die notwendige Veränderung von Unterrichtsmethoden in den Schulen und die damit verbundene Individualisierung von Lernprozessen ein. Einen Schwerpunkt bildeten auch Ausführungen zu aktuellen Ergebnissen der Hirnforscher und Lernpsychologen. Struck erklärte, warum Jungen anders lernen als Mädchen, dass Jugendliche anders lernen als Kinder und welche besondere Bedeutung bestimmte Methoden, z. B. Theaterspielen und Rhythmisierung des Unterrichts, haben. Er gab Tipps, wie Eltern zu Hause die schulische Entwicklung ihrer Kinder positiv beeinflussen können. Im Anschluss an seine Ausführungen bestand die Möglichkeit zu Austausch und Diskussion. Rund 200 interessierte Gäste waren gekommen, um den kurzweiligen Ausführungen Prof. Strucks zu folgen. Hier geht es zum Pressebericht ...

Zur Person: Prof. Dr. Peter Struck lehrt und forscht seit 1979 zu gesellschaftlich relevanten Erziehungs- und Bildungsfragen an der Universität in Hamburg, er beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit Ergebnissen der Hirnforschung im Bereich Lernen und Lehren und macht diese mit großem Erfolg seit einigen Jahren bundesweit einer breiten Öffentlichkeit in Büchern und Vorträgen zugänglich

 

 

 

Daris Mehic gewinnt den Vorlesewettbewerb auf Regionalebene

 

Am Montag, 20.02.2017, war es endlich soweit. Nachdem Daris, Klasse 6b, den Vorlesewettbewerb im Dezember an unserer Schule gewonnen hatte, ging es für ihn auf Regionalebene des Kreises Wesel weiter. Gegen 16 Schülerinnen und Schüler des Kreises trat er an und las der Jury aus J.K. Rowlings „Harry Potter und der Halbblutprinz" vor. Anschließend musste der Sechstklässler, wie alle anderen Schüler auch, einen Fremdtext vorlesen. Die Jury kürte Daris zum Sieger und so war das Interesse der Presse groß und es stand ein Fototermin an. Im März oder April wird Daris das Julius-Stursberg-Gymnasium auf Bezirksebene vertreten. Wir sind sehr stolz auf Daris und drücken die Daumen für die nächste Runde!

 

 

 

Kooperation mit dem Neukirchener Erziehungsverein - JSG-Schüler absolvieren Sozialpraktikum im Jorissen-Haus

 

SoP17

      Foto: Erziehungsverein

Eine Woche lang haben zehn Schülerinnen und Schüler des Julius-Stursberg-Gymnasiums in Neukirchen-Vluyn ein Sozialpraktikum im Seniorenzentrum Matthias-Jorissen-Haus absolviert. Unter Anleitung und Begleitung der Mitarbeiterinnen vom Sozialen Dienst des Hauses waren die Neuntklässler fünf Tage lang in der Altenhilfeeinrichtung zu Gast. Dabei stand die Begegnung mit den dort lebenden Senioren im Vordergrund. In Kleingruppen verbrachten die Schüler Zeit auf den Wohnbereichen und erlebten den Alltag in einem Pflegeheim. Nur wenige Schüler hatten bereits erste Erfahrungen mit dem Leben in einem Pflegeheim gemacht. Ob Großeltern oder andere nahe Verwandte, nur zwei konnten von persönlichen Erlebnissen berichten. „Mein Opa hat einige Monate in einem Pflegeheim gelebt, bevor er starb. Wir haben ihn dort zwar besucht, aber irgendwie ist mir das Pflegeheim nicht so positiv in Erinnerung geblieben", erzählte die 14jährige Sarah. An zwei Vormittagen beschäftigten sich die Gymnasiasten außerdem mit der Biographie des Namensgebers, dem Theologen, Liederdichter und Prediger Matthias Jorissen (1739 bis 1823). Höhepunkte waren eine große Stadtrundfahrt durch Neukirchen-Vluyn mit den Senioren, das Waffelbacken im Foyer des Hauses, ein gemeinsames Kaffeetrinken in der Bäckerei Nacke und ein Rollstuhltraining, bei dem die Schüler abwechselnd selbst im Rollstuhl saßen. „Seine Umgebung aus dem Rollstuhl heraus zu betrachten, war schon eine ganz neue Erfahrung für mich", berichtete anschließend der 14-jährige Jonas. „Alles ist viel höher, man ist mit den Menschen um einen herum gar nicht mehr auf Augenhöhe. Ich kam mir ganz klein vor." Sowohl für die Schülerinnen und Schüler als auch für die Bewohner war es eine abwechslungsreiche Woche mit viele neuen Eindrücken. Auch Bärbel Schmidt und Bärbel Tavenrath waren ganz angetan von den Schülern und freuten sich, den jungen Menschen auf diese Weise einen Einblick in ihren Arbeitsalltag gegeben zu haben.

 

 

 

Fußballturnier der 5. Klassen am JSG


Fußball17

 

Am 21.01.2017 öffnete das Julius-Stursberg-Gymnasium wieder seine Türen für die nächste Generation und alle Fachbereiche präsentierten mithilfe der Unterstützung zahlreicher engagierter Schülerinnen und Schüler ihre Lern- und Förderangebote. Begleitet wurde der diesjährige „Schnuppertag" nun das zweite Jahr in Folge von dem Fußballturnier der 5. Jahrgangsstufe in der Sporthalle des Julius-Stursberg-Gymnasiums. Insgesamt sieben Mannschaften aus vier verschiedenen Klassen traten gegeneinander an. Unterstützung erhielten die Spielerinnen und Spieler von zahlreichen Zuschauern wie Eltern, Verwandten und mitfiebernden Klassenkameradinnen und Klassenkameraden. Zahlreiche Spiele sorgten den ganzen Vormittag über für eine spannungsgeladene Atmosphäre und alle Beteiligten fieberten mit. Die Sieger der Gruppenspiele besiegelten im Finale infolge eines nervenaufreibenden Siebenmeterschießens die Entscheidung indem sich die 1. Mannschaft der Klasse 5d durchsetzen konnte. Den Abschluss fand das Turnier im Zuge der Auswertung des Spielplanes und der anschließenden Siegerehrung der teilnehmenden Mannschaften.

Die organisatorische Planung wurde von der Fachschaft Sport, vertreten durch Herrn Lang, der reibungslose Ablauf des Turnieres durch die tatkräftige Unterstützung von Schülerinnen und Schülern des Fußballkurses der Jahrgangsstufe 11 ermöglicht. Wir freuen uns schon jetzt auf die mittlerweile traditionelle Fortführung des Fußballturnieres der 5. Jahrgangsstufe im nächsten Jahr, bei dem die Sieger des diesjährigen Fußballturnieres den erkämpften Wanderpokal feierlich an die Siegermannschaft der folgenden JSG- Generation überreichen dürfen. Vielen Dank an alle Mitwirkenden.

 

Die Fachschaft Sport




... dass Auschwitz nicht noch einmal sei


ZeitzeugeAuschwitz


Unter diesem Motto fuhren wir, der Projektkurs Sozialwissenschaften und der Geschichtsleistungskurs der Jahrgangsstufe 12 des Julius-Stursberg-Gymnasiums, in diesem Januar nach Auschwitz. Am 16. Januar 2017 ging es für fünf Tage in das Zentrum für Dialog und Gebet in Oświęcim. Von dort aus liefen wir zu dem nur 400 Meter entfernten Stammlager, in welchem wir das erste Mal mit den Verbrechen, welche in Auschwitz begangen wurden, direkt in Kontakt kamen. Während die Baracken äußerlich noch erhalten sind, wurde die Inneneinrichtung weitestgehend durch Ausstellungen ersetzt, welche die damaligen Verbrechen darlegen. Besonders betroffen waren wir von den übriggebliebenen Habseligkeiten der Opfer. Im Gegensatz zum Stammlager sind im Vernichtungslager Auschwitz II Birkenau die Auswirkungen des natürlichen Zerfalls deutlicher zu erkennen. Wir bekamen im Verlauf der dreistündigen Führung einen Eindruck davon, welche unvorstellbaren Dimensionen das Vernichtungslager Auschwitz II Birkenau hatte. Während unseres Aufenthaltes erhielten wir die Möglichkeit, Gespräche mit zwei Zeitzeugen zu führen, welche unsere zahlreichen Fragen ausführlich und unermüdlich beantworteten. Durch diese Gespräche konnten wir eine persönliche Verbindung zu den Ereignissen knüpfen, die wir lange im Gedächtnis behalten werden. Weiterhin wurden diese Erfahrungen durch den Besuch des jüdischen Viertels in Krakau vertieft. Durch dieses Programm gelang es uns in vielfältiger Hinsicht, mit dem „Leben" der damaligen Zeit in Kontakt zu treten.

Obwohl die Zeiten des Nationalsozialismus in der Schule bereits intensiv thematisiert wurden, konnten wir durch diese Studienfahrt das Gelernte noch durch persönliche Einblicke erweitern. Wir danken der Bethe-Stiftung, der Karl-Arnold-Stiftung, dem Lions Club Fliunnia, dem Rotary Club Moers/Kamp-Lintfort, dem Kirchenkreis Moers und dem Förderverein des JSG, dass sie es uns ermöglicht haben, diese einmaligen Erfahrungen zu machen.

 

 

 

Klasse 7a gewinnt den Drehtürwettbewerb am JSG

 

Am Freitag, 10. Februar 2017, fanden die Präsentationen der Ergebnisse des Drehtürmodells im Schuljahr 16/17 statt. Im Rahmen dieses Projekts haben jeweils bis zu vier Schüler einer Klasse 7 bis 9 die Gelegenheit, zweimal pro Woche den regulären Unterricht zu verlassen, um sich detailliert mit einem Thema zu befassen und daran zu forschen. Das Motto in diesem Schuljahr hieß: "Lebenswerte Stadt Neukirchen-Vluyn - eine Projektidee zur Verbesserung der Lebensqualität (fiktive Kosten maximal € 50000)". Die Jury, bestehend aus Repräsentanten von Politik, Stadtverwaltung, Schulleitung, Lehrerschaft, Elternschaft und ehemaligen Gewinnern des Wettbewerbs aus der Schülerschaft hatte keine leichte Wahl.

 

1DTM17

      1. Platz: Ein großzügiger Zuschuss zu einer zusätzlichen Klassenfahrt: 
Klasse 7a (Madelaine Dowald, Milana Müller, Nico Wendrich, Antonia Zachrau)
mit dem Thema „Outdoor-Sportpark"

 

2DTM17

      2. Platz: Ein Kinobesuch für die ganze Klasse: 
Klasse 9a (Eric Bergmann, Kira Macek, Moritz Remark, Bernhard Sicking)
mit dem Thema „Joggingstrecken"

 

3DTM17

      3. Platz: Besuch einer Eisdiele 
für die ganze Klasse Klasse 8c (Luca Hessels, Marko Peric, Henning Quaß, Lukas Vogt)
mit dem Thema „Gemeinschaftspark"

 

Ich bedanke mich als Projektleiter und Moderator ganz herzlich bei allen 40 Schülerinnen und Schülern, die durch ihre Teilnahme zum Erfolg des Drehtürmodells beigetragen haben. Dem Förderverein danke ich für das großzügige Sponsoring dieser Veranstaltung.

 

Rüdiger Prahl

 

 

 

Robotik AG am JSG

 

Robotik

Die Robotik AG startet ab dem 14.02.17 und findet jeden Dienstag von 13.45 Uhr bis 14.45 Uhr in Informatikraum 2 statt. Wenn du ...


  • mindestens in der 7. Klasse bist,
  • Interesse an der textbasierten Programmierung von Robotern hast,
  • gerne mit Schülerinnen und Schülern aus anderen Stufen arbeitest,
  • Lust auf spannende Wettkämpfe hast,

dann komme doch gerne einfach vorbei! Betreuender Lehrer ist Herr Kretschmer; lade hier die Einladung zur Robotik-AG herunter ...




Das Julius-Stursberg-Gymnasium lud ein - Offene Tür für Viertklässler und ihre Eltern am JSG

 

Schnuppertag_neu

 

Zu einem Informationsabend speziell für die Eltern luden Schulleiterin Dr. Susanne Marten-Cleef und Erprobungsstufenkoordinator Ernst Wissen und Team für Mittwoch, den 18. Januar 2017, 20 Uhr ein. In ihrem Vortrag stellten die Gastgeber den Bildungsgang am Gymnasium und das besondere Bildungsangebot des JSG vor. Die Eltern erhielten u.a. Informationen über die zur Wahl stehenden Schulfächer, die vielfältigen Fördermöglichkeiten für die Kinder oder die Erziehungsvereinbarung, die das JSG anbietet. Erklärt wurden wichtige Besonderheiten im Schulprogramm des JSG wie Begleitung in der Persönlichkeitsentwicklung, soziales Lernen, individuelle Förderung bei besonderen Begabungen und bei Lernschwierigkeiten, Angebote der Berufs- und Studienwahlorientierung und internationalen Begegnungen, Arbeitsgemeinschaften oder die Übermittagsbetreuung und das inzwischen schon einige Jahre lang bewährte 70-Minuten-Stundenraster. Neben der Schulleitung standen auch Vertreter der Schulpflegschaft den Eltern Rede und Antwort.

 

Schnupper17_I

 

Ein Schnuppertag mit Kindern fand am Samstag, 21. Januar 2017, in den Räumen des JSG statt. Die Veranstaltung begann um 10 Uhr mit der Begrüßung durch die Schulleiterin und endete nach einem umfangreichen Informationsprogramm gegen 12.30 Uhr. Die zukünftigen Fünftklässler durften in verschiedenen Fächern an Probeunterricht teilnehmen, besonderes Interesse fand wieder einmal die Chemie mit Harry Potter. Währenddessen konnten sich Eltern Führungen durch die Klassen- und Fachräume anschließen und sich bei Lehrerinnen und Lehrern über die am JSG unterrichteten Schulfächer sowie außerunterrichtliche Aktivitäten informieren ...




Faire Adventswochen am JSG

 

Fairtrade_cocoa

      Copyright: TransFair e.V.

Was für eine schöne Handtasche! Und dort das Handy? Sollten wir nicht doch noch zwei oder drei Schoko-Weihnachtsmänner mitnehmen? Ja, wer kennt das nicht. Die Weihnachtszeit ist auch eine Zeit zum Shoppen und Geldausgeben. Aber machen wir uns Gedanken, woher unsere Produkte eigentlich kommen? Warum bleiben Kakaobauern eigentlich arm? Und weshalb hungern noch so viele Menschen, während andere im Überfluss leben?
Weil sich globale Zusammenhänge eben doch durch eigenes Erleben besser verstehen lassen, finden am JSG zum Jahresausklang Faire Adventswochen statt. Verschiedene Aktionen und Projekte, aber auch Themen im Unterricht in der Jahrgangsstufe 6 beschäftigen sich mit den Problemen der Globalisierung und zeigen Möglichkeiten einer gerechteren Welt auf. Wir setzen uns dafür ein, dass Fair Trade eine gelebte Praxis wird! Auf folgende Veranstaltungen und Aktionen solltest du achten:

 

Fairtrade2

      Copyright: TransFair e.V.

Fair Trade in der Schulstraße
•Faire Weihnachtsgrüße - Fair-schicke einen Schoko-Weihnachtsmann! Am Nikolaus-Dienstag (6.12.16) in der großen Pause in der Schulstraße Weihnachtsgrußkärtchen kaufen, mit Namen und Klasse des/der Beschenkten versehen und (wer will) unterschreiben. Weihnachtsmann und Gruß werden am Mittwoch (21.12.16) von den Weihnachtswichteln des Ruanda-Projekts in die Klassen geliefert! Der Erlös geht in das Ruanda-Projekt.

Faire Weihnachtsgeschenke - Faire Weihnachtsgeschenke zum Weihnachtsfest! In der letzten Woche vor den Weihnachtsferien findet ihr von Montag bis Mittwoch (19.-21.12.16) in der großen Pause in der Schulstraße einen Eine-Welt-Stand mit fair gehandelten Produkten aus aller Welt: die Gelegenheit, die letzten besten (!) Weihnachtsgeschenke für Familie und Freunde zu besorgen! Den Stand betreuen die Ruanda-Projekt-Kinder. 50 Cent pro verkauftem Produkt und Spenden gehen in das Ruanda-Projekt. Am Montag, dem 19.12.2016, stattete Herr Bürgermeister Lenßen dem Eine-Welt-Stand einen Besuch ab und lobte das Engagement der aktiven Helferinnen und Helfer.


Fair Trade auf der Bühne (Jahrgangsstufe 6)

•Global Playerz - Du bist Schülerin oder Schüler einer Klasse 6? Dann besuchst du am 13.12.2016 dieses schrille und vergnügliche Punk-Musical für Jugendliche, welches dir den Appetit an Schokolade hoffentlich trotzdem nicht verderben wird.


Fair Trade im Schulgottesdienst
•Faire Weihnacht - weltweit! Gottesdienst am Mittwoch (21.12.16) in der 4.Stunde (nach Anmeldung mit Klasse/Kurs). Unser Adventsthema „Hoffnung auf Gerechtigkeit" wird mit der Fairtrade-Thematik verknüpft und u.a. durch die 6. Klassen im Fach Religion vorbereitet.

 

 

 

Macht euch bereit! Bald kommt die Zeit, auf die ihr euch freut ...

 

Konzert16_I


Mit diesen verheißungsvollen Liedzeilen begann das diesjährige Weihnachtskonzert der fünften Klassen. Und Vorfreude gab es an diesem stimmungsvollen Nachmittag reichlich. In der weihnachtlich geschmückten Aula des PZ staunten Schüler und Schülerinnen, Eltern, Geschwister, Lehrerinnen und Lehrer über die musikalischen Talente des jüngsten JSG-Jahrgangs. Alle Klassen hatten jeweils ein eigenes Lied oder Musikstück eingeübt. So wurde dem Publikum an einer Stelle die Weihnachtsgeschichte aus der Sicht des Esels gesanglich und auch visuell erzählt oder es gab musikalische Werbeunterbrechungen für weihnachtlich unverzichtbare Produkte wie Spekulatiuskekse.

 

Konzert16_II

 

Herausragend war der Mut und vielfach das Können der Solisten, die mit Gesangsdarbietungen, Klavier-, Gitarren-, Akkordeon- und Trompetenmelodien die Herzen des Publikums eroberten. Seinen allerersten Auftritt im JSG hatte an diesem Nachmittag der Schulchor. Die Klangpracht der 37 Sängerinnen und Sänger konnte allerdings noch durch das Finale getoppt werden, bei dem wirklich alle Mitwirkenden zusammen das Lied Guten Abend, schön Abend miteinander gesungen haben. Nach diesem Nachmittag, der von Leon und Milana aus der Klasse 7a lustig und kompetent moderiert wurde, ist allen Schülern und Schülerinnen für ihre Auftritte beim Weihnachtskonzert herzlich zu danken! Ihr habt uns mit eurem Konzert stimmungsvoll auf die kommende Weihnachtszeit eingestimmt, auf die wir uns alle sehr freuen.

 

 

 

Freitag, 23.09.2016, Einlass 19 Uhr, in der Aula des JSG, Beginn 20 Uhr

 

DieDaktiker_presse

Anmeldung unter info@jsg-nv.de

 

Seit mehr als 30 Jahren arbeiten die daktiker abends auf der Kabarettbühne auf, was tagsüber in Gymnasium, Gesamt- und Förderschule an Witzigem und Aberwitzigem ihr Berufsleben bereichert. Was als Bunter Abend für die Mitreferendare begann, ist mittlerweile aus den Schulen und Kleinkunsttheatern Nordrhein-Westfalens kaum mehr wegzudenken; die daktiker sind das dienstälteste Lehrerkabarett der Republik. Mit „Einer geht noch" präsentieren sie ihre persönlichen Favoriten aus fünf Programmen rund um das Städt. Adolphinum. Und so ziehen die Kollegen Lass, Krick, Müller-Liebenstreit, Kollegin Lengowski und selbstverständlich Hausmeister Maus wieder alle Register im Kampf mit den Tücken des Schulalltags und der Kultus-Bürokratie in Düsseldorf. (Kostproben unter www.daktiker.de )

Der Eintritt zum Kabarettabend ist frei. Wir würden uns allerdings sehr freuen über eine Spende von 10 €, gern auch mehr, zugunsten des Treffs 55 für dessen Pädagogischen Mittagstisch und die Flüchtlingshilfe vor Ort.

 

 

 

Erfolg ist ein Gemeinschaftswerk! - Das JSG feiert seinen 110. Geburtstag

 

Unsere Schule startet in ein spannendes neues Schuljahr 2016/17. Am 19. und 20. September 2016 zeigt das JSG in seinen Projekttagen unter dem Motto „Erfolg ist ein Gemeinschaftswerk!“, was seine Schulgemeinschaft aus Schülern, Eltern und Lehrern gemeinsam auf die Beine stellen kann. In diesen Tagen blickt unsere Schule auf ihre stolze 110-jährige Geschichte zurück. Abschluss der Jubiläumswoche zum 110. Geburtstag bildet der Kabarettabend mit Deutschlands ältestem Lehrerkabarett „die daktiker“, die mit ihrem Programm „Best of – Einer geht noch“ am Freitag, 23.09.2016, 20 Uhr (Einlass 19 Uhr) für einen humorvollen Festakt der besonderen Art sorgen.

DieDaktiker_presse

Aus Anlass des runden Geburtstags können Sie gern noch einmal in unserer (vergriffenen) Festschrift zum 100. Geburtstag des JSG im Jahr 2006 blättern. Hier erfahren Sie eine Menge über das Schulprogramm, die Anfänge und die wechselvolle Geschichte unserer Schule. Zur Präsentation der Projekte am Dienstag, 20.09.2016, 16 bis 19 Uhr, sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Die Zahl der Teilnehmer an der Kabarettveranstaltung am 23.09.2016 ist begrenzt. Hier bitten wir um eine persönliche Anmeldung unter info@jsg-nv.de. Wegen der Bauarbeiten am Schulzentrum und der dadurch begrenzten Parkmöglichkeiten empfiehlt es sich, bei der Anreise zu den Veranstaltungen nach Möglichkeit auf den PKW zu verzichten.

 

 

 

Erfolgreiche Teilnahme am Donkenlauf

 

Donkenlauf

 

Mit knapp 50 Schülerinnen und Schülern nahmen die beiden Biosportkurse der Jahrgangsstufe 9 am Sonntag, 12. Juni 2016, am Donkenlauf teil. Die gezielte Trainingsvorbereitung auf diesen Wettkampf im Unterricht von Herrn Findeisen und Herrn Forsthövel zahlte sich aus, sodass jede Wettkämpferin und jeder Wettkämpfer über die Fünf-Kilometer-Distanz die individuell anvisierte Zeit erreichte oder sogar erneut unterbot. Lennart von der Crone verbesserte sich nicht nur individuell, sondern gewann darüber hinaus den gesamten Wettbewerb seiner Altersklasse in dieser Distanz. Allen Biosportlern auch auf diesem Wege noch einmal einen herzlichen Glückwunsch und großen Respekt für das Trainingsverhalten insbesondere der vergangenen Wochen.

 

 

 

Ausflug zum Römerfest "Schwerter, Brot und Spiele" im Archäologischen Park Xanten


Roemer


Alle zwei Jahre öffnet der APX seine Tore für das größte aller Römerfeste; nun war es wieder soweit. Aus diesem Anlass startete am Samstag, dem 25. Juni 2016, ein voll besetzter Bus mit interessierten Lateinschülern der Jahrgangsstufen 6 bis 11 nach Xanten. Die Schüler wurden begleitet von Frau Bentgens und Herrn Reising aus der Fachschaft Latein. Mit großem Interesse besuchten die Schüler die zahlreichen Stände und Veranstaltungen: Rund 500 Mitwirkende aus halb Europa zeigten ihr Können live beim Handwerken, Kämpfen, Kochen, Musizieren und zahlreichen anderen Aktivitäten. Dabei hatten die Schüler auch die Möglichkeit mitzumachen. Die Highlights waren ohne Zweifel die spannenden Gladiatorenkämpfe in der Arena, die Vorführung der römischen Militärreiter und die große Legionsvorführung. Wegen des relativ schlechten Wetters besuchten viele Schüler auch das LVR-Römermuseum, wo sie sich im Trockenen die zahlreichen Orignalfunde und die gut erhaltenen Überreste der großen Thermen der Colonia Ulpia Traiana anschauten. Die Fachschaft Latein freut sich darüber, dass neben der Exkursion nach Kalkriese zu den Ausgrabungsstätten der Varusschlacht im April 2016 eine weitere jahrgangsübergreifende Exkursion erfolgreich durchgeführt werden konnte. Zwei erlebnisreiche Tage – voll von Forschung und Geschichte live!


Anna Bentgens (Fachschaft Latein)

 

 

Klasse 7b gewinnt den Drehtürwettbewerb 2016

 

1_DT16

      von links nach rechts: Max Stokvis, Kai Pipplies, Leonie Goldbach, Junia Gräfen

Am 20.06. fanden die Präsentationen der Ergebnisse des diesjährigen Drehtürmodells statt. Im Rahmen dieses Projekts haben jeweils bis zu vier SchülerInnen einer Klasse 7 bis 9 die Gelegenheit, einmal bis zweimal pro Woche den regulären Unterricht zu verlassen, um sich detailliert mit einem Thema zu befassen und daran zu forschen. Das Motto in diesem Schuljahr hieß: „Global denken – lokal handeln, mein Beitrag zum Umweltschutz“. Zehn Klassen beteiligten sich dieses Jahr am Wettbewerb und forschten empirisch u.a. zu den Themen „Fahrgemeinschaften“, „Verpackungsvermeidung“, „Nachhaltigkeit“ und „Bienen“.

 

2_DT16

      von links nach rechts: Greta Bentgens, Lukas Vogt, Antonia Leffers, Friethjof Rensen

Über den ersten Preis (einen großzügigen Zuschuss zu einer zusätzlichen eintägigen Klassenfahrt), kann sich die Klasse 7b freuen. Drei SchülerInnen referierten ihre Gedanken und Ideen zum Thema „Upcycling von Schulmüll" mit praktischen Beispielen. Den zweiten Platz belegte die Klasse 7a, deren Abordnung sprach zum Thema „Plastikkreislauf“ und zeigte u.a. ein Experiment. Die Klasse gewann einen gemeinsamen Kinobesuch. Die Klasse 8b erlangte in diesem Jahr den 3. Platz mit dem Thema „Umweltkatastrophen und ihre Folgen" und kann sich auf den gemeinsamen Besuch einer Eisdiele freuen. Diese Klasse belegt bereits zum zweiten Mal einen der ersten Plätze.

 

3_DT16

      von links nach rechts: Anna Haase, Johanna Folkmann, Lisa Metzen, Marie Schulze

Besonders erwähnen möchte ich die Klasse 9a, die sich bereits dreimal am Projekt beteiligte. Ich bedanke mich als Projektleiter und Moderator ganz herzlich bei allen Schülerinnen und Schülern, die durch ihre Teilnahme zum Erfolg des Projekts beigetragen haben, und freue mich auf reges Engagement beim nächsten Drehtürmodell. Der achtköpfigen Jury bestehend aus Mitgliedern der Lehrer-, Eltern- und Schülerschaft sowie der Politik, Stadtverwaltung und Kultur gilt ebenfalls mein besonderer Dank. Dem Förderverein danke ich für das großzügige Sponsoring dieser Veranstaltung.

Rüdiger Prahl (Projektleiter)


Gottesdienst16




PET-Pfand für Schul-Land - Hilfsprojekt für Ruanda


a1


Eine große Tonne mit gelbem Deckel ziert seit Mitte Juni die Schulstraße des JSG. Darüber ein großes  Plakat mit dem Slogan „PET-Pfand für Schul-Land“ und Informationen über die Gemeinde Kinihira im ostafrikanischen Ruanda. Dies alles ist die erste Aktion einer Arbeitsgruppe der Jahrgangsstufe 5, die, gemeinsam mit Frau Christofzik und Herrn Berges, durch verschiedenste Fundraising-Aktionen auch über das nächste Schuljahr hinweg Geld sammeln möchte für ein Stück Land für die Kichengemeinde Kinihira. Denn hätte die arme Gemeinde, hoch über den Teeplantagen im Norden Ruandas gelegen, diese Parzelle, würde die Hilfsorganisation „WorldVision“ hierauf für sie umsonst eine Primarschule errichten. Dies wäre ein wahres Glück für die Familien in diesem abgelegenen Ort im „Land der tausend Hügel“, denn die nächste Schule ist knapp 10km entfernt, so weit, dass der Fußmarsch für viele Kinder nicht täglich zu bewältigen ist. Leider jedoch sind die paar hundert Gemeindeglieder Kinihiras so arm, dass sie alleine nicht die etwa 7.000 Euro für das Stück Land aufbringen können.


a2


Die Idee hierbei zu helfen, kam den Fünftklässlern, als ihre Jahrgangsstufe Anfang Mai Besuch bekam von einer sechsköpfigen Delegation der presbyterianischen Kirche  Ruandas (EPR), die drei Wochen lang zu Gast am Niederrhein war. Seit bereits 31 Jahren nämlich pflegt der Kirchenkreis Moers mit seinen 28 Gemeinden eine enge Partnerschaft mit dem Kirchenkreis Kigali der EPR. Vorsitzender der Partnerschaft ist Herr Berges, der selbst oft nach Ruanda reist um dort gemeinsam mit den Partnern der EPR Projekte zu planen und zu betreuen. Sehr gerne lud er daher nun die sechs Gäste aus Ruanda ans JSG ein, wo sie einen Vormittag lang den Jungen und Mädchen der 5er Klassen von ihrem Land berichteten, mit ihnen afrikanischen Lieder sangen und trommelten. Als Christine Dusenge, Presbyterin der Gemeinde Kinihira, vom fehlenden Schul-Land erzählte, fand sich spontan eine recht große Schar von Kindern, die die Gemeinde unterstützen wollen.

Hilfe hierbei bekommen sie von Herrn Berges und Frau Christofzik, die als Schulpfarrerin im Kirchenkreis schon für viele wohltätige Projekte steht. Von ihr stammt die Idee, PET-Flaschen zu sammeln, die am Ende des Schultages in den Klassen liegen geblieben sind und mit dem Pfand der Gemeinde Kinihira beim Kauf der Parzelle zu helfen. Hierfür ist also die große Tonne bestimmt, die uns von der Firma Schomakers geliehen wurde und die natürlich auch mit Flaschen gefüllt werden darf, die von zu Hause mitgebracht werden – vorausgesetzt natürlich, die Eltern stimmen zu. Also: Mitmachen ist angesagt! Denn je mehr Flaschen wir sammeln, desto schneller kann sich die Gemeinde Kinihira das Land leisten und hierauf eine Schule bauen. Aber: bitte nur PET-Flaschen in die Tonne werfen und keinen Müll!


a3


      Alina Bruckhaus (links) und Caitlyn Podrebeserk, Klasse 5b



Erfolgreiche Schwimmerinnen am JSG - 3. Platz bei den Landesmeisterschaften


Nachdem die Schülerinnen des Julius-Stursberg-Gymnasiums am 7. März sehr erfolgreich im Heubergbad in Wesel insgesamt acht erste Plätze bei den Kreismeisterschaften verbuchen konnten, gelang auch die Qualifikation für die Landesmeisterschaft im Schwimmen in der Schwimmoper in Wuppertal in der Wettkampfklasse II. Hier traten am 21. April die sechs besten Mannschaften der jeweiligen Wettkampfklassen aus ganz NRW gegeneinander an. Auch hier waren die Schwimmerinnen des JSG sehr erfolgreich und konnten mit dem 3. Platz und einem Pokal zurückkehren. Das JSG ist stolz auf sein Schwimm-Team!

 

SchwimmenJSG

      von links unten: Christina Voß, Anna Haase, Theresa Müller, Katja Beckers, 
Elisabeth Glöckler, Katharina Müller, Svea Eichhöfer, Anja Hebner, Anneke Sandow

 

 

Nachruf

 

Das JSG trauert um seinen ehemaligen Schulleiter Herrn Siegfried Langensiepen. Herr Langensiepen leitete die Geschicke unserer Schule von 1967 bis 1987 zwanzig Jahre lang. Hier geht es zum Nachruf und zu der Traueranzeige...

 

 

 

 

Traueranzeige

 

 


EU-Projekttag an Schulen 2016: Besuch des Bundestagsabgeordneten Siegmund Ehrmann am JSG


EU1

 

Am 2. Mai 2016 fand bundesweit im Umfeld einer Europawoche zum 10. Mal ein EU-Projekttag an Schulen statt. Viele hochrangige Politikerinnen und Politiker des Landes NRW und der Europäischen Kommission besuchten Schulen in Nordrhein-Westfalen. Für einen Besuch am JSG hatte sich der Bundestagsabgeordnete Siegmund Ehrmann angekündigt. Mehrere Projektgruppen des JSG präsentierten unserem Gast und der Schulgemeinschaft ihren Beitrag zur europäischen Vernetzung. Herr Ehrmann ließ sich von den beteiligten Schülern und Lehrern erläutern, mit welchen Aktionen sich die europäische Idee in unserem Schulalltag widerspiegelt.


eu3

 

 

Folgende Projekte wurden in der Schulstraße vorgestellt:

 

  • Erasmusplus-Projekt: Koordinatorin Gabriele Sommer und das Mitglied der Erasmusplus-Gruppe Angela Strerath sowie Teilnehmerinnen der Estland-Fahrt 5.-11.4.2016 aus der Jahrgangsstufe 9 stellten das dreijährige Projekt mit den Partnerschulen in Norwegen und Estland und ihre aktuellen Reiseeindrücke vor.
  • England-Austausch: Koordinator Christian Berges und Teilnehmerinnen und Teilnehmer des diesjährigen Austausches aus der Einführungsphase erzählten von ihren Erfahrungen im Rahmen der Begegnungen mit der Partnerschule University Technical College (UTC) Silverstone im November 2015 und im Februar 2016.
  • Girls‘ und Boys‘ Day: Koordinatorin und Ansprechpartnerin für Gleichstellungsfragen Katrin Müller und Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 berichteten vom Girls‘ und Boys‘ Day am 28.4.2016, der für das JSG auf Einladung der Fontys Universität dieses Jahr in Venlo stattfand.
  • Fachschaft Erdkunde: Fachvorsitzender Andreas Forsthövel und LK-Schülerinnen und –Schüler der Qualifikationsphase präsentierten Unterrichtsergebnisse ihrer Untersuchung der aktuellen Flüchtlingsströme.
  • Sport-Projekt (JSG-Schüler & Flüchtlingskinder): Die organisierenden Lehrkräfte  Elisabeth van der Koelen und Andreas Forsthövel und Oberstufenschülerinnen und –schüler berichteten über ihren wöchentlichen gemeinsamen Sporttreff in der Sporthalle des JSG.

Die SoWi-Kurse der Einführungsphase von Herrn Kemper konnten sich schließlich eine Stunde lang mit dem prominenten Politiker unterhalten. Die Schülerinnen und Schüler fragten Herrn Ehrmann nach seiner Motivation, Politiker und Mitglied der SPD zu werden. In einer anregenden Diskussion über TTIP, Cannabisverbot und den Fall Böhmermann kamen viele Fragen von aktueller Brisanz zur Sprache. Herr Ehrmann zeigte sich sehr interessiert an den EU-Projekten des JSG und lobte das hohe Engagement von Schülern und Lehrern. Schließlich regte er seine Gesprächspartner auch zu einem Besuch der Bundeshauptstadt an.




Exkursion des Erdkunde-Leistungskurses nach Hamburg


hh


“Hamburg, das Tor zur Welt“ – dass dieses Motto im Schiffsfrachtverkehr nach wie vor für die Hansestadt zutreffend ist, davon konnten sich die 25 Schülerinnen und Schüler des Erdkunde-Leistungskurses von Herrn Forsthövel in Begleitung von Frau Abel ein eigenes Bild machen. Per HKX ging es von Duisburg für zwei Tage an die Elbe. Globalisierung des Frachtverkehrs, intermodale Steuerungen, Einsatz smarter Hafenlogistik, topographische Standortvorteile von Häfen aufgrund von unterschiedlichen Transportkosten der Verkehrsträger Wasser, Straße und Schiene und die allgegenwärtige Diskussion zwischen wirtschaftlicher Wettbewerbsfähigkeit und ökologischen Bedenken (Stichwort Elbvertiefung) waren u.a. Gegenstand im Erdkundeunterricht gewesen. Die theoretischen Erkenntnisse wurden auf der Bustour “Auge in Auge mit den Giganten“ live erfahren. Wie schafft man es Hunderte von Containern in wenigen Stunden zu bewegen, ohne dass diese auf den falschen LKW oder auf das falsche Schiff gelangen. Nach welchem Ordnungssystem stapelt man die Boxen und wie verhindert man ein Verkehrschaos, wenn ein Schiff mit 18.000 Containern im Hafen anlegt und die LKWs zum Hafen durch den Elbtunnel müssen? Der Bus – nur wenige Meter im laufenden Umschlagsbetrieb von den Containergiganten entfernt – schrumpfte gefühlt auf die Größe eines Matchboxautos. Beunruhigend der Gedanke, dass bereits 30 % aller Schiffe nur bei Flut die 100 km bis zur Nordsee passieren können, mit nur einem Meter Platz unter dem Kiel. Modernste Technik gab es weiterhin im Container Terminal Altenwerder zu bestaunen, auf dem die Container von satellitengestützten fahrerlosen Carriern (Automated Guided Vehicles) wie von Geisterhand zu den Lagerflächen bzw. zu den Schiffen transportiert werden.

 

hh2

 

Wahrscheinlich der Höhepunkt der Tour, die durch ein großzügiges Sponsoring des Vereins “Freunde und Förderer des JSG e.V.“ erst möglich wurde, war die Pause im “International Seamens Club Duckdalben“. Jüngst von den Seefahrern unter die fünf beliebtesten Seemansclubs weltweit gewählt, bietet er den Besatzungen für die wenigen Stunden, die noch im Hafen verbracht werden (die längste Liegezeit beträgt 24-48 Stunden,) einen Ort mit familiärer Atmosphäre. Dinge, die im harten Bordalltag fehlen, können hier getätigt wer-den. Ein kleiner Einkauf im Shop, Skypen mit der Familie daheim, Tätigen von Auslandsüber-weisungen, ein kostenloser und anonymer Arztbesuch, den Besuch eines Gebetsraumes, der acht Weltreligionen friedlich nebeneinander vereint, ein gemeinsames Billardspiel usw. Es war eine einzigartige Atmosphäre seinen Kaffee inmitten von internationalen Seeleuten zu trinken und sich vorzustellen, was es bedeutet, drei bis sechs Monate fern der Heimat zu sein.
Einen Rundgang durch das abendliche nächtliche St. Pauli mit Referaten zur historischen Bedeutung der Reeperbahn, Zahlen zur heutigen Nutzung als Vergnügungsviertel und der Spaziergang entlang des Elbbalkons, dem “Michel“ und durch den alten Elbtunnel, jeweils ebenfalls mit Vorträgen der Schülerinnen und Schüler, rundeten die zwei Tage ab. Genächtigt wurde in der “Superbude“, die ihrem Namen gerecht wurde – auch hier noch einmal der Dank an den Förderverein der Schule.

 

 

 

Kleiner Schülerbericht zum Besuch der Synagoge in Krefeld

 

Nachfolgend ein paar Schlaglichter zum Ausflug des katholischen Religionskurses der 6. Klasse in die jüdische Synagoge in Krefeld mit Frau Schaefer. Der erste Text stammt von den Schülerinnen Joelina Gött und Maria Al-Ali aus der Klasse 6d:

 

Der Rabbi führte uns durch die Synagoge in Krefeld. Er zeigte uns Gegenstände vom Judentum. Wir fanden den Gebetsraum, der keinen besonderen Namen hatte, spannend. Die Jungen mussten in der Synagoge Kippas tragen, denn ohne durften sie diesen Raum nicht betreten. Es gab einen großen Schrein, in dem goldene und silberne Torarollen lagen. In der Synagoge gab es auch viele Bücher, die noch nicht alle durchgelesen wurden. Man kann sich auch einen Sitzplatz in der Synagoge mieten, dann bekommt man ein Namensschild für seinen Platz. Wir beide fanden die Synagoge sehr schön.


Ich fand es sehr spannend zu sehen, wie viele Vorschriften die Juden haben. Es war sehr interessant, etwas über das alte und heutige Leben der Juden zu erfahren. Die Torarollen waren mit vielen Stickereien besetzt, dies empfand ich als sehr schön. Außerdem war der große Davidstern, der an der Decke hing, sehr bewundernswert. (Lara Wieloch 6d)

 

Ich fand es sehr interessant, dass es zwei Küchen gab. Andererseits finde ich es sehr anstrengend, darauf zu achten, was alles koscher ist. Im Großen und Ganzen fand ich den Ausflug sehr informativ, spannend und nett gestaltet. (Baumgärtner / Roßkothen)

 



Presserückschau zum Varieté 2016

 

v1

 

Auch in diesem Jahr hat das Varieté nach zwei wirklich grandiosen Abenden wirklich exzellente Rückmeldungen der schreibenden Zunft bekommen; das Ablegen der MS Stursberg machte somit reichlich Eindruck! Hier geht es zu den Artikeln der WAZ und der Rheinischen Post...

 

v2

 

v3

 

 

 

Einladung zur Präsentation des SoWi-Projektkurses

 

Lesen Sie hier zudem den zugehörigen Schülerbericht der Fahrt nach Polen ...


Auschwitz_16





Einladung zum Elternabend "Grenzen setzen in der Pubertät"

 

Am 10.03.2016 referiert Herr Rainer Moll, Diplom-Sozialpädagoge, Familientherapeut und Leiter der Erziehungs-beratungsstelle des Caritasverbandes Moers- Xanten e.V. in Rheinberg, von 19:00 bis ca. 21:00 Uhr in der Aula des JSG zu diesem Thema; zur Einladung




Einladung zur Filmvorführung "Letzte Zuflucht - Last Refuge"

In Kooperation mit dem Ev. Schulreferat Duisburg / Niederrhein laden wir am 09.03.2016 von 18:30 bis ca. 20.30 Uhr in unsere Aula zu einer Veranstaltung ein, in deren Zentrum unsere Begegnung mit Flüchtlingen steht. Wir zeigen den Film LETZTE ZUFLUCHT - LAST REFUGE, einen Dokumentarfilm. Er wurde erstmals im Oktober bei den „Internationalen Hofer Filmtagen““ gezeigt. Es ist ein Film von Adnan G. Köse, der das Thema „Flüchtlinge in Deutschland“ behandelt und wurde im „Übergangswohnheim für Flüchtlinge an der Fliehburg“ in Dinslaken und in den Niederlanden gedreht. Der Film erzählt aus dem Alltag der Geflohenen, der Helfer/innen, Bürger/innen aus Dinslaken und von Fachleuten, die für Flüchtlinge arbeiten. Khadra Sufi, die selber 1990 aus Somalia geflohen ist und die Arbeit der UNO Flüchtlingshilfe unterstützt, kommt ebenfalls zu Wort. Filmdokumente aus der UNO Flüchtlingshilfe sind aufgenommen. Der Film läuft 70 Minuten. Im Anschluss an den Film gibt es die Möglichkeit zum Gespräch mit dem Regisseur und anderen Fachleuten.

Herzliche Einladung: Wir freuen uns über die Teilnahme von LehrerInnen, SchülerInnen, Eltern, Ehrenamtlichen und Hauptamtlichen in der Flüchtlingshilfe, Interessierte - und auf einen gemeinsamen Erfahrungsaustausch im Anschluss an die Filmvorführung!

 

Leitung: Jan Christofzik, Schulreferent, Ev. Schulreferat Duisburg / Niederrhein, in Kooperation mit dem Julius-Stursberg-Gymnasium, Neukirchen-Vluyn; Gesprächspartner: Adnan Günter Köse, Regisseur, Dinslaken, Pfr. i.R. Gerhard Greiner, Flüchtlingsbeauftragter, Dinslaken




Opernprojekt im Rahmen des Musikunterrichts

      Jahrgangsstufe 9 besuchte das Singspiel "Die Entführung aus dem Serail" in Duisburg 

Oper16


Auch in diesem Schuljahr konnte für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 das Opernprojekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein wieder erfolgreich durchgeführt werden. Am 14. Februar 2016 fuhren die fünf Klassen mit Bussen zum Theater nach Duisburg. Auf dem Spielplan stand Die Entführung aus dem Serail, ein deutsches Singspiel von Wolfgang Amadeus Mozart.

Den jungen Opernbesuchern war es nicht nur gelungen, sehr schöne und passende Outfits auszuwählen, sondern sie hatten sich auch bestens auf den Abend vorbereitet: Die Entführung aus dem Serail war vorher Thema im Musikunterricht und Gegenstand eines Workshops unter Leitung der Theaterpädagogin Anja Fürstenberg. Im Unterricht hatten sich die Schülerinnen und Schüler mit der Handlung und den Hauptpersonen der Oper vertraut gemacht und sich auch schon der Musik genähert. Frau Fürstenberg legte dann Schwerpunkte ihres kreativen Workshops auf Themen wie Liebe, Treue, Respekt und Verständigungsbereitschaft, mit denen sich das Singspiel auseinandersetzt, und ermöglichte den Schülerinnen und Schülern auf unterschiedliche Art und Weise sich in die Personen, die Handlung und die Musik einzufühlen. Nicht zuletzt geht es in der "Entführung" ja um die Konfrontation mit einer fremden Welt und einer fremden Weltanschauung, um Konflikte und Verständigungsversuche zwischen Menschen mit unterschiedlichem kulturellen Hintergrund. Somit ist auch die Botschaft dieser "Türkenoper" von höchster Aktualität: Trotz des Aufeinanderprallens unterschiedlicher kultureller und sozialer Prägungen steht am Ende die Möglichkeit eines Miteinanders, eines gegenseitigen Akzeptierens, Verstehens und Vergebens jenseits der eigenen kulturellen Sozialisation.

Die offensichtliche Begeisterung der meisten Schülerinnen und Schüler an diesem Abend bestätigt das Anliegen und den Erfolg des Projekts.


Anna Bentgens (Organisatorin des Opernprojekts)




Deine Kohle – Deine Energie – Deine Moral


Kohle


Gleich drei Fächer erschließen und kommentieren interdisziplinär die Problematik des globalen Kohlehandels, der uns am Niederrhein in besonderer Weise betrifft. Zwar wurde das Zechensterben sozialverträglich abgesichert, hinterlässt in Deutschland aber weiterhin tiefe Spuren mit sogenannten Ewigzeitschäden. Der Grundkurs Erdkunde der Jahrgangstufe 12 zeigt weitere Diskrepanzen zwischen Anspruch und Wirklichkeit der Energiegewinnung in Deutschland auf. Der Grundkurs Sozialwissenschaften der Jahrgangstufe 12 widmet sich der Frage, welchen ethischen Preis wir für die billige Kohle aus Lateinamerika tatsächlich zahlen. Kommentiert werden diese Fachvorträge von Schülern und Schülerinnen durch Performances, eine Installation, Skulpturen und Bilder aus den Grundkursen Kunst der Jahrgangstufen 10 und 12.

Der Abend ist nicht bloß informativ ausgerichtet, sondern wird Sie sicher auch nachdenklich machen. Es gibt Gelegenheit zu einem Austausch bei Getränken und Snacks. Die Veranstaltung findet am 2. März 2016 um 18:00 Uhr in der Aula unserer Schule statt. Sie sind bei Interesse herzlich Willkommen!




Schulkleidung am Julius-Stursberg-Gymnasium 2016

Kleidung

Auch in diesem Schuljahr kann wieder über die SV Schulkleidung erworben werden. Hier geht es zum zugehörigen Anschreiben sowie Bestellformular...




Varieté 2016 - Erster Videotrailer steht online!


Varieté-Trailer

 

Die MS Stursberg ist zum Ablegen bereit, das diesjährige Varieté unserer Schule wirft seine Schatten voraus...




Offene Tür für Viertklässler und ihre Eltern am JSG

 

Zu einem Informationsabend speziell für die Eltern luden Schulleiterin Dr. Susanne Marten-Cleef und Erprobungsstufenkoordinator Ernst Wissen am Mittwoch, dem 13. Januar 2016, um 20 Uhr ein. In ihrem Vortrag stellten die Gastgeber den achtjährigen Bildungsgang am Gymnasium und das besondere Bildungsangebot des JSG vor. Die Eltern erhielten u.a. Informationen über die zur Wahl stehenden Schulfächer, die vielfältigen Fördermöglichkeiten für die Kinder oder die Erziehungsvereinbarung, die das JSG anbietet. Erklärt wurden wichtige Besonderheiten im Schulprogramm des JSG wie soziales Lernen, individuelle Förderung bei besonderen Begabungen und bei Lernschwierigkeiten, Möglichkeiten zu Praktika und internationalen Begegnungen, Arbeitsgemeinschaften oder die Übermittagsbetreuung und das inzwischen schon einige Jahre lang bewährte 70-Minuten-Stundenraster. Neben der Schulleitung standen auch Vertreter der Schulpflegschaft den Eltern Rede und Antwort.

 

Schnuppertag_neu

 

Ein Schnuppertag mit Kindern fand am Samstag, 16. Januar 2016, in den Räumen unserer Schule statt. Die Veranstaltung begann mit der Begrüßung durch die Schulleiterin und endete nach einem umfangreichen Informationsprogramm gegen 12.30 Uhr. Die zukünftigen Fünftklässler durften in verschiedenen Fächern an Probeunterricht teilnehmen, darunter auch Französisch, Italienisch, Latein, Physik und Chemie. Währenddessen konnten sich Eltern Führungen durch die Klassen- und Fachräume anschließen, sich bei Lehrerinnen und Lehrern über die am JSG unterrichteten Schulfächer sowie außerunterrichtliche Aktivitäten informieren und sich in grundsätzlichen Fragen der Schulformwahl beraten lassen. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Neukirchener Erziehungsvereins stellten zudem die Angebote im Rahmen der Übermittagsbetreuung vor. Einen ersten Überblick über das breit gefächerte Angebot unseres Gymnasiums bietet weiterhin der JSG-Flyer, der hier auf der Homepage einzusehen ist. Am Schnuppertag sorgte der Förderverein des JSG zudem für das leibliche Wohl der Gäste in netter Atmosphäre. Besten Dank dafür!

 

Die Anmeldung am JSG ist möglich in der Zeit vom 02. bis 05. Februar 2016,

  • vormittags: Dienstag bis Freitag von 9.00 bis 12.00 Uhr
  • nachmittags: Dienstag und Donnerstag 15.00 bis 17.00 Uhr; Mittwoch von 16.00 bis 18.30 Uhr.

Bitte bringen Sie das letzte Zeugnis und die Geburtsurkunde Ihres Kindes, die Empfehlung der Grundschule und ggf. bei getrennt lebenden Eltern die Sorgerechts-bescheinigung bzw. Einverständniserklärung des anderen Elternteils mit. Gern können Sie sich für ein Anmeldegespräch vormerken lassen. Wenn Sie einen Termin reservieren oder ändern möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon 3081 oder unter info@jsg-nv.de. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!




VORLESEWETTBEWERB 2015

 

Vorleser15

 

Am Freitag, dem 04.12.2015, fand der diesjährige Vorlesewettbewerb am Julius-Stursberg-Gymnasium statt. Die acht Klassensieger saßen aufgeregt in der ersten Reihe und warteten gespannt auf ihren ganz großen Auftritt. Während die besten Vorleser und Vorleserinnen der Jahrgangsstufe 6 aus ihren selbst ausgewählten Büchern lasen, hing die Jury – bestehend aus Vertretern des Fördervereins, Oberstufenschülern sowie Gästen von außerhalb aus der Buchhandlung sowie aus der Bücherei – an ihren Lippen. Die drei besten Vorleser durften erneut lesen, diesmal jedoch einen ihnen völlig unbekannten Text. Das abschließende Urteil, das unter großem Applaus der Zuschauer verkündet wurde, lautet:

 

1. Platz: Antonia Bernitt (6b)

2. Platz: Luisa von Janta-Lipinski (6d)

3. Platz: Paul Dammertz (6c)


Antonia wird demnächst auf Kreisebene vorlesen. Wir drücken ihr alle fest die Daumen; herzlichen Glückwunsch!

 

Sarah Barkowski



Pressebericht: Bestnoten für das Julius-Stursberg-Gymnasium

 

Schule_neu


Auch die Presse berichtet darüber, wie an unserer Schule gearbeitet wird; lesen Sie hier mehr dazu ...

 

 

 

Ausstellung am JSG - „Stasi. Was war das?“

 

Ausstellung_8a

      Die Klasse 8a bei dem Besuch der Ausstellung

Den Tag der Deutschen Einheit als Anlass zum Erinnern - Anlässlich des 25. Jahrestages der Deutschen Einheit lud das Julius-Stursberg-Gymnasium zur Auseinandersetzung mit der deutsch-deutschen Geschichte der jüngsten Vergangenheit ein. In der Ausstellung „Stasi. Was war das?“ konnten die Schülerinnen und Schüler durch das Arbeiten mit Bild- und Textquellen Einblicke in verschiedene Bereiche des politischen und gesellschaftlichen Lebens der ehemaligen DDR gewinnen. Mit der Ausstellung wurde darüber hinaus das Ziel verfolgt, für oftmals als selbstverständlich Angesehenes wie Demokratie und Freiheit zu sensibilisieren. Die Schülerinnen und Schüler konnten den Wunsch vieler Ost-Deutschen, in einem demokratischen Staat zu leben, auf die aktuelle Flüchtlingswelle übertragen. Die Ausstellung ist ein Projekt der Fachschaft Geschichte mit Unterstützung des Bundesbeauftragten für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes.

 

 

 

Schulministerin Sylvia Löhrmann besucht das JSG - Ministerin würdigt Maßnahmen der individuellen Förderung


Löhrmann

 

 

Zu Beginn des Schuljahres hatte unsere Schule prominenten Besuch aus der Landeshauptstadt. Die Ministerin für Schule und Weiterbildung NRW Sylvia Löhrmann hatte sich auf den Weg ans Stursberg-Gymnasium gemacht, um sich selbst ein Bild zu verschaffen von dem breit gefächerten Konzept individueller Förderung an unserer Schule.
Dass die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler in unserem Schulprogramm fest verankert  ist, haben wir durch unsere Beteiligung am Landesprogramm "Lernpotenziale - Individuell fördern im Gymnasium", das von der Stiftung Mercator unterstützt wird, schon einige Jahre dokumentiert. Den Besuch von Schulministerin Sylvia Löhrmann am JSG empfinden wir darum als besondere Wertschätzung unserer Arbeit.

Im Rahmen ihrer Visite nahmen Frau Ministerin Löhrmann, Winfried Kneip, Geschäftsführer der Stiftung Mercator, sowie Repräsentanten des Projekts Lernpotenziale und der Serviceagentur Ganztägig lernen im Beisein der Schulaufsicht, vertreten durch die schulfachlichen Dezernenten Frau Dr. Domrose und Herrn Schöpke, und des Schulträgers, vertreten durch Herrn Bürgermeister Lenßen, Einblick in die zahlreichen Maßnahmen individueller Förderung am JSG. Begrüßt wurden die Gäste musikalisch und akrobatisch souverän durch Repräsentantinnen des diesjährigen Schülervarietés und der Varieté-AG.

Für seine zahlreichen Gäste hatte das JSG ein großes „Projekte-Buffet" aufgefahren, an dem diese sich einen Eindruck von dem vielfältigen Angebot an Maßnahmen individueller Förderung machen konnten. Mitglieder verschiedener Gruppen unserer Schulgemeinschaft stellten den Besuchern ihre Erfahrungen aus Maßnahmen wie Lerncoaching, Begabtenförderung, Erasmus+, Jungenprojekt oder Berufs- und Studienwahlvorbereitung vor und präsentierten Beispiele ihrer Arbeitsergebnisse. Von der guten Vernetzung des JSG in der Region zeugte die Tatsache, dass Vertreter unserer außerschulischen Kooperationspartner wie des Neukirchener Erziehungsvereins, der Hochschule Rhein-Waal und der Hochschule Düsseldorf sowie des Kreises Wesel sich Zeit genommen hatten, an der Veranstaltung teilzunehmen.

In diesem außergewöhnlichen Rahmen konnte unsere Schulleiterin Dr. Susanne Marten-Cleef auch mit Stolz erstmals das Ergebnis der jüngst abgeschlossenen Qualitätsanalyse öffentlich vorstellen: In 25 der 47 bewerteten Kriterien erreichte das Julius-Stursberg-Gymnasium die Stufe „Doppelplus" (beispielhaft) und in den restlichen 22 Kriterien die Bewertung „Plus" (die Qualität entspricht den Erwartungen). D.h.: In den bei der QA geprüften Kriterien, u.a. mit dem Schwerpunkt „Individuelle Förderung", stellt unser Stursberg-Gymnasium demnach eine Praxis dar, die zu 53,2 Prozent, also überwiegend, das Siegel „vorbildlich" trägt. Das Engagement des JSG in individueller Förderung zahlt sich also in Qualität aus!

Frau Löhrmann, Herr Kneip und die weiteren Gäste zeigten sich sehr beeindruckt von dem umfangreichen Förderprogramm des JSG und der Ruhe, die Schüler und Lehrer bei dessen Vorstellung ausstrahlten, und lobten die Präsentation der Schulprogrammpunkte mit anerkennenden Worten. Lesen Sie hier, dort und auf der Seite des Ministeriums mehr über den Besuch!

 

 

 

Gelungenes Erntedankfest am JSG


Erntedank


Obiges Bild ist während der Erntedank-Aktion des Kurses von Frau Kristofzik entstanden: Einen gesegneten Erntedank und schöne Herbstferien wünscht der 10er-Kurs Evangelische Religion; diesen Wünschen schließen wir uns gerne an!

 

 

 

Friedensplakat-Wettbewerb 2015 - "Frieden teilen"


fp1


Am 29. September 2015 fand der Jurytag des diesjährigen Friedensplakat-Wettbewerbes von der Fachschaft Religionslehre und dem Lionsclub Rheurdt-Niederrhein statt; der Wettbewerb fand aus gegebenem Anlass unter dem Motto "Frieden teilen" statt. Weltweit werden jährlich Kinder zwischen elf und zwölf Jahren aufgerufen, Ihren Gedanken zum Frieden schöpferisch kreativ Ausdruck zu verleihen. Das JSG nimmt seit mehreren Jahren daran teil, im Jahr 2012 hatte einer unserer Schüler sogar die Bundesrepublik Deutschland bei der internationalen finalen Ausscheidungsrunde bei den Vereinten Nationen in New York vertreten!

 

fp2

 

fp3

 

Die drei diesjährigen Gewinner sind Greta Bentgens, Klasse 7a, mit ihrem Bild "Flüchtlinge auf der Suche", Sara Bialas aus der Klasse 7c mit "Frieden bewegen" sowie Lara Alexa Rombs aus der Klasse 6d mit ihrem Werk "Schritt in den Frieden" (Reihenfolge von oben nach unten) Alle drei Bilder müssen sich nun in der im November folgenden Regionalausscheidung zunächst bewähren.

 

FP15_2


Schließlich nahm unser stellvertr. Schulleiter Herr Müller in Vertretung von Frau Dr. Susanne Marten-Cleef noch einen Scheck des LC Rheurdt-Niederrhein in Höhe von 100,- für Unterrichtsmaterialen der FS ev/kath. Religionslehre freudig an. Diese hatte den Wettbewerb - wie in jedem Jahr - inhaltlich und thematisch im Rahmen der Friedenserziehung und Schöpfungsethik im Religionsunterricht vorbereitet.

 

 

 

Anmeldungen zum JSG-Varieté 2016 - Ihr seid gefordert!


Variete16


Ahoi alle Zusammen! Es geht wieder los: Noch bis Freitag, dem 25. September 2015 könnt ihr euch für das kommende Varieté 2016 anmelden. Wenn ihr interessiert seid, meldet euch bitte einfach bei dem Casting-Team, das ihr immer in der großen Pause in der Schulstraße findet. Lasst euch die Chance auf einen Auftritt auf der großen Bühne nicht entgehen!

 

- Euer PR-Team


Connect Me - Berufsorientierungsmesse ab Klasse 9

 

Connectme

 

Am 30.09.2015, 11–18 Uh r findet in der Hochschule Rhein-Waal in Kamp-Lintfort (Friedrich-Heinrich-Allee 25, Hörsaalgebäude) die Berufsorientierungs-Messe connect me statt, die das JSG mit der gesamt Jahrgangsstufe 9 besuchen wird. connect me  ist eine Messe für Ausbildung, Praktikum und Berufseinstieg. Hier stellen sich verschiedene Unternehmen und Organisationen vor. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit, unterschiedliche Berufsbilder kennenzulernen, sich die neue Hochschule Rhein-Waal anzuschauen und mit Auszubildenden direkt über ihre Erfahrungen zu sprechen. Erste Kontakte zu Arbeitgebern und Bildungseinrichtungen können geknüpft werden. Des Weiteren werden die Schülerinnen und Schüler eine Veranstaltung zur erfolgreichen Bewerbung besuchen. Wir wünschen einen informativen Messebesuch!


Das Team der Berufs- und Studienwahlorientierung am JSG

 

 

 

Fachmesse für Ausbildung + Studium

vocatium

Die Jahrgangsstufe 12 des JSG besuchte am 08.September 2015 die Messe für Ausbildung und Studium "Vocatium". Zuvor wurden die Informationsangebote der Messe in der Schule vorgestellt und ein Messehandbuch zur Vorbereitung überreicht. Die Schülerinnen und Schüler hatten so die Möglichkeit, bei mindestens zwei nach eigenen Interessen vereinbarten Terminen (ca. 20-minütig) mit Personal- und Ausbildungsberatern Gespräche zu führen. Sie konnten so die selbstständige Gesprächsführung üben und viele Informationen rund um Ausbildung und Studium erhalten. Neben den fest vereinbarten Terminen bestand die Möglichkeit, weitere Gespräche mit Unternehmen, Hochschulen und Institutionen zu führen sowie Vorträge zu verschiedenen Themen zu besuchen.


vocatium



 

 

 

 

 

 

 

9. JSG- Adventskalender auf Handmade Markt


Advent


Der Förderverein des Julius-Stursberg-Gymnasiums freut sich auf die 9. Ausgabe des Tombola-Adventskalenders. Hinter 24 Türchen verbergen sich mehr als 500 Gewinne, die von vielen Sponsoren aus der Region zur Verfügung gestellt werden. Dabei handelt es sich unter anderem um eine Ballonfahrt, Städtereisen, Restaurant- und Einkaufsgutscheine, Eintrittskarten für Kino, Musical- oder Kulturveranstaltungen, wertvolle Schmuckpräsente oder Massagen.

Die Verkaufspremiere startet am 31.10.15 im Garten des Maurischen Pavillions, Leyenburg 4. Hier werden auch, im Rahmen eines Handmade Marktes, eine bunte Auswahl an Ausstellern, in der Zeit von 10 – 16:00 Uhr, Kunst, Kreatives und Handgemachtes zum Verkauf anbieten. Neben Gestricktem, Genähtem, Schmuck oder Schmiedekunst, wird auch mit Waffeln und Heißgetränken für das leibliche Wohl gesorgt sein. Ab Montag, dem 2. November ist der Kalender zum Preis von € 5,-- in Neukirchen im Reisebüro Horn, in Stadtcafe Nacke, bei Schreibwaren Teschner und in Vluyn in der Kranich-Apotheke sowie in der Praxis Dres. Bongards erhältlich.

Am 7. und 8.11.15 besteht außerdem die Möglichkeit den Kalender auf dem Vluyner Martinsmarkt zu erwerben. Auch in der Schulstraße wird der JSG-Adventskalender am Dienstag, dem 03.11. und am Donnerstag, dem 05.11., in der Zeit von 10-11.00 Uhr zum Verkauf angeboten. Preis: 5 €

Der Reinerlös dieser Tombola-Aktion kommt den Schülerinnen und Schülern zugute. Von den Einnahmen des letztjährigen Kalenders wird z.Zt., in Zusammenarbeit mit der Fachschaft Sport, ein umfangreiches Außensportgerät angeschafft. Pünktlich ab dem 1. Dezember werden die Gewinnzahlen auf der Seite des Fördervereins und sonntags im stadt-panorama veröffentlicht. Mehr hierzu erfahren Sie in unserem Pressespiegel.

 

 

 

Metals4You - Besuch der Gießereifachmesse in Düsseldorf


Metal


Am Freitag, dem 19. Juni 2015, besuchten Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 10 und 11 die Gießerei-Fachmesse in Düsseldorf. Hier ein kleiner Erfahrungsbericht:

Schon die Anfahrt war etwas Besonderes, da wir, entgegen aller Prophezeiungen unseres Busfahrers, eben doch direkt das Messegelände befahren durften und hier auch von unseren Guides abgeholt wurden - Was für ein Luxus! Den ganzen Tag über wurden wir begleitet und haben eine Vielzahl von Eindrücken gesammelt. Beeindruckend war vor allem, dass von Schlüsselanhängern bis zum kompletten Motorblock für Schiffsmotoren viele Gegenstände durch verschiedenste Gussverfahren hergestellt werden. Viele Firmenvertreter und Vertreter von Universitäten nahmen sich spontan Zeit, um uns die technischen Verfahrensweisen und Abläufe ihrer ausgestellten Maschinen zu erläutern. Erklärungen wurden dabei, wie international üblich, oft auch nur in englischer Sprache ausgeführt. Hierbei kamen auch Kontakte zwischen uns und den Firmen zustande, denn die Firmen verwiesen oft auf die beruflichen Ausbildungs- und Studiengänge sowie Möglichkeiten eines Praktikums. Es wurden fleißig Visitenkarten und Informationsbroschüren gesammelt. An vielen Ständer war es möglich Wissen, auch in Form von Duellen mit anderen Schülern, zu testen. Der beliebteste Stand war mit Abstand natürlich die Schau-Gießerei, weil die technischen Abläufe erfahrbar waren und sie am Ende das fertige Produkt eines Schlüsselanhängers oder Flaschenöffners in den eigenen Händen hielten. Wer diesen Stand einmal praktisch durchlaufen konnte, weiß am Ende, wozu ein Trennmittel notwendig oder wie viel Vorsicht im Umgang mit flüssigem Metall geboten ist. Besser geht es nicht! Ein großes Dankeschön geht nach Düsseldorf an die Firma Hüttenes-Albertus für diese tollen Erfahrungsmöglichkeiten.




"Aktionstag Biologie" 2015 am JSG


Biotag_Start


Hier findet sich ein Bericht über die diesjährige biologische Exkursion der 6. Klassen zum "Aktionstag Biologie" des aktuellen Schuljahres.

 

 

 

"Das TiERREiCH" - Literaturkurs-Aufführung am JSG

 

Tierreich


Liebe Freunde des Schultheaters, es ist mal wieder soweit und wir verbreiten es hier zum Weitersagen: Kurz vor Schuljahresschluss bäumen wir uns noch einmal auf und versuchen mit letzter Kraft zu präsentieren, woran wir die letzten Monate, Wochen und Tage gearbeitet haben. Der Literaturkurs der Jahrgangsstufe 11 spielt unter Leitung von Frau Frisch am Mittwoch, dem 17.06.2015 um 19.00 Uhr in der Aula unserer Schule „Das TiERREiCH“ von Nolte/Decar. Der Eintritt ist frei. Über Ihr beziehungsweise Euer Kommen würden wir uns sehr freuen!

 

R. Frisch

 

 


Klasse 7b gewinnt den diesjährigen Drehtürwettbewerb unserer Schule


DTM1


Am 11.06. fanden die Präsentationen der Ergebnisse des diesjährigen Drehtürmodells statt. Im Rahmen dieses Projekts haben jeweils bis zu vier Schüler einer Klasse 7 bis 9 die Gelegenheit, einmal pro Woche den regulären Unterricht zu verlassen, um sich detailliert mit einem Thema zu befassen und daran zu forschen. Das Motto in diesem Schuljahr hieß: "Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts".

Acht Klassen beteiligten sich dieses Jahr am Wettbewerb und forschten u.a. zu den Themen Ökologische Ernährung, Yoga, Krebsvorsorge, Impfen und gesunde Sportarten. Über den ersten Preis (einen großzügigen Zuschuss zu einer zusätzlichen eintägigen Klassenfahrt), kann sich die Klasse 7b freuen. Vier SchülerInnen (Anna Haase, Lisa Metzen, Marie Schulze, Johanna Folkmann) referierten ihre Ergebnisse zum Thema "Ernährung und Sport – der beste Beitrag zur Gesundheit".

 

DTM2

 

Den zweiten Platz belegte die Klasse 9b, deren Abordnung (Susanna Gotzens, Friederike Wichert) sprach zum Thema "Ernährung – Schlüssel zur Gesundheit". Die Klasse gewann einen gemeinsamen Kinobesuch. Den dritten Platz erlangte die Klasse 7d, vertreten durch Sara und Martin Alali, Marlon Wittmer und Sarah Chahem, mit dem Thema „Malaria- Prophylaxe und Bekämpfung“ und kann sich auf den gemeinsamen Besuch einer Eisdiele freuen.

 

DTM3


Ich bedanke mich als Projektleiter und Moderator ganz herzlich bei allen Schülerinnen und Schülern, die durch ihre Teilnahme zum Erfolg des Drehtürmodells beigetragen haben und freue mich auf reges Engagement beim nächsten Drehtürmodell. Ein weiterer Dank geht an die sachkundige Jury mit Vertretern aus Politik, Kultur, Eltern- Lehrer- und Schülerschaft. Dem Förderverein danke ich für das großzügige Sponsoring dieser Veranstaltung.


R. Prahl

 


Sponsorenlauf am JSG war ein voller Erfolg!

      14066,82 Euro an Spenden erlaufen die Schülerinnen und Schüler für den guten Zweck
SpLauf1

Am 16.04.2015 fand am JSG unter Leitung der Fachschaft Sport ein Sponsorenlauf zugunsten der DKMS und der bewegungsfreudigen Gestaltung des Schulhofes statt. Dank unserer fleißigen Läuferinnen und Läufer der Klassen 5-10, sowie der großzügigen Spender (Eltern, Verwandte, Nachbarn, Freunde, Firmen, etc.) konnte im Rahmen des Events die beträchtliche Summe von 14066,82 Euro erlaufen werden. 3000 Euro werden an die DKMS gespendet.

 

Splauf2

 

Dabei legten die mitlaufenden Schülerinnen und Schüler eine Gesamtstrecke von 4042,122km zurück. Dank der tatkräftigen Unterstützung durch den Förderverein und der gewissenhaften Hilfe der Jahrgangsstufe 11 wurde dieser Tag zu einem großen und erfolgreichen Sportereignis. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die erfolgreiche Umsetzung der Veranstaltung!


SpLauf3


M. Findeisen, H. Wiese, A. Forsthövel, P. Lang (Orgateam Sponsorenlauf)




Sparkasse am Niederrhein
unterstützt Elektronik-Schülerlabor


Spk1


Durch die Spende eines Materialkoffers unterstützt die Sparkasse am Niederrhein das Elektronikschülerlabor, ein Projekt der Universität Duisburg Essen und des Julius-Stursberg-Gymnasiums. Vielen Dank!Spk3

 

 

Spk2

 

 

 

Erlebnisbericht: "Mit Erasmus+ in Norwegen!"


erasmusstart


Hier findet sich, neben einigen Fotos von der Reise, ein kleiner Bericht über die Erasmus+-Exkursion unserer JSG-Delegation. Am Mittwoch, dem 17.06.2015, findet um 18.00 Uhr im PZ eine Präsentation und Information zu der Norwegen- und Estlandfahrt statt. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

 

 

Vortragsreihe "Uni kennenlernen" an der WWU Münster wird fortgesetzt


Münster_Schloss


In der kommenden Veranstaltung der Reihe am 1. Juni 2015 wird ausnahmsweise kein Fach und kein Studiengang vorgestellt, diesmal geht es ganz allgemein um die Studienwahl. Mehr Informationen finden sich hier.

 

 

 

Termin der Ergebnisbekanntgabe, Abitur 2015


Hier findet sich die Terminübersicht zur Mitteilung der Prüfungsergebnisse der diesjährigen Abiturientinnen und Abiturienten.

 

 

 

Bewegte Pause - am JSG bewegt sich was!


Spielekoffer


Dass das JSG im Wettbewerb um den renommierten Schulentwicklungspreis "Gute gesunde Schule" 2015 in die Endrunde gelangt ist, betrachten wir bereits als große Anerkennung. Natürlich hoffen wir auch, im Sommer unter den Preisträgern zu sein. Der Jurybesuch der Unfallkasse NRW im März war uns aber zugleich auch Motivation, noch mehr für die Gesundheit an unserer Schule zu tun.
Dank der großzügigen Unterstützung des JSG-Fördervereins konnten den 5. und 6. Klassen nun Kisten gefüllt mit Sportgeräten für die aktive Gestaltung ihrer Pausenzeiten übergeben werden. In den von der Fachschaft Sport zusammengestellten Boxen befinden sich für jede Klasse Springseile, Tischtennisschläger, ein Handball, ein Softball und andere Spielgeräte. Sie laden dazu ein, auf dem Schulhof zu spielen und sich sportlich zu betätigen. Nach der Anschaffung von Tischtennisplatten, Basketballkörben, Fußballtoren und zahlreichen Sportgeräten für die Übermittagsbetreuung regen die neuen Spielgeräte unsere Schülerinnen und Schüler damit zu einer noch aktiveren Pausengestaltung an.




Angebot: Niederländisch im Expressverfahren


Hier findet sich eine Einladung zu Expresskursen Niederländisch: In drei Wochen wird das Ziel erreicht; das könnte auch für Schüler der Oberstufe interessant sein!




Zweite Typisierungsaktion am JSG - in Zusammenarbeit mit der DKMS


Stenzel


Vor zwei Jahren führte das JSG erstmals in Zusammenarbeit mit der DKMS (Deutsche Knochenmark-Spenderdatei) eine Typisierungsaktion durch. 2013 haben 235 Schülerinnen und Schüler teilgenommen. Bei unserer Typisierungsaktion am 20.03.2015 konnten wir immerhin 145 potenzielle Spender registrieren. Die Zahl wäre um einiges höher gewesen, wenn das Mindestalter nicht 17 Jahre gewesen wäre. Zu ihrem Bedauern waren viele Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 einfach noch zu jung, um sich registrieren zu lassen. Mona Zimmermann von der deutschen Knochenmark-Spenderdatei stand uns wie schon 2013 zur Seite, ebenso wie Peter Hambach, der sehr persönlich davon erzählen konnte, was eine Aktion wie diese für ihn und sein Leben bedeutet hat.

Besonders eindrucksvoll an der diesjährigen Aktion war, dass wir einen der immerhin drei Schüler unter uns hatten, die bei unserer ersten Typisierungsaktion als Knochenmarkspender gefunden wurden. Patrick Stenzel berichtete anschaulich, wie er zum Lebensretter werden durfte. Patrick verwaltete auch die Abikasse des Jahrgangs 2013. Die Abiturienten hatten damals 2257 Euro eigens dafür zurückgelegt, die Typisierungen 2015 mitzufinanzieren. Die diesjährigen Abiturienten des LK Biologie trugen für die Schreibarbeiten der Aktion Sorge. Auch diese zweite Typisierungsaktion am JSG: eine erfolgreiche Gemeinschaftsaktion!




Autorenlesung am JSG - Dirk Reinhardt liest "Edelweißpiraten"


Autor Reinhardt

      © Stefan Haas / Julienne Haas

Erinnerung an jugendliche Widerstandskämpfer - Bereits mit der Wanderausstellung „Widerstand und demokratischer Neubeginn“ beteiligte sich das Julius-Stursberg-Gymnasium in diesem Frühjahr an der Auseinandersetzung mit der Geschichte des Dritten Reiches in unserer Region. Aus Anlass des 70. Jahrestages des Kriegsendes hat das JSG für den 28.04.2015 den Autor Dirk Reinhardt zu einer Lesung für die 9. Jahrgangsstufe eingeladen.
Über viele Jahrzehnte sind die Edelweißpiraten nahezu totgeschwiegen worden. Dies hat sich in den letzten Jahren glücklicherweise geändert. Ein Beitrag dazu ist der Roman des promovierten Historikers Dirk Reinhardt (Jahrgang 1963) „Edelweißpiraten“ aus dem Jahr 2012. Der Roman basiert auf Gesprächen und Aufzeichnungen von Überlebenden und erinnert an die mutige Gruppe jugendlicher Widerstandskämpfer aus dem Rhein-Ruhr-Gebiet, die sich in den letzten Kriegsjahren mit Flugblättern und dem Verstecken von Juden und Deserteuren dem NS-Terror widersetzten.
Zum Inhalt: Der 16-jährige Daniel freundet sich mit dem alten Josef Gerlach an. Aber etwas zwischen ihnen bleibt unausgesprochen. Da überlässt ihm der alte Mann sein Tagebuch. Es erzählt, wie Gerlach als 14-Jähriger die Hitlerjugend verlässt und sich einer Clique anschließt, die sich „Edelweißpiraten“ nennt. Ihr Markenzeichen: lange Haare und coole Klamotten. Ihr Motto: Freiheit! Zunächst beginnt alles ganz unpolitisch. Doch als die Lage immer schlimmer wird, planen sie gefährliche Aktionen gegen die Nazis … Je tiefer Daniel in diese vergangene Welt eintaucht, desto mehr fühlt er sich Gerlach verbunden. Und er erkennt, was die Edelweißpiraten mit ihm und seiner eigenen Geschichte zu tun haben.
Die Lesung ist ein fächerübergreifendes Projekt der Fachschaften Deutsch und Geschichte.

 

 

JugendBildungsmesse in Mönchengladbach

 

JuBi

 

am Samstag, dem 09. Mai 2015, findet die bereits 4. JugendBildungsmesse "JuBi" in Mönchengladbach am Gymnasium an der Gartenstraße statt. Von 10 bis 16 Uhr informieren Veranstalter, Bildungsexperten und ehemalige Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet über Programme wie Schüleraustausch, Auslandsjahr, Gastfamilie werden, High School, Sprachreisen, Freiwilligendienste, Work & Travel, Au-Pair, Praktika und Studium im Ausland. Die JuBi richtet sich an interessierte Schülerinnen und Schüler, ihre Eltern und Lehrer. Der Eintritt ist frei.

 

 

 

Erneut DKMS-Typisierungsaktion an unserer Schule

Flugblatt

 

Unter dem Motto „Leben spenden macht Schule“ hat die Deutsche Knochenmarkspenderdatei viele Gymnasien zur Teilnahme an einem landesweiten Schulprojekt eingeladen. Mit dieser Kampagne engagieren sich die Schulen gemeinsam für ein Ziel: den Kampf gegen Leukämie. Am 20.03.2015 können sich unsere Schülerinnen und Schüler als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen.
Unsere Schule nimmt bereits zum zweiten Mal an dieser Aktion teil: Bei der letzten Typisierungsaktion konnten bereits drei Abiturienten des JSG als Spender ermittelt werden; einer der Lebensretter wird auch über seine Erfahrungen vom Februar 2015 berichten!
Jede einzelne Registrierung kostet 50 Euro, weshalb auch der Abiturjahrgang 2013 bereits eine großzügige Spende zur Finanzierung bereitgestellt hat. Aber natürlich ist jede, auch jede noch so kleine, Spende willkommen, entweder in bar am Aktionstag oder per Überweisung an:


Empfänger: DKMS
IBAN DE54 6415 0020 0001 6893 96
bei der Kreissparkasse Tübingen
Unter Verwendungszweck bitte unbedingt das Kürzel der JSG-Aktion BES 980 angeben!

 

 

 

Tagebucheinträge zum Aufenthalt von Mitgliedern unserer Schule in Estland

Erasmus+-Logo


Frei nach dem Motto "Erasmus+ Aktuelles aus Viljandi, Estland" veröffentlichen Schülerinnen und Schüler des JSG hier kleine Berichte und Fotos über Ihren Aufenthalt im Baltikum. Viel Spaß beim Schmökern!




Sehr eindrücklicher Präsentationsabend am 17. März 2015

 

Einladung_Projektkurs


Sehr eindrücklich wirkte der Präsentationsabend unseres SoWi-Projektkurses "..., dass Auschwitz nicht noch einmal sei" auf seine zahlreichen Besucherinnen und Besucher. Die Delegation der diesjährigen Auschwitz-Fahrt konfrontierte die Gäste mit zahlreichen Eindrücken der Reise und stellte Ergebnisse der Projektarbeiten vor, die im Laufe des Jahres entstanden sind. Nunmehr 70 Jahre nach der Befreiung des Konzentrationslagers verstehen es Schülerinnen und Schüler des JSG mit als ihre Aufgabe, diesen Ort vor dem Vergessen zu bewahren.

 

 

 

Stursbergianer in Hogwarts? - Bericht über den Schüleraustausch mit England

 

England2

 

Nachdem vor einiger Zeit englische Besucher bei uns am schönen Niederrhein waren, kam nun Zeit für den Gegenbesuch. Lesen Sie hier mehr über die Tage unserer Schülerinnen und Schüler an Partnerschulen in Buckingham und erfahren Sie dabei auch, wie es Ihnen in der Schulbank von Harry Potter & Co. ergangen ist ...

 

 

 

"Traumhaftes" Varieté an beiden Tagen ausverkauft und - erneut - ein voller Erfolg!

 

var11

 

Am Donnerstag und Freitag, 26./27. Februar 2015 war an unserer Schule "Zeit zum Träumen"; das JSG-Varieté beeindruckte, wie seit nunmehr über einem Jahrzehnt, durch die Vielfalt der Showacts sowie inhaltliche Schlüssigkeit - am Ende standen sämtliche Zuschauer inklusive der Schulleiterin vor Begeisterung auf den Stühlen! Ein Tatbestand, der auch die Presse zu wahren Lobeshymnen inspirierte. Unser Dank gilt dem Organisationsteam und den vielen Schülerinnen und Schülern, ohne deren Einsatzbereitschaft diese tollen Abende nicht denkbar gewesen wären!




Vorlesewettbewerb - 3. Platz beim Kreisentscheid!


Vorleser

Nach mehreren spannenden Stunden stand fest: Kai Pipplies, Schüler der Klasse 6b, hat beim Vorlesewettbewerb am 09.02.2015 in Moers (Kreisentscheid Wesel Süd) den 3. Platz belegt! Insgesamt 19 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen haben sich daran beteiligt. Kai hat in der Moerser Bibliothek neben einem selbst gewählten Ausschnitt aus „Helden des Olymp – der Sohn des Neptun“ von Rick Riordan auch einen fremden Textauszug aus dem Buch „Australien? Australien!“ von Tino Schrödl vorgelesen. Bei einer Teilnahme am Lesewettbewerb werden insbesondere sprachliche und soziale Kompetenzen gestärkt. Allein bei der vorherigen Teilnahme an den Klassenentscheiden in den Schulen hat Kai sich selbstständig und kreativ mit Literatur auseinandergesetzt.

 

J. Gogol, Klassenlehrerin 6b

 

 

 

"Widerstand im Altkreis Moers" - Wanderausstellung ab 3. März 2015 an unserer Schule

 

Eine Veranstaltungsreihe zum Kriegsende im Altkreis Moers vor 70 Jahren und zur Gründung des Vereins „Erinnern für die Zukunft“ vor 20 Jahren steht an; sie wird bis Ende Mai fortgesetzt u.a. mit Lichtbildervorträgen, Aufführungen des Moerser Schlosstheaters und Exkursionen.
Unsere Schule betrachtet es als Ehre, mit der Eröffnung der Wanderausstellung „Widerstand und demokratischer Neubeginn im Altkreis Moers“ den Auftakt für das Rahmenprogramm der Veranstaltungsreihe geben zu können. Lesen Sie hier gerne mehr darüber.

 


 

Neues Projekt in Neukirchen-Vluyn - Die Taschengeldbörse

 

Agenda21 Die lokale Agenda 21 „Wohnen und Leben im Alter“, die Schulkultur Stadt Neukirchen-Vluyn und das Julius-Stursberg-Gymnasium möchten das Sozialpraktikum der 9. Klassen zum Anlass nehmen, ein interessantes Projekt hier in Neukirchen-Vluyn als Pilotprojekt zu starten. Die Stadt Lohmar wurde für die Idee ausgezeichnet, dort läuft die Taschengeldbörse mit sehr guten Erfahrungen bereits seit drei Jahren. Die Idee ist es, Schüler und Schülerinnen ab 14 Jahren für einfache Tätigkeiten an Privathaushalte oder Privatpersonen in Senioreneinrichtungen zu vermitteln. Im Fokus steht die Förderung der Sozialkompetenzen. Ihnen wird Gelegenheit gegeben, eigene Stärken und Begabungen zu erkennen. Verbunden mit einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung können Ihre Kinder zusätzlich materielle Anliegen verwirklichen. Rechtliches finden Sie hier, weitere Informationen für Schülerinnen und Schüler und Ihre Eltern hier; hier geht es zudem zu Datenschutzerklärung und Anmeldung.

Fußballturnier der Fünftklässler am JSG

 

Fußball1


„Gestern noch Zeugnisse erhalten und heute schon wieder Gas geben…“ hieß es am Samstag, dem 31. Januar 2015, beim Fußballturnier der 5. Jahrgangsstufe in der Sporthalle unserer Schule. Auch in diesem Jahr fanden sich zahlreiche fußballbegeisterte Spielerinnen und Spieler unseres jüngsten Jahrgangs - vertreten durch insgesamt sechs gestellte Mannschaften - am Samstagmorgen am Austragungsort ein. Unterstützung erhielten die Klassenmannschaften von zahlreichen Zuschauern wie Eltern, Verwandten und mitfiebernden Klassenkameradinnen und Klassenkameraden; insgesamt zehn Begegnungen sorgten für eine spannungsgeladene Atmosphäre! Nachdem die Mannschaft der Klasse 5b sich in einem spannenden Siebenmeterschießen im Spiel um Platz Drei durchsetzen konnte, folgte das Finalspiel zwischen den Siegern der vorbereitenden Gruppenspiele.

 

Fußball2


Noch einmal wurden alle Kräfte mobilisiert und nach Ablauf der regulären Spielzeit besiegelte der Schlusspfiff die Entscheidung: Die Mannschaft1 der Klasse 5c konnte das Finale für sich entscheiden und damit den hartnäckigen Gegner, die Mannschaft2 der 5a in die Knie zwingen. Im Rahmen der anschließenden Siegerehrung wurde der Siegermannschaft feierlich der hart umkämpfte Wanderpokal überreicht. Auch in diesem Jahr bedanken wir uns herzlich für die reibungslose Organisation und tatkräftige Unterstützung des Fußballkurses der Jahrgangsstufe 11.

P. Lang, Fachschaft Sport




Mathe im Advent - Mathematikwettbewerb der Erprobungsstufe


Mathe_5er


Vom 01. bis zum 24. Dezember 2014 öffneten viele Schülerinnen und Schüler der Klassen 5a, 5b und 6b jeden Tag ein virtuelles Türchen des Adventskalenders „Mathe im Advent 2014“, den die Deutsche Mathematiker-Vereinigung (DMV) jedes Jahr für jüngere Schülerinnen und Schüler anbietet. Hinter diesen 24 Türchen versteckten sich – neben den mathematischen Aufgaben – in diesem Jahr auch Aufgaben aus dem Bereich "Informatik und Digitale Gesellschaft". 2014 war "Mathe im Advent" ein Projekt im "Wissenschaftsjahr 2014 – Die digitale Gesellschaft" und wurde deshalb vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Alle Schüler erhielten abschließend eine Urkunde; insgesamt sechs Schülerinnen und Schüler der oben genannten Klassen schafften es sogar, sämtliche 24 Aufgaben richtig zu lösen. Herzlichen Glückwunsch!

 

J. Gogol, Fachschaft Mathematik

 

 

 

Auf dem Weg zur Corporate Identity - Neue Schulkleidung am Stursberg

Kleidung


Hier gibt es mehr Informationen unserer Schülervertretung und das Bestellformular.

 

 

 

Besuch der Leistungskurse Mathematik und Physik an der Radboud University


Nijmegen1


Die Leistungskurse der Fächer Physik und Mathematik unserer Jahrgangsstufe 11 besuchten am 22. Januar des noch jungen Jahres 2015 gemeinsam mit ihren Lehrern die Radboud University im nahgelegenen niederländischen Nijmegen. Die Jugendlichen informierten sich ausführlich über das Studienangebot und die Studienbedingungen und nahmen an entsprechenden Führungen und Workshops teil. Insgesamt ein wirklich rundum gelungener Tag, der natürlich auch auf das spätere Studium vorbereiten soll.


Nijmegen2




Knete für die Fete - Jahrgangsstufe 12 nimmt an Videowettbewerb teil

QR

Unsere Jahrgangsstufe 12 hat es in die Endauswahl eines Wettbewerbs der Sparkasse am Niederrhein geschafft. Unter dem Motto "Knete für die Fete" winkt ein Geldbetrag zur Finanzierung der Abitur-Feierlichkeiten, allerdings ist unbedingt Ihre Mithilfe gefragt. Nutzen Sie also bitte mit Ihrem Smartphone obigen QR-Code oder klicken Sie hier und stimmen im Online-Voting für das Video "Die Reportage". Vorab vielen Dank für Ihre Mithilfe! Übrigens: Alle 24 Stunden ist erneutes Abstimmen möglich ...

 

 

 

Das Julius-Stursberg-Gymnasium lud ein -
Offene Tür für Viertklässler und ihre Eltern am JSG ein voller Erfolg!


Wir danken allen zukünftigen Schülerinnen und Schülern, Eltern und Interessierten für die rege Teilnahme sowie die netten Gespräche am Schnuppertag unserer Schule!


Klassenraum


Zu einem Informationsabend speziell für die Eltern luden Schulleiterin Dr. Susanne Marten-Cleef und Erprobungsstufenkoordinator Ewald Thummes am Mittwoch, dem 14. Januar 2015, um 20 Uhr ein. In ihrem Vortrag stellten die Gastgeber den achtjährigen Bildungsgang am Gymnasium und das besondere Bildungsangebot des JSG vor. Die Eltern erhielten u.a. Informationen über die zur Wahl stehenden Schulfächer, die vielfältigen Fördermöglichkeiten für die Kinder oder die Erziehungsvereinbarung, die das JSG anbietet. Erklärt wurden wichtige Besonderheiten im Schulprogramm des JSG wie soziales Lernen, individuelle Förderung bei besonderen Begabungen und bei Lernschwierigkeiten, Möglichkeiten zu Praktika und internationalen Begegnungen, Arbeitsgemeinschaften oder die Übermittagsbetreuung und das inzwischen schon einige Jahre lang bewährte 70-Minuten-Stundenraster. Neben der Schulleitung standen auch Vertreter der Schulpflegschaft den Eltern Rede und Antwort.

Ein Schnuppertag mit Kindern fand am Samstag, 17. Januar, in den Räumen unserer Schule statt. Die Veranstaltung begann um 10 Uhr mit der Begrüßung durch die Schulleiterin und endete nach einem umfangreichen Informationsprogramm gegen 12.30 Uhr. Die zukünftigen Fünftklässler durften in verschiedenen Fächern an Probeunterricht teilnehmen, darunter auch Französisch, Italienisch, Latein, Physik und Chemie. Währenddessen konnten sich Eltern Führungen durch die Klassen- und Fachräume anschließen, sich bei Lehrerinnen und Lehrern über die am JSG unterrichteten Schulfächer sowie außerunterrichtliche Aktivitäten informieren und sich in grundsätzlichen Fragen der Schulformwahl beraten lassen. Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Neukirchener Erziehungsvereins stellten zudem die Angebote im Rahmen der Übermittagsbetreuung vor. Einen ersten Überblick über das breit gefächerte Angebot unseres Gymnasiums bietet weiterhin der JSG-Flyer, der hier auf der Homepage einzusehen ist. Am Schnuppertag sorgte der Förderverein des JSG für das leibliche Wohl der Gäste in netter Atmosphäre - lieben Dank dafür!

Viele Eltern haben schon Gebrauch von unserem Angebot gemacht, sich für ein Anmeldegespräch in der Zeit vom 2. bis zum 4. Februar, jeweils 9 bis 12 und 14.30 bis 16.30 Uhr, vormerken zu lassen. Wenn Sie einen Termin reservieren oder ändern möchten, kontaktieren Sie uns bitte unter Telefon 3081 oder unter info@jsg-nv.de. Die Vormittage am Dienstag und Mittwoch z.B. bieten noch einige Terminmöglichkeiten. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!





Opernprojekt im Rahmen des Musikunterrichts -
Die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 besuchten
die Oper Carmen in Düsseldorf


Opernprojekt


Auch in diesem Schuljahr haben die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 9 des JSG wieder erfolgreich am Opernprojekt in Zusammenarbeit mit der Deutschen Oper am Rhein teilgenommen. Am 16. Januar 2015 fuhren die vier Klassen mit Bussen zum Opernhaus nach Düsseldorf. Auf dem Spielplan stand Carmen von George Bizet, eine der meist gespielten Opern der Welt. Die jungen Opernbesucher hatten nicht nur freiwillig das passende Outfit gewählt, sie hatten sich auch bestens auf den Abend vorbereitet: Carmen war vorher Thema im Musikunterricht und Gegenstand eines Workshops unter Leitung der Theaterpädagogin Kryzstina Winkel. Im Unterricht hatten sich die Schülerinnen und Schüler z.B. mit dem Komponisten, dem historischen Hintergrund, der Handlung und den Hauptpersonen der Oper vertraut gemacht und sich auch schon der Musik genähert. Frau Winkel legte dann den Schwerpunkt ihres kreativen Workshops auf die Ideale, Sehnsüchte und Gefühle der freiheitsliebenden Protagonistin Carmen und den Aspekt "Starkult" und vermittelte den Schülerinnen und Schülern außerdem einen Zugang zum Inszenierungskonzept, wobei sie ihre Ausführungen immer wieder mit Erlebnissen aus der Probenarbeit "würzte".

Die offensichtliche Begeisterung der meisten Schülerinnen und Schüler an diesem Abend bestätigt das Anliegen und den Erfolg des Projekts.


Anna Bentgens (Organisatorin des Opernprojekts)




Kursfahrt des Auschwitz-Projektkurses

 

Führung_Birkenau


Vom 07.-11.01.2015 fand die Studienfahrt des Projektkurses Sozialwissenschaften „..., dass Auschwitz nicht noch einmal sei “ nach Oświęcim (ehemals Auschwitz) statt. Die 11 Schülerinnen und Schüler haben in diesen Tagen viele interessante Erfahrungen machen können. Einen ersten Einblick in diese Erfahrungen bieten die kurzen Statements einiger Kursteilnehmer. Einen genaueren Erfahrungsbericht wird es auf der Präsentation des Projektkurses im März geben.

 

Auschwitz_Zeitzeuge

      Gruppenfoto mit Zeitzeuge Ignacy Arthur Krasnokucki

 

 


Stolpersteinverlegung - Sowi-Projektkurs erstellt Gedenkfilm


Video-Abbildung


Der Sowi-Projektkurs „..., dass Auschwitz nicht noch einmal sei“ unserer Schule hat sich unter Leitung von Frau Abel, mit Unterstützung des Neukirchen-Vluyner Museumsvereins und mithilfe von Material - welches von der Familie Kaufmann selbst zur Verfügung gestellt wurde - mit der Geschichte der Familie Kaufmann, einer jüdischen Familie, früher wohnhaft in Neukirchen-Vluyn, beschäftigt. Die Familie Kaufmann wurde während der Zeit des Nationalsozialismus verfolgt, getrennt und grausam behandelt. Teile der Familie wurden in Konzentrationslagern ermordet, andere konnten sich nur durch Auswanderung vor den grausamen Fängen der Nationalsozialisten retten.
Die Geschehnisse rund um die Familie wurden aufbereitet und ansprechend dargestellt, dazu gibt es einige lokalhistorische Informationen. Erstellt wurde der Film anlässlich der Stolpersteinverlegung an der Niederrheinallee zum Gedenken an Johanna und Karl Kaufmann. Bei Interesse kann der Film hier angeschaut werden.

 

 

 

"Kein Abschluss ohne Anschluss" - JSG nimmt an Landesvorhaben teil

 

Kein Anschluss

 

Das Julius-Stursberg-Gymnasium ist eine der Projektschulen, die an einem Vorhaben des Landes Nordrhein-Westfalen mit dem Ziel teilnehmen, den Übergang junger Menschen von Schule zu späterem Beruf zu erleichtern. Lesen Sie hier oder auf der offiziellen Seite des Ministeriums mehr darüber.




Nachlese der Elternschaft: Beruf-Info-Börse 2014 am JSG ein voller Erfolg!


BIB


Im November fand wieder die im zweijährigen Turnus organisierte Berufs-Info-Börse an unserer Schule statt. Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-12 konnten sich einen Überblick über verschiedenste Berufsgruppen und erstmals auch über das Studienangebot der naheliegenden Hochschulen verschaffen. Das bewährte ORGA-Team der letzten Jahre unter Mitwirkung von Herrn Uhlrich (JSG) sowie Heidi van Eicken, Klaus-Dieter Senftleben und Kai Ruthmann (Elternschaft) war seit April damit beschäftigt, den interessierten Schülern möglichst eine große Auswahl an verschiedenen Berufen zu präsentieren; so kamen Vertreter aus medizinischen, technischen und kaufmännischen Berufen, aus den Bereichen EDV, Chemie, Elektrotechnik, Gastronomie, Finanzen und weiteren Berufsgruppen - nicht zu vergessen die Vertreter von Polizei und Bundeswehr.

Die zahlreich anwesenden Schülerinnen und Schüler fanden viele der vertretenen Berufsgruppen sehr interessant und informierten sich über Ausbildung, Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten. Einzig Steuerberater und Pfarrer wurden weniger frequentiert. Aufgrund der Anzahl der Interessenten und der zahlreichen Rückmeldungen der anwesenden Berufsgruppen bleibt festzustellen, dass die Veranstaltung wieder ein voller Erfolg war! Im April 2016 setzt man sich dann wieder für die nächste Berufsinfobörse zusammen, dann verstärkt durch Suzanne Schell, Muhamedin Ala und Ulrich von der Crone. Da Michael Uhlrich im Sommer in den wohlverdienten Ruhestand gehen wird, wird für das JSG Isabella Frenck am Start sein.

 

Kai Ruthmann, Elternvertreter & BIB-Organisator

 

 

 

Vorlesewettbewerb 2014


Vorlesen_2014

 

Am Freitag, dem 05.12.2014, fand der diesjährige Vorlesewettbewerb am Julius-Stursberg-Gymnasium statt. Die zehn Klassensieger saßen aufgeregt in der ersten Reihe und warteten gespannt auf ihren ganz großen Auftritt. Während die besten Vorleser und Vorleserinnen der Jahrgangsstufe 6 aus ihren selbst ausgewählten Büchern lasen, hing die Jury – bestehend aus Vertretern des Fördervereins, Lehrern, Oberstufenschülern sowie Gästen von außerhalb aus der Buchhandlung sowie aus der Bücherei – an ihren Lippen. Die drei besten Vorleser mussten erneut lesen, diesmal jedoch einen ihnen völlig unbekannten Text. Das abschließende Urteil, das unter großem Applaus der Zuschauer verkündet wurde, lautet:

 

  1. Platz: Kai Pipplies, 6b
  2. Platz: Emma Kohl, 6d
  3. Platz: Kim Jaschke, 6d

Kai wird demnächst auf Kreisebene vorlesen - herzlichen Glückwunsch; wir drücken ihm alle fest die Daumen!

 

 

 

Schülerankündigung: Coming soon - JSG-Varieté 2015

 

Varieté-Trailer


Endlich ist es mal wieder so weit: Das inzwischen elfte JSG–Varieté steht vor der Tür! Am 26. und 27. Februar 2015 erwartet Euch ein Abend voller Musik, Tanz, Theater und Akrobatik. Unter dem Motto „Zeit zum Träumen“ entführen wir Euch in eine traumhafte Welt jenseits des eintönigen Schulalltags. Wir, die diesjährige Jahrgangsstufe 11, laden Euch dazu ein, einen magischen Abend mit uns zu verbringen. Wir freuen uns auf Euch !!!

 

 


Erasmus plus - JSG kooperiert in den kommenden Jahren mit skandinavischen Schulen

Erasmus+-Logo

in Deutschland sind insgesamt nur 63 Schulen ausgewählt worden, das aktuelle EU-Programm „ Erasmus plus“ zu koordinieren - Das JSG ist eine von ihnen! Unter dem Motto „Getting in touch with food again – Making Europeans responsible consumers“ werden sich demnächst Schüler und Lehrkräfte aller drei Partnerschulen schwerpunktmäßig mit den Themen Umwelt, Umweltschutz und Gesundheit befassen. Weiterlesen

 

 

 

Schülerbericht: Ein Besuch im ehemaligen Durchgangslager Westerbork, NL


Zwei Lerngruppen aus der 12. Jahrgangsstufe unserer Schule, der Leistungskurs Geschichte unter der Leitung von Herrn Kemper und die "Projektgruppe Auschwitz" von Frau Abel, besuchten im November den ehemaligen Lagerkomplex Westerbork in den Niederlanden. Der Lagerplatz enttäuschte uns zunächst; es gab eigentlich kaum etwas zu sehen, das an das Durchgangslager erinnerte. Erst die Erläuterungen einer kundigen Museumspädagogin ließen in unseren Köpfen Bilder vom Lagerleben entstehen.
Zwei Kilometer nordwestlich vom Lagerplatz befindet sich heute ein Erinnerungszentrum. Dort konnten wir Besucher einen Film über das Lagerleben sehen, welchen der damalige deutsche KZ-Lagerkommandant drehen ließ - Das einzige authentische Filmmaterial über ein KZ, das es gibt. Besonders enthüllend und beeindruckend war jedoch erst der Vortrag einer ehemaligen Lagerinsassin, der heute fast 80-jährigen Eva Weyl.

 

Westerbork_Abel

 

Sie führte uns die Stationen der deutschen Judenverfolgung und -vernichtung aus eigenem Schicksalserleben als jüdisches Mädchen vor Augen. Aus Kleve stammend, mit ihren Eltern in die Niederlanden geflohen, wurde sie mit ihren Eltern in dem Lager Westerbork gefangen gehalten und überlebte dies mit viel Glück. Sie stand netterweise Rede und Antwort auf sämtliche Fragen, die ihr gestellt wurden. Das kleine Museum im Erinnerungszentrum vertiefte das Gehörte und bisher Gesehene. Das war ein Besuch, den von uns sicherlich niemand vergessen wird!

 



Auf den Spuren der alten Römer - Exkursion nach Xanten


Einige Schülerinnen und Schüler begaben sich mit der Fachschaft Geschichte jüngst auf die naheliegenden Spuren des Römischen Reiches - sie besuchten das modernisierte Römermuseum im schönen niederrheinischen Xanten. Weiterlesen

 

 

 

Austauschschüler aus England - zu Gast bei Freunden

 

England_Hafen


Mit großem Trara und dicken Umarmungen (big hugs), aber in recht eisiger Kälte verabschiedeten acht Schülerinnen und acht Schüler des JSG samt ihrer Eltern am 2. Dezember nach einer gemeinsamen Woche am Niederrhein ihre jeweiligen Gastschüler aus dem südostenglischen Buckingham. Weiterlesen




Klimaworkshop in Renkum am 27.11.2014

 

Workshop2

 

"Wir haben die Erde nicht von unseren Vorfahren geerbt, sondern von unseren Kindern geborgt." Mit dieser Indianerweisheit begrüßte der Schulleiter des Dorenweerd College in Renkum die Teilnehmer des KLiKER Workshops. Im Rahmen des Euregio Projekts kamen insgesamt rund 40 SchülerInnen und fünf LehrerInnen von vier verschiedenen Schulen und Zuständige aus Neukirchen-Vluyn, Alpen, Rheinberg, Kleve und den Niederlanden zusammen, um über Möglichkeiten zum Klimaschutz in Schulen zu diskutieren und Lösungsansätze auszutauschen. Als externe Beteiligte waren Herr Pelzer und Herr Halbrügge vom Ecoteam aus Duisburg und Frau Breidenbach von Lecreb sowie Studentin Frau Beykirch von der Hochschule Rhein-Waal eingeladen. Aus Neukirchen-Vluyn nahmen zwei Schüler und drei Schülerinnen aus der 9b, Herr Forsthövel und Frau Behrens vom JSG sowie Frau May-Hacker von der Stadt teil.
Während die Schülerinnen und Schüler an vom Dorenweerd College organisierten Workshops teilnahmen, hörten die Lehrerinnen und Lehrer Vorträge zum Thema. Besonders interessant war hier der Vortrag von Lehrer Michael Breeveld, der über seine Erfahrungen am Dorenweerd College berichtete. Engagierte SchülerInnen seiner Schule haben gemeinsam mit SchülerInnen der Charles Read Academy und der Groenhove am zweijährigen LIPS-Programm teilgenommen. Hier standen drei konkrete Ideen im Vordergrund: den Wasserverbrauch durch neue Wasserhähne zu senken, den CO2-Ausstoß durch Aufkleber über den Lichtschaltern zu verringern und eine Mülltrennung einzuführen. Besonders beeindruckend war, dass die Initiative von den SchülerInnen ausging und so das Bottom-Up Prinzip funktionierte.

 

Workshop1


Im weiteren Verlauf des Workshops wurde besprochen, welche Möglichkeiten es gibt und  besonders über die beiden Herangehensweise Bottom-Up (Schülerinitiative) und Top-Down (Initiative durch die Behörden) diskutiert. Fest steht, dass es wichtig ist, dass alle Beteiligten miteinander kommunizieren und zusammen arbeiten, um den Klimaschutz nicht nur im Unterricht, sondern auch im Schulalltag voranzubringen und fest zu integrieren. Wir werden berichten, wie sich dies am JSG gestaltet.

Friederike Behrens / Andreas Forsthövel (Fachschaft Erdkunde)

 

 

 

Nachlese zum Aktionstag "Ein Tag ohne ..."


Aktionstag


Oberstufenschüler Simon Galka, Gewinner des ZeuS-Preises 2009, hat sich in seiner Nachlese zum Aktionstag unserer Schule - alle Schülerinnen und Schüler hatten am 14.11.2014 bewusst auf ihre Smartphones verzichtet - so seine eigenen Gedanken gemacht. In seinem Artikel kommt er zu durchaus überraschenden Erkenntnissen!

 

 

 

Stolpersteine in Vluyn - "..., dass Auschwitz nicht noch einmal sei"


Stolpersteine

 

Auf Initiative des Museumsvereins wurden am Montag, dem 8. Dezember 2014, in Neukirchen-Vluyn an der Niederrheinallee 346 (vor der Volksbank in Vluyn) Stolpersteine für zwei Mitglieder der jüdischen Familie Kaufmann verlegt, die bis 1933 auf der Niederrheinallee/ Ecke Bahnhofstraße wohnten. Es handelt sich um Johanna Kaufmann und ihren Sohn Karl Kaufmann. Sie flohen vor der Verfolgung durch die Nationalsozialisten aus Deutschland. Johanna starb 1940, entkräftet durch die katastrophalen Verhältnisse im Lager in Frankreich. Karl überlebte die Zeit des Nationalsozialismus in Belgien, da er sich verstecken konnte. Die verbliebene Familie Kaufmann ist, bis auf ein nach Kanada emigriertes Mitglied, komplett anwesend.

Während einer vorangehenden Gedenkstunde ab 14.00 Uhr in der Kulturhalle/Galerie führten Schülerinnen und Schüler des JSG-Projektkurses der Jahrgangsstufe 12 „..., dass Auschwitz nicht noch einmal sei“ einen Film vor, in  dem sie in Wort und Bild Fakten und Szenen aus dem Leben der beiden Verfolgten darstellten. Die Verlegung der Stolpersteine fand im Anschluss an die Gedenkstunde statt.

Julia Abel (Leiterin Projektkurs) / Krista Horbrügger ( Museumsverein Neukirchen-Vluyn)




Das Warten hat sich gelohnt - Grundkurs Kunst gewinnt Sonderpreis

Kunstwettb
Mit seiner Installation „Warten als künstlerische Handlung“ gewann ein Grundkurs Kunst des Julius-Stursberg-Gymnasiums am Wochenende den Sonderpreis "DigitalARTisten" beim Wettbewerb Deutscher Multimediapreis MB21. Mit dieser Rauminstallation wollten die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen und ihre vielschichtigen philosophischen Reflexionen zum Thema Warten zum Ausdruck bringen.
Ein Pavillion an der Emscher diente als Grundlage für diese Installation, die 2013 für die Ausstellung "Emscherkunst 2013" konzipiert und dort bereits prämiert wurde. Sie dokumentiert einen Wartensprozess von insgesamt 20 Stunden, der in Zeitraffer zusammengefasst wurde, und lädt ihre Betrachter ein, ihrem eigenen Warten nachzuspüren. Man wartet auf die Renaturierung der Emscher. Außenaufnahmen zeigen den Bereich, in den die Emscher zurückgeleitet werden soll, Innenaufnahmen dokumentieren den Prozess des Wartens. In der Installation werden beide Filme getrennt auf gegenüberliegenden Wänden gezeigt, mit Geräuschen der Umgebung unterlegt und mit philosophischen Texten zur Reflexion der Situation sowie Texteinblendungen in die Filme kombiniert.
Die Jury des Deutschen Multimediapreises würdigte die multimediale Installation mit dem Sonderpreis "DigitalARTisten". Als Vertreter des seinerzeit 17-köpfigen Grundkurses, dessen Teilnehmer im Sommer das Abitur abgelegt haben, nahmen Judith Schreiner und Jonas Kuhn am Wochenende am Medienfestival in Dresden teil. Hier stellten sie ihr Kunstprojekt vor und nahmen den Preis in der Sparte „Sonderkategorien“ in Empfang. Die Laudatio der Jury ist hier zu hören.




Großer Erfolg im Schülerfoto- und Filmwettbewerb EUROVISIONS 2014


Eurovisions2014

Friederike Reichelt überzeugt Jury mit ihrem Beitrag "Origami-Friedenstaube"!


Die Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien, Frau Angelica Schwall-Düren, hatte vor den Sommerferien alle Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I und II in NRW zum Schülerfoto- und Filmwettbewerb EUROVISIONS 2014 aufgerufen. Die Entscheidungen über die Gewinner des Wettbewerbs unter dem Motto „Frieden in Europa“ sind gefallen. Das JSG ist stolz, mit Friederike Reichelt aus der Klasse 9d eine der Siegerinnen zu stellen. Ihre "Origami-Friedenstaube" errang unter den Fotobeiträgen den hochdotierten ersten Preis. Friederikes Beitrag ist neben allen ausgezeichneten Beiträgen sowie einer Presseerklärung hier auf der Homepage der Europaministerin veröffentlicht. Die Preisverleihung findet voraussichtlich am Freitag, dem 23. Januar 2015,  in der Staatskanzlei in Düsseldorf statt. Ministerin Schwall-Düren will den erfolgreichen Teilnehmern die Preise in einer Feierstunde persönlich überreichen.

 

 

 

Förderverein vor Verkaufsstart - 8. Auflage des Adventskalenders


Adventskalender


Der Förderverein des Julius-Stursberg-Gymnasiums freut sich auf die 8. Ausgabe des Tombola-Adventskalenders. Hinter den Törchen verbergen sich wieder wertvolle Gewinne und Sachpreise, die von einer großen Anzahl Sponsoren aus der Region zur Verfügung gestellt werden. In diesem Jahr winkt das Christkind mit vorweihnachtlichen Gaben wie einer Ballonfahrt, Städtereisen, Restaurant- und Einkaufsgutscheinen, Eintrittskarten für Kino-, Musical- oder Kulturveranstaltungen, wertvollen Schmuck-präsenten, Massagen u.v.m.
Der Verkauf startete am Sonntag, 02. November, im Garten der Maurischen Pavillons in Vluyn; der reguläre Verkauf bei den altbekannten Verkaufsstellen beginnt dann Montagmorgen. Der Reinerlös der Aktion kommt wieder der Schule zugute.

 

 

 

Stursbergianer siegen bei der Kölner Eat&Style-Messe 2014 !!!


Platz1

 

Das Julius-Stursberg-Gymnasium hat sich beim landesweiten Schülerwettbewerb Essen mit Köpfchen unter insgesamt 400 angemeldeten Schulen ins Finale gekocht und den Wettbewerb tatsächlich gewonnen! Die AG „Esspedition“ um Frau Tokarski geht damit einen weiteren, großen Schritt auf dem Weg zur gesunden Schule in Sachen Ernährung.
Vor den Herbstferien fertigten die AG-Teilnehmer Frederike Wichert, Muriel Rauhut, Sarah Krom, Susanna Gotzens und Lukas Rose zwei Bewerbungsfilme für den Wettbewerb an. Gedreht wurde in der Biobäckerei Schomaker mit freundlicher Beratung von Frau Kiklas und bei Familie Rauhut. Die Schüler kreierten zwei gesunde Leckerbissen: den „Vanilla Canyon“, ein veganes Schichtmüsli, sowie das „letzte Einhorn“, ein Dinkelhörnchen gefüllt mit einer Avocado-Kräuter-Quarkcreme mit Gemüsesticks.

Mit diesen Rezeptideen für ein Powerfrühstück bzw. einen gesunden Pausensnack ging es dann am 24. Oktober für alle Teilnehmer auf die live-cooking-Bühne der Eat&Style Messe in Köln, wo die Schülerinnen von prominenten Juroren beim Kochen zu den Gerichten interviewt wurden. Für die Jugendlichen insgesamt ein sehr aufregender Tag. Einigkeit herrscht allenthalben darüber, dass der Sieg in diesem Wettbewerb ein wirklich genialer Erfolg ist! Die AG freut sich darauf, gesunde Anregungen für die Schülerinnen und Schüler des JSG bald in Kooperation mit der Cafeteria anbieten zu können.

 

Ess-Wettbewerb

 

Am Mittwoch, dem 5.11.2014, überreichten Angela Weiland vom Malteser Hilfsdienst, Fotograf Rainer Wengenroth und “Essen mit Köpfchen”-Organisator Victor Lietz dem siegreichen JSG-Team in der Aula des JSG eine Ehrenurkunde mit goldenem Kochlöffel und einen Scheck über stattliche 1000 Euro. Sie lobten die überzeugende Präsentation der Esspedition und betonten, dass diese den Preis für die gesamte Schule erhalte.
Insgesamt leistet der Wettbewerb „Essen mit Köpfchen“ einen wichtigen Beitrag im Rahmen einer größeren Projektfamilie, die sich das Julius-Stursberg-Gymnasium für die Zukunft vorgenommen hat. Das diesjährige Drehtürmodell trägt den Schwerpunkt „Gesundheit ist nicht alles, aber ohne Gesundheit ist alles nichts“. Im Rahmen des „Erasmus+“-Programms, ehemals „Comenius“, tauscht sich das JSG ebenfalls in den nächsten drei Jahren in Sachen interkultureller Kochkunst und Ernährung mit Partnerschulen in Estland und Norwegen aus.
Die beiden Videos sind hier und hier online abrufbar.




Internet, Smartphone & Co. - Schulgemeinschaft des JSG hinterfragt Faszination und Risiken jugendlicher Medienwelten

 

clickit

 

Der Informationsabend für Eltern und Lehrkräfte unserer Schule „Internet, Smartphone und Co. Faszination und Risiken jugendlicher Medienwelten“ am Dienstag, dem 28.10.2014, bildete den Auftakt für eine kritische Auseinandersetzung unserer Schulgemeinschaft mit den Möglichkeiten, aber auch den Gefährdungen im Umgang mit den neuen Medien. Medienpädagoge Heiko Wolf von der Initiative „Eltern + Medien“ informierte die rund 150 anwesenden interessierten Eltern und Lehrkräfte über die Möglichkeiten der neuen Kommunikationsmittel, aber auch die potentiellen Gefahren. In der anschließenden Fragerunde wurden der Informationsbedarf und die unterschiedlichen Positionen der Erwachsenen deutlich.
Am Freitag, dem 31.10.2014, folgte in der Aula des JSG die Theaterveranstaltung „Click it 2“ des Theaters Zartbitter aus Köln für unsere Jahrgangsstufen 7 und 8. Dieses Präventionstheaterstück gegen Cybermobbing vermittelte Normen eines respektvollen Umgangs im Netz und forderte zum Dialog unter Jugendlichen und zwischen den Generationen heraus. In einer Nachbesprechung mit den Schauspielern und durch weitere Nachbereitung mit den begleitenden Lehrkräften sollten unsere Schülerinnen und Schüler für die Gefahren sensibilisiert werden, die durch missbräuchliche Nutzung des Internets drohen. Weitere Informationen finden Sie hier.
Den 9. Klassen wurde am Freitag, dem 14.11.2014, der Film der Polizei  „Mobbing 2.0 - außer Kontrolle“ vorgeführt. Der Film verfolgt das Ziel, Aufklärungsarbeit zu leisten, Betroffene zu ermutigen, entsprechende Straftaten anzuzeigen, aber auch den Tätern ihr strafrechtlich relevantes Handeln vor Augen zu führen. Der Film lenkt nach Informationen der Polizei die Aufmerksamkeit nicht nur auf die Leiden der Betroffenen, sondern zeigt, dass das Diffamieren eines Mitschülers im Internet strafbar ist, und macht deutlich, welche Straftaten Cybermobbing beinhaltet und welches Strafmaß für die Einzeltaten relevant ist. Begleitet werden soll die Auseinandersetzung mit der Thematik im Unterricht.
Im Rahmen des Aktionstages „Ein Tag ohne …“ hatten wir alle Schülerinnen und Schüler unserer Schule am 14.11.2014 aufgerufen, es einmal zu wagen, das Handy oder Smartphone einen Tag links liegen zu lassen. Geht das überhaupt? Mit dieser Frage und der eigenen Abhängigkeit vom ständigen Begleiter Handy bzw. Smartphone setzten sich die Klassen und Kurse in kleinen und größeren Aktionen auseinander. Die Ergebnisse werden präsentiert im Rahmen des zweiten Elternsprechtages am 17. November.
Uns geht es nicht um Technikfeindlichkeit. Im Gegenteil: Unsere Schülerinnen und Schüler sollen unterscheiden lernen zwischen der sinnvollen Nutzung und dem schädlichen und gefährlichen Missbrauch unserer Kommunikationsmittel. Auch Eltern und Lehrkräfte sollen ihren Blick dafür schärfen.

 

 

 

Berufs-Info-Börse an unserer Schule

 

Am Samstag, 15. November 2014 fand vormittags in der Zeit von 11-13 Uhr in der Aula des JSG wieder eine große Berufsinformationsbörse statt. Für unsere Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 9-12 wurden hier Fragen zu möglichen Optionen nach dem Schulabschluss beantwortet: Lohnt es sich zu studieren? Muss ich eine Ausbildung machen? Stimmt meine Vorstellung von einem Beruf?

Diese und viele weitere Fragen konnten an diesem Tag von Vertretern verschiedenster Berufsgruppen und diverser Hochschulen hoffentlich beantwortet werden; allein 50 Berufsprofile waren im Angebot. Wir freuen uns über Ihr zahlreiches Erscheinen an diesem Tag! Hier findet sich ein exemplarischer Lageplan zur besseren Orientierung, außerdem ein damaliger Zeitungsbericht einer Schülerin.

 

 

 

TROX-"Truck" auf dem Dach der JSG-Sporthalle


Was von fern wie ein von der Firma TROX auf dem Dach der JSG-Sporthalle platzierter Truck aussieht, ist tatsächlich ein Klimazentralgerät des Unternehmens, das für verbessertes Raumklima in den Sportstätten unserer Schule sorgt. Damit profitiert das JSG von einer in Neukirchen-Vluyn entwickelten Technik, die sich bereits weltweit, z.B. auch in Dubai, bewährt hat. Weiterlesen

 

 

 

Friedensplakatwettbewerb 2014


Auch in diesem Jahr veranstaltete der Rheurdter Lions Club erfolgreich seinen Wettbewerb für die Erprobungsstufe unserer Schule. mehr

 

 

 

Multivision-Show "Fair Future II" am JSG

 

Multivision


Nachhaltigkeit ist in aller Munde – aber was heißt eigentlich „nachhaltig zu leben“? Mit dieser Frage wurden die Schülerinnen und Schüler der Klassen 9-12 am heutigen Vormittag in einer eindrucksvollen Vorführung am JSG konfrontiert: Der Ökologische Fußabdruck zeigt auf, welche Fläche die Natur benötigt, um alle Rohstoffe bereitzustellen, die der Mensch braucht, sowie die Fläche, die die Natur benötigt, um Treibhausgase zu binden - wieviel Konsum verträgt unser Planet?
„Fair Future II“ führte die Jugendlichen folgerichtig auch mit faszinierenden Bildern eingängig und anschaulich in die Zusammenhänge von sinnvoller Landnutzung, wirtschaftlichen Wachstums, Klimawandel und sozialer Gerechtigkeit ein. Verbunden war damit der wichtige Appell, Zukunft nachhaltig und verantwortungsbewusst zu gestalten.

 

 

Gelungene Buchpremiere am JSG

 

Kekspräsent

 

Eltern, Schüler/innen, Lehrer/innen und „Ehemalige“ (insgesamt etwa 100 Personen) haben am 25. September in der Aula unserer Schule die Buchpremiere „Lernfeld: Persönlichkeit“ unseres Lehrers Johannes Soth gefeiert.

Nach Begrüßung und Einführung durch unsere Schulleiterin Dr. Marten-Cleef präsentierte der Autor sein Buch mit einigen Lese-Ausschnitten und mithilfe von Powerpoint-Folien. Dabei ging er auch auf Bildungs- und Erziehungsziele und deren anthropologische Grundlagen ein. Anhand vieler Fotos aus fünfjähriger Unterrichtspraxis erläuterte er die  Lern- und Übungsfelder des Faches K.E.K.S.

 

Keksbody

 

Danach brachten Fünftklässler mit verschiedenen Perkussions-Instrumenten, Gesang, Tanz und Gitarrenbegleitung die im Unterricht entstandene Performance „Earth is my body“ auf die Bühne.

 

Kekslied

 

Dann begann der gemütliche Teil des Abends mit Sekt, Fassbrause und einem reichhaltigen Buffet; den krönenden Abschluss bildete schließlich das K.E.K.S-Lied, dem in Schülerkreisen bereits  „Kult-Charakter“ zugesprochen wird.

 

 

 

Delf-Absolventen 2014

Félicitations! 29 DELFine haben sich freigeschwommen

 

Delf_14

 

Am Donnerstag, 11.9.2014 überreichte Schulleiterin Frau Dr. Marten-Cleef den 29 Schülerinnen und Schülern der 10. und 11. Jahrgangsstufe ihre DELF Zertifikate, die über bestimmte Fähigkeiten in der Beherrschung der französischen Sprache Auskunft geben. (DELF = Diplôme d'Etudes en Langue Française). Die diesjährigen Prüfungen (Niveaustufen A2 und B1) fanden im Februar statt; jetzt endlich konnten die stolzen Schülerinnen und Schüler die aus Frankreich kommenden lang ersehnten Zertifikate in Händen halten. Die neuen DELFine vergrößern die Schar derjenigen Schülerinnen und Schüler, die sich dieser freiwilligen Sprachprüfung seit 2006 am JSG unterzogen und allesamt bestanden haben, auf 211 (Niveau A1,A2,B1,B2,C1). Die für DELF verantwortlichen Lehrerinnen, Frau Brendgen und Frau Nappo, freuten sich mit den Mädchen und Jungen über ihren Erfolg!



Nachruf

 

Wir trauern um einen Freund und ehemaligen Kollegen; Nachruf

 

 

 

Englandaustausch 2014


Auch in diesem Jahr besteht für Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 10 die Möglichkeit, am Englandaustausch mit unserer Partnerschule Royal Latin School in Buckingham teilzunehmen. Vorab finden Sie einige erste Informationen hier




Erfolgreich lernen in Kindergarten und Schule

 

... heißt der Vortrag von Prof. Dr. Dr. Manfred Spitzer, dessen Inhalte jeder, der Kinder erzieht kennen sollte. Wir laden deshalb Eltern und Erziehungsberechtigte der Klassen 5 zur Teilnahme an der Vorführung dieses Vortrags ein in unsere Aula, am 1. Oktober 2014 ab 20 Uhr. Weiterlesen




Multivisionsshow Fair Future II

am 01.10.2014 zu Gast am JSG


Was würde passieren, wenn alle 7 Milliarden Menschen auf der Erde so leben würden wie wir in Deutschland? Wenn sie unseren Lebensstil, unsere Mobilität und unseren Energiebedarf übernehmen würden? Hat die Erde dafür genügend Kapazität? Diesen und anderen Fragestellungen geht die Multivision „Fair Future – Der Ökologische Fußabdruck“ auf den Grund.

 

Multivision_Flyer Den Schülerinnen und Schülern der Jahrgangsstufen 9 - 12 wird anhand des Konzepts des Ökologischen Fußabducks der Begriff Nachhaltigkeit altersgerecht veranschaulicht. Dabei ist die Multivisionsschau durch ihre besondere Darstellungsform informativ, aufrüttelnd und unterhaltsam zugleich und motiviert die Schülerinnen und Schüler, sich aktiv an einer nachhaltigen und fairen Zukunftsgestaltung zu beteiligen. Dass die Multivision eine sinnvolle Ergänzung zum Unterricht ist, davon ist auch die deutsche UNESCO-Kommission überzeugt und zeichnete das Projekt als „Offizielles Projekt der Dekade der Vereinten Nationen zur Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005-2014“ aus.


Die Multivision „Fair Future – Der Ökologische Fußabdruck“ greift viele Lehrinhalte aus den Bereichen Erdkunde, Politik, Religion, Geschichte, Physik, Biologie und Gemeinschaftskunde auf. Die Lehrerinnen und Lehrer werden die Veranstaltung im Unterricht vor- und nachbereiten. Hierzu werden von der Multivision e. V. umfassende Materialien und viele weiterführende Tipps zur Verfügung gestellt.

 

 

 

 

Ganz schön bunt

Ein grünes Klassenzimmer fürs JSG

 

Rechtzeitig zum Schulbeginn steht es für unsere kleinen und großen Schülerinnen und Schüler bereit: das neue am JSG so genannte „grüne Klassenzimmer“. Genau genommen handelt es sich um ein „buntes Klassenzimmer im Grünen“, eine farbenfrohe Kombination von fünf Tischen und zehn Bänken, auf dem Schulhof platziert unter zwei schatten-spendenden Kastanien.

 

GrüneKlasse


Die Möbel laden alle Schülerinnen und Schüler in den Pausen zum Sonnen und Chillen ein, die Oberstufenschülerinnen und –schüler außerdem zu echten Freistunden, in denen sie im Freien eigenverantwortlich arbeiten können. Und da die Bänke Platz für rund 30 Menschen bieten, kann in Zukunft auch mal eine ganze Unterrichtsstunde unter freiem Himmel stattfinden. Eine gute Aussicht für den Fall, dass der Sommer sich doch noch einmal richtig zurückmeldet.

Dass die neue Errungenschaft überhaupt auf den Weg ans JSG kam, ist besonders dem Einsatz des JSG-Fördervereins, aber auch den vielen Menschen vor Ort zu verdanken, die als Sponsoren und Käufer des letzten JSG-Adventskalenders die nötige finanzielle Basis schufen. Denn der gesamte Erlös des letztjährigen Kalenders kam dem Projekt zugute, das einen weiteren Schritt des JSG Richtung „gesunde Schule“ markiert.

Damit unsere Schülerschaft recht lange Freude an den neuen Sitzmöbeln hat, wurden möglichst langlebige Bänke und Tische angeschafft. Und natürlich waren die Schüler selbst in die Auswahl der Möbel eng einbezogen. An der frischen Farbzusammenstellung ist das mühelos zu erkennen.

Mitarbeiter des städtischen Bauamtes und des Baubetriebshofes unterstützten Förderverein, Schülervertreter und Schulleitung mit fachlichem Rat während der Planungsphase. Das Team des Grünflächenamtes schließlich sorgte in den Ferien dafür, dass alle Möbel rechtzeitig vor Schulbeginn fest im Schulhofboden verankert wurden.

Und auch wenn der Himmel über Neukirchen-Vluyn zurzeit etwas trist ist: Das neue grüne Klassenzimmer des JSG lacht den Betrachter farbenfroh an und erfreut bereits am ersten Schultag junge ebenso wie ältere Schülerinnen und Schüler.

Übrigens: Die Vorbereitungen für den nächsten JSG-Adventskalender sind bereits angelaufen. Denn ein solch großes Projekt verlangt bereits im Vorfeld eine Menge Arbeit. Allen Unterstützern sagt das JSG herzlichen Dank!




K.E.K.S - das Buch.


Am 25. September 2014 um 19:30 wird in der Aula des JSG die Premiere des Buches „Lernfeld: Persönlichkeit - Körperorientierte Entspannungs- und Konzentrations-Schulung (K.E.K.S)“ gefeiert. [ Einladung ]
Seit mehr als fünf Jahren erleben die Fünftklässler an unserer Schule K.E.K.S als Hilfe zur Stressbewältigung und Selbstfindung. Durch ein Übermaß von Außenreizen verlieren Kinder mehr und mehr den Kontakt zur eigenen Innenwelt und  geraten außer Rand und Band. Gegen diese Tendenzen der Zerstreuung und Entpersönlichung betont K.E.K.S den Weg nach innen. Denn nur vom Innersten her kann kraftvoll im Außen gehandelt werden. Im Buch wird das Konzept der „Körperorientierten Entspannungs- und Konzentrations-Schulung“ (K.E.K.S) von der Basis eines personzentrierten Menschenbildes her erklärt und didaktisch/methodisch entfaltet. Die Unterstützung der Personwerdung steht im Fokus: Kinder wachsen zu starken Persönlichkeiten, wenn sie bei der heutigen Dominanz des Außen, dem Übermaß von Informationen, Reizen und Zerstreuungsmöglichkeiten,  lernen, sich nicht aus ihrer seelischen Mitte herausziehen zu lassen, sondern in Kontakt zu kommen mit den eigenen inneren Kraftquellen.

 

Keks_Buch

Progamm:
  • Begrüßung durch die Schulleitung
  • Lesung und Buchvorstellung mit Powerpoint
  • Danksagung und Buchgeschenke
  • K.E.K.S-Chor: Earth is my Body
  • Gemütliches Zusammensein

 

Mittlerweile wird das Fach schon an einem zweiten Gymnasium (im Münsterland) unterrichtet. In einer Rundfunksendung des SWR 2 und in einem Film des SWR-Fernsehens  ist  K.E.K.S vor einiger Zeit vorgestellt worden. Auch im Bericht des Zukunftsrates der bayrischen Staatsregierung (2010)  wurde K.E.K.S  lobend erwähnt.
Es ist zu wünschen, dass dieses pädagogische Konzept, dass sich am JSG in all den Jahren bewährt hat, durch die Buch-Veröffentlichung eine noch weitere Verbreitung findet.


Für das leibliche Wohl wird gesorgt; die Buchhandlung Giesen-Handick organisiert einen Büchertisch.

 



.
.

xxnoxx_zaehler